ATP-Tour: Die meisten Wochen als Nummer eins der Welt

 
Montag, 14.05.2018 | 12:01 Uhr
Roger Federer hat kampflos die Spitze der Weltrangliste erklommen. Der Schweizer profitierte von einer Niederlage von Rafael Nadal. Tennisnet zeigt jene Herren, die bislang am längsten an der Spitze der ATP-Weltrangliste standen (Stand: 14. Mai 2018).
© getty
Roger Federer hat kampflos die Spitze der Weltrangliste erklommen. Der Schweizer profitierte von einer Niederlage von Rafael Nadal. Tennisnet zeigt jene Herren, die bislang am längsten an der Spitze der ATP-Weltrangliste standen (Stand: 14. Mai 2018).
Platz 22, Thomas Muster (Österreich): Sechs Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 12. Februar 1996, zuletzt am 14. April 1996.
© getty
Platz 22, Thomas Muster (Österreich): Sechs Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 12. Februar 1996, zuletzt am 14. April 1996.
Platz 18, Boris Becker (Deutschland): Zwölf Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 28. Januar 1991, zuletzt am 8. September 1991.
© getty
Platz 18, Boris Becker (Deutschland): Zwölf Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 28. Januar 1991, zuletzt am 8. September 1991.
Platz 12, Jim Courier (USA): 58 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 10. Februar 1992, zuletzt am 12. September 1993.
© getty
Platz 12, Jim Courier (USA): 58 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 10. Februar 1992, zuletzt am 12. September 1993.
Platz 11, Stefan Edberg (Schweden): 72 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 13. August 1990, zuletzt am 4. Oktober 1992.
© getty
Platz 11, Stefan Edberg (Schweden): 72 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 13. August 1990, zuletzt am 4. Oktober 1992.
Platz 10, Lleyton Hewitt (Australien): 80 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 19. November 2001, zuletzt am 15. Juni 2003.
© getty
Platz 10, Lleyton Hewitt (Australien): 80 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 19. November 2001, zuletzt am 15. Juni 2003.
Platz 9, Andre Agassi (USA): 101 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 10. April 1995, zuletzt am 7. September 2003.
© getty
Platz 9, Andre Agassi (USA): 101 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 10. April 1995, zuletzt am 7. September 2003.
Platz 8, Björn Borg (Schweden): 109 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 23. August 1977, zuletzt am 2. August 1981.
© getty
Platz 8, Björn Borg (Schweden): 109 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 23. August 1977, zuletzt am 2. August 1981.
Platz 7, John McEnroe (USA): 170 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 11. August 1980, zuletzt am 8. September 1985.
© getty
Platz 7, John McEnroe (USA): 170 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 11. August 1980, zuletzt am 8. September 1985.
Platz 6, Rafael Nadal (Spanien): 173 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 18. August 2008, zuletzt am 13. Mai 2018.
© getty
Platz 6, Rafael Nadal (Spanien): 173 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 18. August 2008, zuletzt am 13. Mai 2018.
Platz 5, Novak Djokovic (Serbien): 223 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 4. Juli 2011, zuletzt am 6. November 2016.
© getty
Platz 5, Novak Djokovic (Serbien): 223 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 4. Juli 2011, zuletzt am 6. November 2016.
Platz 4, Jimmy Connors (USA): 268 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 29. Juli 1974, zuletzt am 3. Juli 1983.
© getty
Platz 4, Jimmy Connors (USA): 268 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 29. Juli 1974, zuletzt am 3. Juli 1983.
Platz 3, Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 270 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 28. Februar 1983, zuletzt am 12. August 1990.
© getty
Platz 3, Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 270 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 28. Februar 1983, zuletzt am 12. August 1990.
Platz 2, Pete Sampras (USA): 286 Wochen Nummer Eins der Welt, erstmals am 12. April 1993, zuletzt am 19. November 2000.
© getty
Platz 2, Pete Sampras (USA): 286 Wochen Nummer Eins der Welt, erstmals am 12. April 1993, zuletzt am 19. November 2000.
Platz 1, Roger Federer (Schweiz): 307 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 2. Februar 2004, seit 14. Mai 2018.
© getty
Platz 1, Roger Federer (Schweiz): 307 Wochen Nummer eins der Welt, erstmals am 2. Februar 2004, seit 14. Mai 2018.
1 / 1
Werbung
Werbung
Werbung