Tennis

Roger Federer in Wimbledon: Rekorde, Ergebnisse, Titelgewinne

Von SPOX
Roger Federer gewann achtmal den Titel in Wimbledon.
© getty

Das Tennis-Mekka in Wimbledon öffnet wieder seine Pforten. Die All England Championships stehen an und Roger Federer schlägt wieder in seinem Wohnzimmer auf. Hier findet ihr alle Rekorde, Statistiken und Informationen zu den Titelgewinnen von FedEx an der Church Road.

Roger Federer: Lieblingsbelag Rasen

Roger Federer und der Rasen - eine ganz besondere Verbindung. Der grüne Untergrund ist eindeutig der Lieblingsbelag des Schweizers. 87,3 Prozent aller Spieler auf Rasen gewann FedEx. Zum Vergleich: auf Sand weist er "nur" eine Siegquote von 75,9 Prozent auf. Von seinen insgesamt 98 Karrieretiteln auf der Tour gewann er 18 auf Rasen.

Roger Federers Bilanz in Wimbledon

In seinem Wohnzimmer Wimbledon weist er sogar eine noch erfolgreichere Bilanz vor. Knapp 90 Prozent seiner Matches im All England Lawn Tennis and Croquet Club entschied Federer für sich. Insgesamt bestritt der 36-Jährige 102 Matches bei seinen 19 Teilnahmen in Wimbledon, von denen er 91 gewann.

Federer hat in seiner Karriere in Wimbledon lediglich 61 von 346 gespielten Sätzen abgegeben. 1292 Asse servierte er und kann zudem eine beeindruckende Tie-Break-Bilanz vorweisen. 48 von 65 Tie Breaks entschied FedEx an der Church Road für sich.

Nur 1999, 2000 und 2002 schied er in der ersten Runde aus. 2013 war sein Zweitrunden-Aus als Titelverteidiger gegen den an Nummer 116 gesetzten Sergej Stachowski eine riesige Überraschung. In seinen 19 Teilnahmen stand er 15 Mal unter den letzten Acht im Turnier. Elfmal erreichte er danach auch das Finale.

(Stand Statistiken: 30.06.2018)

Roger Federers Abschneiden in Wimbledon

JahrAbschneiden
19991. Runde
20001. Runde
2001Viertelfinale
20021. Runde
2003Titelgewinn
2004Titelgewinn
2005Titelgewinn
2006Titelgewinn
2007Titelgewinn
2008Finale
2009Titelgewinn
2010Viertelfinale
2011Viertelfinale
2012Titelgewinn
20132. Runde
2014Finale
2015Finale
2016Halbfinale
2017Titelgewinn

Titelgewinne von Roger Federer in Wimbledon

Erstmals machte Roger Federer 2001 im All England Lawn Tennis and Croquet Club auf sich aufmerksam. Im Achtelfinale beendete der Schweizer die 31 Spiele andauernde Siegesserie von Pete Sampras in Wimbledon. Im Viertelfinale war dann aber gegen Lokalmatador Tim Henman Schluss.

Zwei Jahre später war es dann soweit. Nachdem ihm mentale Schwäche bei Grand-Slam-Turnieren nachgesagt wurde, strafte Federer seinen Kritikern Lügen und holte sich seinen ersten Titel in Wimbledon und damit gleichzeitig auch seinen ersten Grand-Slam-Titel. Im Finale bezwang FedEx den Australier Mark Philippoussis in drei Sätzen.

Roger Federer verliert legendäres Finale gegen Rafael Nadal 2008

Ein Jahr später kehrte Federer als Nummer eins der Welt an die Church Road zurück und verteidigte seinen Titel gegen Andy Roddick. Der US-Amerikaner war auch 2005 sein Kontrahent im Finale, welches er wieder gewann.

Insgesamt verteidigte er viermal in Folge den Titel. Den Rekord von sechs Siegen in Folge durch William Renshaw durchkreuzte jedoch Rafael Nadal im Jahr 2008. Nachdem er in den zwei Jahren davor an Federer gescheitert war, setzte sich der Spanier in einem epischen Finale im fünften Satz mit 9:7 durch. Der Tie Break im vierten Satz gilt bis heute als der Spektakulärste aller Zeiten.

Federer sah sich schon mit Matchbällen gegen sich konfrontiert und wehrte beide in unnachahmlicher Manier ab. Der Schweizer rettete sich anschließend in den fünften Satz, musste sich am Ende jedoch in seinem Wohnzimmer geschlagen geben.

Roger Federer marschiert 2017 ohne Satzverlust zum Wimbledon-Titel

Andy Roddick musste in einem ähnlich spannenden Endspiel ein Jahr darauf wieder daran glauben. Der US-Amerikaner scheiterte in einem Fünf-Satz-Krimi erneut an Federer.

2012 bezwang der Schweizer Lokalmatador Andy Murray im Finale, wohingegen er 2014 sowie 2015 an Novak Djokovic scheiterte. 2017 krönte er sich dann endgültig zum König von Wimbledon. Mit seinem achten Titelgewinn in London avancierte Federer zum alleinigen Rekordsieger an der Church Road. Dabei dominierte er die Konkurrenz und gab während des gesamten Turniers keinen einzigen Satz ab.

Die Endspiele von Roger Federer in Wimbledon

JahrAusgangGegnerErgebnis
2003SiegMark Philippoussis7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3)
2004SiegAndy Roddick4:6, 7:5, 7:6 (7:3), 6:4
2005SiegAndy Roddick6:2, 7:6 (7:2), 6:4
2006SiegRafael Nadal6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3
2007SiegRafael Nadal7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2
2008NiederlageRafael Nadal4:6, 4:6, 7:6 (7:5), 7:6 (10:8), 7:9
2009SiegAndy Roddick5:7, 7:6 (8:6), 7:6 (7:5), 3:6, 16:14
2012SiegAndy Murray4:6, 7:5, 6:3, 6:4
2014NiederlageNovak Djokovic7:6 (9:7), 4:6, 6:7 (4:7), 7:5, 4:6
2015NiederlageNovak Djokovic6:7 (1:7), 7:6 (12:10), 4:6, 3:6
2017SiegMarin Cilic6:3, 6:1, 6:4

Rekorde von Roger Federer in Wimbledon

Roger Federer ist durch seine acht Titelgewinne alleiniger Rekordhalter in Wimbledon. Durch seinen Sieg 2017 überflügelte er William Renshaw und Pete Sampras, die sich jeweils sieben Mal den Challenge-Cup sicherten.

Zudem hält Federer den Rekord für das längste Wimbledon-Finale aller Zeiten. 4:48 Stunden dauerte das epische Endspiel zwischen dem Schweizer und Nadal 2008. Am Ende musste sich Federer im fünften Satz mit 7:9 gegen den Spanier geschlagen geben.

Aus dem Finale ein Jahr später ging ebenfalls ein Rekord hervor. Im Match gegen Andy Roddick brauchte es 77 Games, um den Sieger zu ermitteln. Noch nie wurde in einem Wimbledon-Finale zu mehr Spielen aufgeschlagen. Letztendlich hatte FedEx durch das 16:14 im fünften Satz das bessere Ende für sich.

Zusammen mit Björn Borg teilt er sich die längste Serie an Titelgewinnen in London. Von 2003 bis 2007 setzte er sich fünfmal am Stück durch. Gleiches gelang Borg von 1976 bis 1980.

Roger Federer in Wimbledon 2018

Obwohl Roger Federer aktuell die Nummer Zwei der Tennis-Weltrangliste ist, wird er für das Wimbledon-Turnier 2018 auf Position Eins der Setzliste geführt. Grund dafür ist, dass beim britischen Grand-Slam-Turnier die Rasen-Ergebnisse aus den letzten Jahren miteinbezogen werden.

Als Auftakthürde wartet Dusan Lajovic. Der amtierende Champion würde es bei einem Weiterkommen aller Voraussicht nach mit Lukas Lacko zu tun bekommen. Schwierig könnte es ab dem Achtelfinale werden, wenn es zu einem Duell mit dem kroatischen Youngster und Halle-Sieger Borna Coric kommen kann.

Mit Kevin Anderson und Sam Querrey warten jedoch sonst nur zwei weitere Top-15-Spieler im obersten Viertel des Tableaus. Im Halbfinale könnte Federer dann ein Duell mit einem der Aufschlagriesen Milos Raonic, John Isner oder Marin Cilic blühen. Auch Grigor Dimitrov wäre ein möglicher Gegner in der Vorschlussrunde. Zu einem Duell mit Rafael Nadal kann es nur in einem möglichen Finale kommen.

Roger Federer: Wettquoten für Wimbledon 2018

AbschneidenQuote
Titelgewinn2,7
Finalniederlage4,5
Ausscheiden im Halbfinale4,5
Ausscheiden im Viertelfinale6,0
Ausscheiden im Achtelfinale7,0
Ausscheiden in der 3. Runde13,0
Ausscheiden in der 2. Runde15,0
Ausscheiden in der 1. Runde11,0

Die Quoten beziehen sich auf den Wettanbieter Tipico und wurden zuletzt am 30.06.2018 abgerufen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung