Australian Open, Tag 12

Traumfinale perfekt! Nadal ringt Dimitrov nieder

Von SPOX
Freitag, 27.01.2017 | 09:00 Uhr
Rafael Nadal steht im Finale der Australian Open
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Im zweiten Halbfinale der Australian Open konnte Rafael Nadal seinen Gegner Grigor Dimitrov aus dem Turnier werfen. Im Endspiel fordert der Spanier nun Erzrivalen Roger Federer.

Herren: Halbfinale (alle Matches)

Rafael Nadal (ESP/9) - Grigor Dimitrov (BUL/15) 6:3, 5:7, 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 6:4

Was für ein Kampf, was für ein Sieg für Rafael Nadal! Der 30-jährige Spanier und sein Gegenüber aus Bulgarien begegneten sich im Halbfinale auf Augenhöhe (186:179 Punkte). Vor allem ab dem zweiten Satz überstrahlte die Partie in der ausverkauften Rod Laver Arena sämtliche bisherigen Matches des Turniers. Lange Rallys, geprägt von jeweils überragenden Defensivaktionen, sowie extrem präzise und harte Schläge rissen die Zuschauer immer wieder von den Sitzen.

Aufgrund der aggressiven Spielweise beider Akteure leisteten sich sowohl Nadal als auch Dimitrov im Anschluss zwar auch mehr vermeidbare Fehler als im ersten Satz, den sich die Nummer neun der Welt durch ein Break im vierten Spiel letztlich zumindest auf der Anzeigetafel deutlich sichern konnte, dem Unterhaltungswert und der Ausgeglichenheit tat dies aber keinen Abbruch.

Speziell im dritten Durchgang patzte Dimitrov allerdings zu etwas zu oft. Der Bulgare, der sich 20 Unforced Errors allein in diesem Durchgang leistete und insgesamt bei 70 das Aufeinandertreffen beendete, ließ zudem vier Breakchancen ungenutzt. Ein Fehler, den der erfahrene Nadal (9 UE) eiskalt bestrafte und sich im Tie-Break die erneute Satzführung sichern konnte.

Dass Dimitrov als Spieler inzwischen jedoch gereift ist und in Melbourne das wohl beste Spiel seiner bisherigen Karriere ablieferte, zeigte sich im anschließenden vierten Durchgang. Sechs Asse, 19 Winners sowie 42 gewonnene Punkte verbuchte der hauchdünne Außenseiter in den folgenden zwölf Spielen sowie dem erneuten Tie-Break. Immer wieder attackierte ein offensiv auftretender Dimitrov Nadals Service, ein Breakball konnte er sich jedoch nicht erarbeiten - Nadal gelang dies aber ebenfalls nicht. Im Tie-Break behielt Dimitrov, der sich bei elf Ausflügen an das Netz sieben Punkte sichern konnte, die Nerven und erzwang mit aller Leidenschaft einen finalen Satz.

Auch in diesem durften die Fans unzählige grandiose Ballwechsel sowie einen Fight um jeden Zentimeter verfolgen, bei dem Nadal sich immer wieder selbst pushte. Der Spanier wehrte beim Stand von 3:4 zudem zwei Breakbälle ab - und sicherte sich im nächsten Aufschlagspiel seines Gegners das letztlich entscheidende Break. Nach 4:56 Stunden landete ein Rückhand-Ball Dimitrovs hinter der Grundlinie, Nadal konnte erschöpft, aber glücklich zu Boden sinken.

Nach dem Match erklärte Nadal, dass er nicht mehr damit gerechnet hatte, wieder in einem Finale eines Grand-Slam-Turniers zu stehen. Vor allem nach seinem Rückzug aus den French Open im vergangenen Jahr, als der Spanier wegen einer Handgelenksverletzung nach zwei Runden aufgeben musste. Jetzt aber bekommt Nadal die Chance auf seinen zweiten Titel in Melbourne nach 2009, Finalgegner Federer hat bei den Australian Open schon viermal triumphiert.

Die Weltrangliste der Herren im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung