Tennis

Eugenie Bouchard - Immer mal wieder ein neuer (alter) Coach

SID
INDIAN WELLS, CA - MARCH 12: Eugenie Bouchard of Canada coach Thomas Hogstedt gives her advice in her match against Sloane Stephens of USA during day six of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 12, 2016 in Indian Wells, Califo...
© Julian Finney

Die Kanadierin versucht ihr Glück 2017 wieder mit Thomas Högstedt.

Sollte Thomas Högstedt tatsächlich einmal für mehrere Monate keinen Trainerjob bekleiden, der Schwede hätte wohl längst genug Meilen gesammelt, um sich an jeden Ort der Erde fliegen zu lassen. Die Idee allerdings, dass Högstedt einmal keinen Job haben könnte, mutet nachgerade absurd an. Eben noch haben sich seine Wege von Madison Keys getrennt, die er immerhin so weit zähmen konnte, dass die US-Amerikanerin es bis ins WTA-Finale nach Singapur geschafft hatte. Nun heißt es zurück zu Eugenie Bouchard , die eben dort vor zwei Jahren auch schon einmal vorstellig geworden war.

Bouchard hatte sich die Dienste Högstedts bereits einmal gesichert, es dann in verschiedenen Konstellationen, etwa wieder mit Langzeit-Trainer Nick Saviano versucht. Jetzt aber, da die Kanadierin an Position 46 der Weltrangliste überwintert, soll es wieder Högstedt richten. Im Verein mit einem alten Bekannten, Gil Reyes, der sich dereinst um die Fitness von Andre Agassi gekümmert hatte. "Wir haben viel über Andre gesprochen", wird Bouchard in der Zeitung "Daily Telegraph" zitiert. "Er war die Nummer 147, dann wieder die Nummer eins. Dank Gil." Und möglicherweise auch wegen eines Herren, der für den achtfachen Major-Sieger den Högstedt gemacht hat: Brad Gilbert. Bei der rasenden Rotation, die "Genie" in ihrem Trainerkarussell anschlägt, wäre eben der womöglich die nächste Wahl als Coach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung