Tennis

Ist die Sperre von Nick Kyrgios schon vorbei?

Von Björn Walter
Nick Kyrgios
© (c) Twitter

Doppel-Legende Todd Woodbridge bestätigte im Namen von Tennis Australia, dass der Weltranglisten-13. ab sofort wieder spielberechtigt ist.

Das ging schnell - Nick Kyrgios darf ab sofort wieder auf der ATP-Tour aufschlagen, behauptet Todd Woodbridge von Tennis Australia. Ursprünglich wurde das 21-jährige "Enfant terrible" nach seinem Lustlos-Auftritt gegen Mischa Zverev beim ATP-Masters-1000-Turnier in Shanghai zu einer Geldstrafe und einer achtwöchigen Wettkampfsperre (vorgesehen bis 16. Januar 2017) verdonnert. Da Kyrgios "ein von der ATP angebotenes Programm angenommen" hatte, wie die Spielergewerkschaft neulich verlautbarte, sei seine Sperre auf drei Wochen reduziert worden. "Die drei Wochen sind jetzt um, wenn er will, darf Nick wieder spielen", sagte Woodbridge am Montag der "Australian Associated Press". Wie der Fall explizit gehandhabt wurde, sei ihm jedoch nicht bekannt, da die ATP Details und Inhalte des Programms streng geheimgehalten habe.

"Ich weiß nicht genau, wie es abgelaufen ist, darin wurde ich nicht eingeweiht", erklärte die 45-jährige Doppel-Legende. "Geplant war, einen Sportpsychologen hinzuzuziehen, um an allen Bereichen seines Spiels zu arbeiten - auf und neben dem Platz." Die Sperre sei angebracht gewesen, "jetzt ist sie aber vorbei, wir müssen uns nun darauf konzentrieren, wie sich Nick im neuen Jahr präsentieren wird." Sollten Woodbridges Aussagen demnächst von der ATP bestätigt werden, könnte Kyrgios schon bei den Qatar ExxonMobil Open (ab 2. Januar 2017) in Doha ins neue Tennisjahr starten. Der Weltranglisten-13. plant seinen ersten Auftritt jedoch beim parallel verlaufenen Hopman Cup in Perth. Ab dem 10. Januar will er sich dann bei der World Tennis Challenge, einer dreitägigen Exhibition in Adelaide, den letzten Feinschliff für die Australian Open holen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung