Tennis

Gael Monfils erstmals beim Saisonfinale dabei

SID
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 09: Gael Monfils of France reacts against Novak Djokovic of Serbia during their Men's Singles Semifinal Match on Day Twelve of the 2016 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 9, 2016 in the ...
© Alex Goodlett

Die Zuschauer in der Londoner O2-Arena dürfen sich auf die Einsätze des französischen Ballzauberes freuen.

Jetzt ist es wasserfest – Gael Monfils hat seinen Startplatz bei den ATP World Tour Finals in London endgültig sicher. Der 30-jährige Franzose bekam unfreiwillige Schützenhilfe von Dominic Thiem , der bei den Erste Bank Open 500 in Wien nicht über das Achtelfinale hinaus kam . Österreichs Nummer eins hätte bei seinem Heimturnier das Endspiel erreichen müssen, um Monfils Debüt beim Saisonfinale noch zu gefährden. In der Jahresweltrangliste, dem „Race to London“, nimmt der Showman derzeit den sechsten Platz ein. Novak Djokovic, Andy Murray, Stan Wawrinka, Milos Raonic und Kei Nishikori konnten sich bereits zuvor ihre Teilnahme an den Tour-Finals sichern.

Riesige Vorfreude – „Ich liebe die große Bühne“

Dass nun auch Monfils zu diesem erlesenen Kreis gezählt werden kann, löste beim US-Open-Halbfinalisten Glücksgefühle aus. „Es ist großartig, zum ersten Mal bei den ATP Finals dabei zu sein. Ich habe sehr viel Gutes über das Event gehört, jedes Match ist wie ein Finale – und ich liebe es, auf der großen Bühne zu spielen“, sagte er der ATP-Website. In seiner bisher besten Saison auf der Tour konnte der Weltranglisten-Achte beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Washington, D.C. seinen bis dato größten Karriere-Titel gewinnen. Zudem erreichte Monfils die Finals in Rotterdam und Monte Carlo.

Der Kampf um die zwei verbliebenen Starplätze dürfte sich zwischen Dominic Thiem, Tomas Berdych, David Goffin und Marin Cilic entscheiden. Letztgenannter könnte mit einem Turniersieg in Basel zwei Plätze gut machen. Gewinnt der 28-jährige Kroate die Swiss Indoors, hat er neben Thiem die beste Ausgangssituation vor dem entscheidenden ATP-Masters-1000-Turnier in Paris.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung