Tennis

Coming-out! Spielerkolleginnen machen ihre Verlobung offiziell

SID
Conny Perrin - Tara Moore
© (c) Twitter

Die Britin Tara Moore und die Schweizerin Conny Perrin, die beide vorwiegend auf der ITF-Tour aufschlagen, haben sich getraut.

Zwischen drei und zehn Prozent der Weltbevölkerung sollen statistischen Erhebungen zufolge homosexuell sein, je nach Definition. Ein Coming-out stellt jedoch auch im 21. Jahrhundert immer noch eine absolute Ausnahme dar, besonders im Spitzensport und ganz besonders bei den Männern. So wäre etwa – zumindest offiziell – derzeit kein einziger schwuler ATP-Profi bekannt, was aber in der Realität dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit nach fast ausgeschlossen werden kann.

Die Frauen scheinen diesbezüglich zwar nach außen hin ein wenig offener zu sein, öffentliche Verlautbarungen sind allerdings auch bei ihnen eine Seltenheit. Dem haben zwei Spielerinnen aus der zweiten Reihe vor kurzem entgegengewirkt und einen mutigen, wie auch erfreulichen Schritt gesetzt. Die Britin Tara Moore, Nummer 168 im WTA-Ranking, und die Schweizerin Conny Perrin, Nummer 231 der Welt, haben vor einigen Tagen über die sozialen Medien ihre Verlobung bekanntgegeben.

„Sie macht jeden Tag besonders, aber heute war es einfach noch ein bisschen mehr. Ich habe ‚JA’ gesagt“, schrieb Perrin und machte somit klar, den offenbar von Moore erfolgten Antrag angenommen zu haben. Die 25-jährige Eidgenossin und die 24 Jahre alte Dame von der Insel sind gemäß ihrer facebook-Auftritte bereits seit dem 7. Februar 2015 ein Pärchen. Ein solches bilden sie immer wieder auch auf dem Tenniscourt, in diesem Jahr hatten sie gar eine Doppel-Wildcard für Wimbledon erhalten.

Wir schließen uns den nachfolgenden Gratulationen einiger Spielerkolleginnen und auch des Schweizer Tennisverbands an und wünschen alles Gute für die sportliche sowie gemeinsame Zukunft und gratulieren zum tapferen Gang an die Öffentlichkeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung