Tennis

Krebstod mit 45 – Tenniswelt gedenkt Andrew Florent

SID
during day six of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 18, 2014 in Melbourne, Australia.
© Mark Kolbe

Der australische Doppelspezialist verlor am Dienstag den Kampf gegen den Darmkrebs. Seine lebensfrohe Art bleibt unvergessen.

„Niemand konnte einen Raum so mit Leben erfüllen wie ,Flory’, er war einzigartig“, erinnert sich Ex-Doppelpartner Paul Kilderry auf der ATP-Website. Der Tod seines Freundes Andrew Florent kam nicht unvermittelt, aber dennoch viel zu früh. Die ehemalige Nummer 13 der Doppelweltrangliste erhielt im Januar 2013 die bittere Diagnose: Darmkrebs. Zwischen drei und 18 Monaten wurden ihm noch gegeben. Florent machte dreieinhalb Jahre daraus, trat sogar noch einmal bei einem Legenden-Doppel während der Australian Open 2014 an, letztendlich siegte doch die tödliche Krankheit. Am Dienstag schied er mit nur 45 Jahren aus dem Leben und hinterlässt Frau Rachael sowie die Söhne Ollie (18) und Jai (15).

In 14 Profijahren gewann Florent drei ATP-Doppeltitel – 1994 und 1999 triumphierte er in St. Pölten, 1998 war „Flory“ in Adelaide nicht zu schlagen. Seine Freunde und Kollegen schätzten ihn jedoch vor allem wegen seiner unvergleichlichen Art. Joshua Eagle , Ehemann von Österreichs früherer Top-Ten-Spielerin Barbara Schett , hat dazu eine passende Anektdote in petto: Als das australische Duo in Scottsdale (USA) 1997 gegen Rick Leach und Jonas Björkman antrat, kam es zu einer kuriosen Einlage. Vor dem finalen Spiel streiften sich die „Aussies“ Masken der Actionfigur „Unglaublicher Hulk“ über. „Heute würde man damit nicht mehr durchkommen, aber die Leute liebten es“, so Eagle. Auch ihre Gegner nahmen es mit Humor, obwohl sie noch zum Matchgewinn ausservieren mussten: „Rick und Jonas waren nicht ernsthaft verärgert. Sie wussten, dass ,Flory’ einfach gerne Spaß machte.“

Ruhe in Frieden – So bleibt Andrew Florent Freunden, Kollegen und Wegbegleitern in Erinnerung.

Paul Kildery: „,Flory’ konnte Menschen zusammenbringen. Er war einer der freundlichsten Spieler auf der Tour und verstand sich mit jedem, das Ranking spielte keine Rolle für ihn. Er verlor nie ein schlechtes Wort über seine Kollegen und gehörte zu den besten australischen Volleyspielern überhaupt. Oft fragten mich die Leute bei den Turnieren: ,Kommt ,Flory’ dieses Jahr wieder?’“

David Macpherson : „Alle liebten ,Flory’, einer der positivsten Menschen, die du auf der Welt treffen kannst. Er war großzügig und lebte diesen speziellen australischen Zusammenhalt. Als Spieler war er einer der besten Angreifer, unglaublich explosiv am Netz.“

John Fitzgerald: „Er war ein Unikat, sagte nie Nein, wenn es um eine gemeinnützige Veranstaltung ging und wurde meist zum Star der Show. In ,Florys’ Umgebung machte das Leben Sinn, er schaffte es immer, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern – bis zum Ende. Lebe wohl mein Freund!“

Joshua Eagle: „,Flory’ war einer der Guten in der Tenniswelt. Er war für alle da, zahlte immer zuerst und hätte sein letztes Hemd für jemanden gegeben, der es dringender brauchte als er. Sein unstillbarer Lebenshunger wird uns immer in Erinnerung bleiben, wir werden ihn vermissen.“

Tennis Australia: „Die Tennisfamilie trauert um den Verlust unseres geliebten Freundes Andrew Florent. Er war ein großartiger Vertreter unseres Sports. Sein feiner Sinn für Humor und seine liebenswerte Art berührte so viele Menschen. In Gedanken sind wir bei deiner Familie. Ruhe in Frieden, ,Flory’!“

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung