Tennis

Michael Berrer – „Sieht im Moment so aus, dass ich 2017 nicht auf der Tour bin“

SID
Michael Berrer
© GEPA pictures/ Andreas Pranter

Deutschlands Tour-Dinosaurier dürfte seine Karriere mit 2016 beenden. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

Von Manuel Wachta aus Kitzbühel

Durchs 3:6, 3:6 gegen den spanischen Sandplatz-Spezialisten Daniel Munoz de la Nava waren die Generali Open in Kitzbühel für Michael Berrer so wie 2006 und 2008 bereits in der ersten Hauptrunde zu Ende gegangen. Dennoch könne er dem ATP-World-Tour-250-Sandplatzevent in den Tiroler Bergen „fast nur Positives“ abgewinnen, und so gerne der Stuttgarter prinzipiell immer noch auf der Tour aufschlägt und sich mit teils viel jüngeren Spielern misst: Mit seinen 36 Jahren scheint sich die Karriere des Stuttgarters allmählich einem Ende zu nähern.

Hatte Berrer gegenüber tennisnet.com im Oktober des letzten Jahres in Wien bekanntgegeben, die Laufbahn nochmals auf 2016 auszudehnen , so stehen die Zeichen nun womöglich wirklich auf Abschied. Denn der deutsche Linkshänder, die einstige Nummer 42 und aktuelle Nummer 121 der Welt, berichtete im Gespräch einerseits von immer größer werdenden Reisestrapazen („Mit zwei Kindern ist es nicht immer schön, die letzten Monate wurden immer schwieriger“) und stellte andererseits auch fest, dass es fast 17 Jahre nach seinem ersten ATP-Turnierauftritt auch einmal genug sein könnte. „Im Moment sieht es so aus, dass ich 2017 nicht mehr auf der Tour“, verriet er. Das letzte Wort sei allerdings noch nicht gesprochen. Michael Berrer hier im exklusiven tennisnet.com-Videointerview.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung