Tennis

Bukarest verliert World-Tour-Turnier

SID
INDIAN WELLS, CA - MARCH 22: Ion Tiriac watches Simona Halep of Romania against Jelena Jankovic of Serbia in the final during day fourteen of the BNP Paribas Open tennis at the Indian Wells Tennis Garden on March 22, 2015 in Indian Wells, California...
© Julian Finney

Laut Ion Tiriac wird die BRD Nastase Tiriac Trophy in den kommenden zwei Jahren in Ungarns Hauptstadt Budapest stattfinden.

Im kommenden Jahr hätte das ATP-World-Tour-250-Turnier in Bukarest seinen 25. Geburtstag gefeiert, doch daraus wird nichts. Turnierdirektor Ion Tiriac deutete schon im März an, dass das Sandplatzturnier keine Zukunft in der rumänischen Hauptstadt hat . Nun bestätigte der 77-jährige Geschäftsmann den Umzug des Turniers nach Budapest. „Ich habe alles dafür getan, dass das Event überlebt, aber jetzt ist es Zeit aufzugeben“, sagte der früherer Tennis- und Eishockey-Profi gegenüber rumänischen Medien.

Marode Infrastruktur führte zum Aus

Da der Centre Court der in die Jahre gekommenen Anlage nicht mehr den feuerpolizeilichen Vorschriften entsprach, musste die diesjährige Ausgabe auf zwei Nebenplätzen stattfinden. Tiriac wollte in Bukarest ein neues Tennis-Stadion bauen, was ihm aber von Seiten der rumänischen Politik verboten wurde. Dementsprechend polemisch äußerte sich Turnier-Präsident Bogdan Enoiu auf der Webseite des ATP-Events: „Als wir den Center Court bauten, schickten die US-Amerikaner den ersten Mann zum Mond. Jetzt planen sie die Reise des ersten Mannes zum Mars. Und wir mussten unser Turnier auf einem Parkplatz austragen. Die Verantwortlichen sollen sich schämen.“

Sollte die ATP den Umzug offiziell bestätigen, steht Fernando Verdasco als letzter Sieger des 1993 erstmals ausgetragenen Sandplatzturniers fest. Neben Florian Mayer , der 2011 seinen einzigen ATP-Titel in Bukarest gewann, schrieben sich auch Österreichs Topstars Thomas Muster (1995) und Jürgen Melzer (2006) in die Siegerliste ein. Zudem triumphierten auf rumänischem Sand prominente Profis wie Goran Ivanisevic, David Ferrer und Rekordsieger Gilles Simon (drei Titel). Auch nach dem Umzug soll das Turnier im April 2017 und 2018 auf roter Asche ausgetragen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung