69-jährige Gail Falkenberg – „Die sollen sich ruhig lustig über mich machen“

SID
Freitag, 15.04.2016 | 11:08 Uhr
© (c) Flickr

Die Tennis-Oma spricht im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über die Kritik an ihrer Person, ihr Tennisspiel und ihre Ziele.

Diese Geschichte ging in den letzten Tagen um die Welt. Die 69-jährige Gail Falkenberg gewann nach 18 Jahren ohne Sieg ein Match auf der Profitour. Die US-Amerikanerin siegte beim mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier in Pelham im US-Bundesstaat Alabama in der ersten Quali-Runde gegen ihre 22-jährige Landsfrau Rosalyn Small mit 6:0, 6:1. In der zweiten Quali-Runde verlor Falkenberg gegen die 19-jährige Taylor Townsend, ehemals Nummer eins bei den Juniorinnen, erwartungsgemäß mit 0:6, 0:6.

"Das ist eine gute Taktik gegen die jüngeren Spielerinnen"

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sprach Falkenberg über ihre Karriere als Profispielerin und die Ereignisse der letzten Tage. Nach den skurrilen Szenen in Pelham gab es nicht nur reichlich Erstaunen, sondern auch eine Menge an Spott für Falkenberg. "Die sollen sich alle ruhig lustig über mich machen. Das interessiert mich nicht, weil die Mehrzahl der Reaktionen positiv ausfällt. Es kommen viele Menschen auf mich zu, die in mir eine Inspiration sehen und mir erzählen, wie sie es lieben würden, mir zuzuschauen. Sie finden auch, dass ich sehr abwechslungsreich spiele und schön das Tempo variieren kann. Solche Aussagen motivieren mich natürlich weiterzumachen."

Falkenbergs Markenzeichen ist der Aufschlag von unten sowie der Vorhandslice, den sie auch als Netzattacke einsetzt "Das ist eine gute Taktik gegen die jüngeren Spielerinnen. Die haben große Schwierigkeiten mit meinem seitlichen Spin und können den Return deshalb nicht schnell genug zurückspielen. Und was mein Vorhand-Slice betrifft? Der ist nicht defensiv, den spiele ich offensiv und rücke auch ans Netz auf, um die Ballwechsel zu verkürzen. Ich bin ja schließlich nicht mehr die Jüngste."

Zwei Einzelsiege mit 70

Ans Aufhören denkt die 69-Jährige, die im Alter von 40 Jahren die Nummer 360 im WTA-Ranking war, noch lange nicht. "Ich will mit 70 Jahren noch zwei Einzel auf der Profitour gewinnen und auch mein spielerisches Niveau anheben. Das sind meine Ziele und ich fühle, dass ich sie auch erreichen kann", erklärt Falkenberg und hegt noch den Wunsch, mit Steffi Graf ein paar Bälle zu schlagen.

Hier geht es zum kompletten Interview mit Gail Falkenberg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung