ATP

Nick Kyrgios und Bernard Tomic droht Olympia-Rausschmiss

Von Björn Walter
Freitag, 18.03.2016 | 00:00 Uhr
NEW YORK, NY - AUGUST 27: Nick Kyrgios and Bernard Tomic of Australia play in a doubles match on Day Three of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 27, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough...
© Julian Finney
Advertisement
WTA Championship Women Single
Live
WTA Finals Singapur: Tag 1
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Die australische Olympia-Chefin Kitty Chiller schreckt nicht davor zurück, problematische Athleten nach Hause zu schicken.

Die australischen Tennisrüpel Nick Kyrgios und Bernard Tomic waren zuletzt mehr wegen ihrer öffentlichen Streitorgien in den Schlagzeilen als durch sportliche Höchstleistungen. Zunächst unterstellte Tomic seinem drei Jahre jüngeren Landsmann, wegen einer vorgeschobenen Krankheit nicht beim Davis-Cup-Match gegen die USA angetreten zu sein. Darauf folgte der Konter Kyrgios' über Twitter - wo er sich über Tomic lustig machte und ihm vorerst jegliche Unterstützung versagte. Doch damit nicht genug: Mit dem F-Wort sorgte Kyrgios zuletzt beim ATP-Turnier in Indian Wells für Unmut und handelte sich einen Punktabzug ein.

Chiller: "Habe keine Angst, ein Exempel zu statuieren"

Diese Vorfälle stehen exemplarisch für weitere, zahlreiche Verfehlungen der letzten Jahre. Kitty Chiller, Chefin der australischen Olympiamission, will derartige Eskapaden während der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro nicht dulden. Gegenüber "News Corp Australia" stellte sie klar, dass Unruhestifter und problematische Athleten sofort nach Hause geschickt würden, unabhängig von deren Sportart. Das gilt wohl als unmissverständliche Warnung für die Tennisflegel Kyrgios und Tomic. Die 51-Jährige, habe keine Angst, ein Exempel an großen Namen zu statuieren.

"Wenn es sein muss, werde ich mich nicht scheuen, disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen, wenn gegen unsere Werte und hohen Standards verstoßen wird", bekräftigte die ehemalige moderne Fünfkämpferin. Zudem sei sie mit dem australischen Tennisverband und deren Damenteam-Chefin Alicia Molik im Austausch, welche Umgangsformen bei jungen Spielern akzeptabel sind und welche nicht. Es gehe nicht nur ums Tennis, aber "einige dort gezeigte Verhaltensweisen sollen nicht in unserem Olympiateam vorkommen." Auf und neben dem Platz sollen sich die australischen Olympioniken vorbildlich verhalten und die Australier stolz machen. Ob Nick Kyrgios und Bernard Tomic diesen Warnschuss gehört und verstanden haben?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung