Tennis

Mayer gewinnt seine Premiere gegen Nadal

SID
© Jürgen Hasenkopf

Die deutsche Nummer eins schlägt im Achtelfinale des Masters-Turniers den Weltranglisten-Zweiten mit 7:6 (5), 6:3.

Paukenschlag in Shanghai! Florian Mayer (ATP 23) hat beim Masters-Turnier in China im Achtelfinale für eine fasutdicke Überraschung gesorgt und Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen. Mayer besiegte den Weltranglisten-Zweiten nach einer herausragenden Leistung mit 7:6 (5), 6:3 und feierte damit den größten Einzelsieg in seiner Karriere. Für die deutsche Nummer eins war es in seinen zehn Jahren auf der Profitour das allererste Duell mit dem Spanier. Nur auf Junioren-Ebene hatten sich die beiden zuvor begegnet.

"Das ist definitiv der größte Sieg meiner Laufbahn. Es fühlt sich toll an", so Mayer nach seinem glanzvollen Sieg. "Ich kann es noch gar nicht richtig glauben. Aber das Turnier geht morgen schon weiter, deshalb muss ich bis zum Ende der Woche konzentriert bleiben."

Hochklassiger erster Satz

In einem hochklassigen ersten Satz spielte Mayer vor allem bei seinem eigenen Aufschlag exzellentes Tennis, ließ keine Breakchance gegen sich zu und trieb den Spanier mit seinem variantenreichen Spiel zur Verzweiflung. Bei 5:4-Führung des Deutschen reizte Nadal die vorhergesehene Zeit zwischen den Ballwechseln extrem aus, kassierte dafür aber wie so oft in der Vergangenheit keine Verwarnung. Mayer fand aber plötzlich den ersten Breakball der Partie vor, was gleichbedeutend mit Satzball war.

Der Bayreuther stürmte ans Netz und spielte einen spektakulären Hechtvolley, der an die Zeiten von Boris Becker erinnerte. Nadal brauchte den Ball aber nur noch ins leere Feld spielen, um den Satzball abzuwehren. Auch einen weiteren Satzball vereitelte der Spanier nach einer langen und sehenswerten Rallye. Dann wurde es auch Stuhlschiedsrichter Carlos Bernardes zu bunt, der Nadal auf die ständigen Zeitüberschreitungen aufmerksam machte - ohne ihn dabei zu verwarnen. Der Weltranglisten-Zweite glich zum 5:5 aus und der Tiebreak musste wenig später die Entscheidung bringen.

Mayer bleibt cool und dominiert die Partie

Dieser knüpfte nahtlos an das Niveau aus dem Satz an. Mayer behielt sein risikoreiches Spiel mit einigen Serve-and-Volley-Angriffen bei, holte ein frühes Minibreak auf und wurde für seinen Mut belohnt. Bei 5:5 spielte Nadal eine Vorhand seitlich knapp ins Aus, was den dritten Satzball für den Deutschen bei eigenem Aufschlag bescherte. Mit einem Ass sicherte sich Mayer nach exakt einer Stunde den ersten Satz.

Auch im zweiten Satz ließ Mayer keine Nervosität aufkommen und befreite sich in brenzligen Situationen immer wieder dank seines starken Aufschlags (fünf Asse und 89 Prozent bei erstem Aufschlag). Bei 2:3-Rückstand und 0:30 erspielte sich Mayer vier Punkte in Folge, auch die schwierigsten Volleys spielte der Bayreuther treffsicher ins Ziel. Der Deutsche schaffte das erste Break des Matches zum 4:3 und ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen. Bei 5:3 fand Mayer den ersten Matchball vor und nutzte diesen mit einem sehenswerten Passierball zum umjubelten Sieg gegen Nadal.

Wieder in die Top 20?

Im Viertelfinale spielt der 28-Jährige nun gegen Feliciano Lopez (ATP 28), der den Tschechen Tomas Berdych (ATP 7) ebenfalls überraschend mit 6:3, 6:4 aus dem Turnier nahm. Durch den Coup gegen Nadal ist Mayer der erneute Einzug in die Top 20 kaum noch zu nehmen. Nur noch Lopez kann dabei den Spielverderber machen. Gewinnt der Deutsche auch gegen den Spanier, klettert er weiter in der Rangliste. Scheitert Mayer im Viertelfinale, muss er darauf hoffen, dass Lopez nicht das Finale erreicht. (Text: cab; Foto: Jürgen Hasenkopf)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung