NHL

Dominik Kahun von den Blackhawks im Interview: "NHL? Rookie-Camp war schwerer"

Von SPOX
Dominik Kahun unterschrieb im Sommer seinen ersten NHL-Vertrag bei den Chicago Blackhawks.

DAZN: Es scheint, als bräuchten Sie überhaupt keine Eingewöhnungsphase.

Kahun: (lacht) Oh doch. Die kleinere Eisfläche merkt man sehr. Ich muss mich immer noch daran gewöhnen. Ich dachte nicht, dass es so schwer sein wird.

DAZN: Machen vier Meter Breitenunterschied so viel aus?

Kahun: Man hat viel weniger Platz. In Europa kam ich in den Ecken oder an der Bande mit meiner Schnelligkeit und Wendigkeit von den Jungs weg. Hier ist es viel enger, vor allem in den Ecken. Hinter dem Tor ist auch wenig Platz. Man darf dazu nicht vergessen, dass die Spieler hier nicht so schlecht sind. (lacht)

DAZN: Wahrlich nicht.

Kahun: Die Jungs sind viel schneller an dir dran. Sie sind alle schnell, alle stark. Deswegen muss man sein Spiel viel schneller machen. Du musst schon wissen, was du mit der Scheibe machst, bevor sie überhaupt zu dir kommt. Aber langsam gewöhne ich mich daran.

DAZN: Wie wurden Sie im Team aufgenommen?

Kahun: Ich habe viele Teamkollegen erst später kennengelernt, weil die Spieler, die schon länger hier sind, vielleicht zwei Vorbereitungsspiele absolvierten. Die einzigen, die wirklich wussten, wer ich bin und was ich kann, waren die Scouts oder das Management.

DAZN: Mittlerweile dürfte man Sie über Chicagos Grenzen hinaus kennen. Spüren Sie nun als Starter auch einen höheren Leistungsdruck?

Kahun: Ich sollte eigentlich keinen Druck haben, Punkte und Tore zu machen. Das erwartet die Franchise nicht unbedingt von mir. Aber ich spiele in der ersten Reihe. Man erwartet von uns als Reihe, dass wir Tore erzielen und ein paar Spiele für die Mannschaft gewinnen. Dafür sind die ersten zwei Reihen schließlich da.

Chicago Blackhawks: Die Topscorer nach den ersten fünf Spielen

SpielerPositionPunkteToreAssists
Alex DeBrincatLinker Flügel963
Jonathan ToewsCenter954
Patrick KaneRechter Flügel853
Henri JokiharjuVerteidiger505
Dominik KahunRechter Flügel413

DAZN: Nehmen Ihnen Spieler wie Toews durch ihre Leistungen auch Druck?

Kahun: Auf jeden Fall. Der Druck auf Toews beispielsweise ist ziemlich hoch.

DAZN: Wegen der Erwartungshaltung?

Kahun: Genau. Die Presse schrieb, dass er nicht mehr der ist, der er früher war. Das zeigte Wirkung. In jedem Wechsel und jedem Training will er zeigen, was er kann. Jetzt hat er sogar den besten NHL-Start seiner Karriere hingelegt. Davon profitiere ich auch.

DAZN: Inwiefern?

Kahun: Je besser er drauf ist, desto besser ist das auch für mich. Wenn es bei ihm nicht so läuft, erwartet er auch mehr von seinen Mitspielern. Zum Glück lief es. Ich konnte ihm auch mit meiner Spielweise helfen. Wir sind alle stolz, dass es bisher so gut läuft.

Dominik Kuhn genießt Duelle mit großen Spielern wie Steven Stamkos

DAZN: In der Nacht auf Montag treffen Sie auf die Tampa Bay Lightning. Wie sehen Sie die Siegchancen der Blackhawks?

Kahun: Jeder, der sich im Eishockey auskennt, weiß, dass Tampa überragende Spieler hat: Stamkos, Kucherov, Hedman. Das wir wieder etwas Besonderes für mich.

DAZN: Haben Sie eine Vorgeschichte mit Tampa?

Kahun: Nein, ich freue mich aber immer auf die Duelle mit diesen großen Spielern, weil ich sie bisher nur aus dem Fernsehen oder Internet kenne. Gegen manche habe ich zwar bei der WM gespielt, aber gegen Stamkos wird es meine Premiere.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung