Colorado Avalanche traden Topstar Matt Duchene zu den Ottawa Senators

Duchene während des Spiels getradet

SID
Montag, 06.11.2017 | 10:04 Uhr
Matt Duchene wurde von Colorado während des Spiels getradet
© getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Kurioser Transfer in der NHL! Während des Spiels der New York Islanders wurde Avalanche-Topstar Matt Duchene im ersten große Trade der Spielzeit zu den Ottawa Senators transferiert. Der Olympiasieger stand im ersten Drittel der Partie noch auf dem Eis, wurde dann aber in die Kabine beordert, als der Deal perfekt war. Im Zuge des Tauschgeschäfts zwischen drei Teams landete Kyle Turris bei den Nashville Predators. Die Avalanche erhielt vor allem Perspektivspieler.

Leon Draisaitl kommt mit seinen Edmonton Oilers in der NHL dagegen weiterhin nicht auf Touren. Zwei Tage nach dem vierten Saisonerfolg kassierte der deutsche Jungstar mit seinem Team beim 0:4 gegen die Detroit Red Wings erneut eine ernüchternde Niederlage. Es ist bereits die neunte Niederlage in der noch jungen Spielzeit. Die hoch eingeschätzen Oilers sind damit aktuell die zweitschlechteste Mannschaft der gesamten Liga.

Connor McDavid: "Waren nicht gut genug"

Besser erging es Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg mit den New York Islanders. Das Team aus Brooklyn setzte sich gegen die Colorado Avalanche mit 6:4 durch und unterstrich damit seine insgesamt gute Verfassung der ersten Saisonwochen. Greiss parierte bei seinen sechsten Einsatz 31 von 35 Schüssen auf sein Tor. Seidenberg erhielt über 22 Minuten Eiszeit, bleib aber ohne Scorerpunkt.

Als nächstes kommt es am Dienstag zum Duell zwischen den Islanders und den angeschlagenen Oilers. "Wir waren einfach nicht gut genug", sagte deren Kapitän Connor McDavid nach der Pleite gegen die Red Wings in eigener Arena. Headcoach Todd McLellan bemängelte die fehlende Geschwindigkeit im Spiel. Draisaitl brachte lediglich einen Schuss aufs Tor zustande, erhielt aber die meiste Eiszeit aller Oilers-Stürmer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung