NHL: Der starke Start der Vegas Golden Knights

Never bet against the house!

Donnerstag, 02.11.2017 | 14:10 Uhr
Marc-Andre Fleury und James Neal sind die Säulen der Vegas Golden Knights
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals

Vegas: Playoff-Hoffnungen

Zuhause haben die Knights erst ein Spiel verloren (6-1-0), was natürlich Fragen über das Verhalten der Gastmannschaften vor Spielen auslöste. Diskussionen um eine mögliche Vegas-Grippe machten die Runde. Blackhawks-Spieler Ryan Hartman wollte davon aber nichts wissen. "Es gibt sicher einige Spieler, die abends noch einmal Spaß haben, aber am nächsten Tag sind sie dann auch bereit für das Spiel."

Dennoch gingen die Auswärtsmannschaften regelmäßig als Verlierer vom Eis. 'Viva Las Vegas' von Elvis Presley hallte nach den Spielen durch das Rund - zuletzt wurden die Colorado Avalanche mit 7:0 nach Hause geschickt. Sogar Hoffnungen auf die Playoffs, vor der Saison noch undenkbar, sprießen. "Es ist natürlich noch früh in der Saison, aber wir werden weiter Gas geben", kündigte der Schweizer Luca Sbisa an. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, haben wir auch eine Chance auf die Playoffs."

Der Fall Vadim Shipachyov

Doch nicht alles läuft wie gewünscht. Der russische Center Vadim Shipachyov wurde noch vor dem Expansion Draft aus der KHL verpflichtet. Auf ihm ruhten zahlreiche Hoffnungen, eines der Gesichter der neuen Franchise zu werden. Entsprechend wird der 30-Jährige auch mit 9 Millionen Dollar für zwei Jahre entlohnt. Die Realität zeichnete aber ein anderes Bild.

Shipachyov wurde zunächst zum AHL-Team geschickt und gab erst nach einigen Spielen sein Debüt für die Knights, in dem er prompt traf. Dennoch wurde er nach drei Spielen wieder nach Chicago in die AHL beordert. Nur: Der Russe meldete sich nie und wurde suspendiert. Nun ist klar, dass der Center nach Russland zurückkehren wird. Die Golden Knights und Shipachyov arbeiten an einer Vertragsauflösung. Angeblich konnte sich Shipachyov und seine Frau nicht einleben in der Wüste Nevadas. Die Enttäuschung über die reduzierte Rolle kam dann noch hinzu.

Golden Knights: Verletzungspech im Tor

Mit Goalie Marc-Andre Fleury wird dagegen weiter fest geplant. Der ehemalige Penguins-Spieler war in den ersten Spielen eine echte Bank im Tor und gewann Partien beinahe im Alleingang. Ein Verletzung bremste ihn jedoch aus. Blöd nur, dass McPhee wenige Tage zuvor Calvin Pickford zu den Toronto Maple Leafs getradet hatte. Eine merkwürdige Entscheidung, war doch Pickford der erste Spieler, den Vegas im Expansion Draft ausgewählt hatte.

Auch der als Ersatz verpflichtete Bruder von P.K. Subban, Malcolm, verletzte sich und so wurden die komplett unerfahrenen Oscar Dansk und Maxime Lagace aus Chicago hochgezogen. Zu allem Überfluss musste auch Dansk, der überzeugen konnte, gegen die New York Islanders (3:6) verletzt vom Eis. Mit Lagace steht nun also der Ersatz vom Ersatz des Ersatzes zwischen den Stangen.

Ein ungünstiger Zeitpunkt, sind die Knights doch nun auf einem langen Auswärtstrip an der Ostküste unterwegs. Nach der Pleite bei den Isles ging man im Madison Square Garden bei den Rangers erneut als Verlierer vom Eis.

Vegas: Arbeit an der Basis

McPhee wird das nur allzu recht sein. Nur nicht zu schnell zu gut werden. Das Projekt Vegas ist langfristig ausgelegt, die Erwartungen sollen weiter niedrig sein. Noch geht das gut, weil die Leute in Nevada zunächst froh sind, überhaupt professionellen Sport zu sehen. Das Hockey-Team ist die einzige Säule - zumindest noch. Die Raiders aus der NFL werden in der Zukunft auch nach Las Vegas ziehen, das könnte sicher aber noch ein wenig hinziehen, von 2019 ist die Rede.

Bis dahin werden die Knights weiter versuchen, eine Fanbase aufzubauen. Wenn die Heimspiele dabei weiter so bestritten werden wie zu Beginn, ist dies ein guter Anfang. Trotz Unkenrufen ist Vegas bisher eine Erfolgsgeschichte und bringt frischen Wind in die Liga. Wie heißt es so schön in der Spielersprache: Never bet against the house!

Seite 1: #VegasStrong und ein überraschender Start

Seite 2: Playoff-Hoffnungen und Rückschläge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung