NHL: Donald Trump empfängt die Pittsburgh Penguins im weißen Haus

Trump empfängt Penguins im Weißen Haus

SID
Mittwoch, 11.10.2017 | 09:27 Uhr
Donald Trump während seiner Rede mit den Pittsburgh Penguins
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Nach heftigen Protesten aus dem Sport hat sich Donald Trump am Dienstag mit Eishockeystars "geschmückt". Der umstrittene US-Präsident empfing im Weißen Haus den Stanley-Cup-Gewinner Pittsburgh Penguins, und Trump tat so, als ob es die Kritik nicht geben würde.

"Sie sind wahre Champions und unglaubliche Patrioten", sagte Trump, der in seiner Rede Superstar Sidney Crosby direkt ansprach: "Sidney, Du weißt, wie man gewinnt, oder? Schaut ihn euch an, er ist schüchtern. Was für einen Job Du gemacht hast!"

Penguins-Trainer Mike Sullivan war begeistert vom Besuch beim Präsidenten. "Jedes Mal, wenn man die Chance hat, das Weiße Haus zu besuchen und hautnah mitzuerleben, was es für die Vereinigten Staaten bedeutet, ist eine sagenhafte Erfahrung", sagte Sullivan.

Der traditionelle Besuch des Meisters in der nordamerikanischen Profiliga NHL mit dem deutschen Stürmer Tom Kühnhackl ist umstritten, da sich Trump mit Sportlern, die seine Politik kritisieren, angelegt hatte. Der umstrittene Präsident forderte etwa die Football-Fans auf, NFL-Spiele zu boykottieren, so lange die Proteste der Profis während der amerikanischen Hymne anhalten. Von den Klub-Besitzern hatte Trump verlangt, hart gegen die protestierenden Spieler durchzugreifen und diese zu feuern oder zu suspendieren.

Klubs und Spieler reagierten am NFL-Spieltag mit einer Protestwelle. So blieben unter anderem die Seattle Seahawks während der Hymne in der Kabine. Zahlreiche Profis anderer Klubs knieten wie schon zuletzt, als "Star-Spangled Banner" lief. Den NBA-Champion Stephen Curry hatte Trump bereits aus dem Weißen Haus ausgeladen, nachdem der Basketballstar mitgeteilt hatte, dass er die obligatorische Einladung nicht annehmen wolle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung