Pittsburgh auf dem Weg zum NHL-Titel

SID
Donnerstag, 01.06.2017 | 06:54 Uhr
Die Pittsburgh Penguins stehen vor dem Triumph im Stanley Cup gegen die Nashville Predators
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 14
NFL
Live
Cowboys @ Giants (DELAYED)
NHL
Live
Oilers @ Maple Leafs
NFL
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Ohne Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl gewann Titelverteidiger Pittsburgh Penguins auch das zweite Playoff-Finale der NHL gegen die Nashville Predators 4:1 (1:1, 0:0, 3:0) und benötigt in der Best-of-seven-Serie nur noch zwei Siege.

Liga-Neuling Jake Guentzel war mit seinen Play-off-Toren elf und zwölf (17. und 41.) der Matchwinner für den viermaligen Meister um Superstar Sidney Crosby. Scott Wilson (44.) und Jegweni Malkin (44.) erzielten die weiteren Treffer für Pittsburgh. Kühnhackl, vor einem Jahr als Rookie noch Stammspieler, saß erneut auf der Tribüne.

Seit dem 8. Mai hat der Stürmer nicht mehr gespielt, nach einer Unterkörperverletzung hatte er zuletzt wieder trainiert. Spiel drei wird in der Nacht zu Sonntag (2.00 Uhr) in Nashville ausgetragen.

"Wir spielen jetzt in ihrem Haus. Ich habe gehört, dass es dort verrückt ist", sagte Doppeltorschütze Guentzel: "Das wird ein hartes Stück Arbeit, so viel ist sicher. Sie sind ein gutes Team, also müssen wir für Spiel drei bereit sein."

Fiddler trifft ins eigene Tor

Wie schon beim glücklichen 5:3 im Auftaktspiel liefen Crosby und Co. in den ersten zwei Dritteln dem Finaldebütanten aus Tennessee hinterher. Diesmal ging Nashville durch Pontus Aberg in Führung (13.). Doch Guentzel, vor einem Jahr noch in der AHL auf Torejagd, glich für Pittsburgh aus. Torhüter Matt Murray hielt den Meister mit 31 Paraden in den ersten beiden Durchgängen im Rennen.

Erlebe die NHL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nach nur zehn Sekunden im letzten Drittel führte Guentzel die Penguins auf die Siegerstraße. Der 22-Jährige überwand Goalie Pekka Rinne im Nachschuss. Als Vernon Fiddler den Puck ins eigene Tor lenkte, war die Entscheidung gefallen, der Treffer wurde Wilson gutgeschrieben.

Nur 15 Sekunden später beseitigte Malkin die letzten Zweifel. Nach dem neunten Gegentor in zwei Spielen wurde Predators-Goalie Rinne ausgewechselt. In den ersten drei Play-off-Runden war der Finne noch der überragende Spieler des Außenseiters gewesen.

Die Pittsburgh Penguins im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung