Pittsburgh Penguins kassieren Heimpleite gegen Washington Capitals

Penguins vergeben zweiten Matchball

SID
Dienstag, 09.05.2017 | 08:27 Uhr
Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins mussten gegen Washington Capitals den Kürzeren ziehen
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 2)
MLB
Cubs @ Dodgers (Spiel 1)
NFL
RedZone -
Week 6
NFL
Patriots @ Jets
NFL
Dolphins @ Falcons (DELAYED)
MLB
Cubs @ Dodgers (Spiel 2)
NFL
Giants @ Broncos
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves

Tom Kühnhackl und Titelverteidiger Pittsburgh Penguins haben in der NHL auch ihren zweiten Matchball zum Einzug ins Playoff-Halbfinale vergeben. Der Stanley-Cup-Sieger verlor sein Heimspiel gegen die Washington Capitals 2:5 und kassierte in der best-of-seven-Serie den 3:3-Ausgleich. Das entscheidende siebte Spiel findet am Mittwoch in Washington statt.

Kühnhackl steuerte in gut zehn Minuten Eiszeit keinen Scorerpunkt bei, Superstar Sidney Crosby legte einen Treffer auf. Eine Woche nach seiner Gehirnerschütterung bekam Crosby wieder einen Schlag ab, diesmal prallte er mit dem Kopf voran in die Bande, konnte aber weiterspielen. Washingtons Torhüter Philipp Grubauer kam erneut nicht zum Einsatz, für ihn stand sein Kollege Braden Holtby zwischen den Pfosten.

Erlebe die NHL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bundestrainer Marco Sturm muss durch die Fortsetzung der Serie weiter auf zusätzliche NHL-Unterstützung bei der Weltmeisterschaft in Köln warten. Neben Kühnhackl und Grubauer sind auch noch Stürmer Leon Draisaitl und Verteidiger Korbinian Holzer im Einsatz. Draisaitls Edmonton Oilers hatten bereits am Vortag dank einer Fünf-Punkte-Gala des gebürtigen Kölners gegen Holzers Anaheim Ducks ausgeglichen.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung