NHL-Roundup

Draisaitl patzt! Kühnhackl siegt in Shootout

Von SPOX
Samstag, 11.03.2017 | 08:50 Uhr
Tom Kühnhackl durfte mit den Pittsburgh Penguins jubeln
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins haben gegen die Edmonton Oilers einen knappen Sieg eingefahren. Die Entscheidung im deutschen Duell zwischen dem 25-Jährigen und Leon Draisaitl fiel erst im Shootout. Korbinian Holzer musste mit den Anaheim Ducks eine Niederlage verkraften, auch bei den Chicago Blackhawks dürfte sich die Laune in Grenzen halten.

Edmonton Oilers (35-23-9, 79 Pts) - Pittsburgh Penguins (42-16-8, 92 Pts) 2:3 SO BOXSCORE

  • Verrücktes Spiel im Rogers Place! Die Hausherren aus Edmonton fanden zunächst nicht in die Partie, zwei Tore der Pens durch Nick Bonino und Evgeni Malkin waren die Folge. Auch bei den Torschüssen (13:8) hatten die Gäste aus Pittsburgh die Nase im ersten Abschnitt klar vorne. Danach wendete sich jedoch das Blatt.
  • Die Oilers übernahmen das Kommando und nahmen Marc-Andre Fleury (40 Saves) im Kasten der Penguins nahezu unter Dauerbeschuss. Stolze 32 Schussversuche segelten in den folgenden zwei Dritteln auf das Gehäuse der Pens zu. David Desharnais und Connor McDavid, dessen Treffer von Leon Draisaitl vorbereitet wurde, ließen die Arena jubeln.
  • Da die Verlängerung ohne Treffer blieb, musste letztlich das Shootout für die Entscheidung sorgen. Nachdem Draisaitl und Mark Letestu an Fleury scheiterten und auch Evgeni Malkin auf der Gegenseite kein Glück hatte, verwandelte McDavid für die Gastgeber. Da jedoch auch Sidney Crosby und Phil Kessel die Nerven behielten, durfte sich Pittsburgh, das bereits das erste Duell in der laufenden Saison mit 4:3 für sich entscheiden konnte, über einen hart erarbeiteten Sieg freuen.
  • Tom Kühnhackl stand lediglich 9:50 Minuten auf dem Eis und blieb in dieser Zeit ohne nennenswerte Akzente. Draisaitl bekam deutlich mehr Eiszeit und stand für Edmonton 23:30 Minuten auf dem Feld. Der Deutsche ist mit nunmehr 56 Scorerpunkten weiter auf der Jagd nach der Bestmarke von Bundestrainer Marco Sturm (59).

Erlebe ausgewählte NHL-Spiele live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

St. Louis Blues (34-27-5, 73 Pts) - Anaheim Ducks (35-23-10, 80 Pts) 4:3 BOXSCORE

  • Korbinian Holzer bekam gegen die Blues 15:37 Minuten Eiszeit, konnte in dieser allerdings keinen Torschuss oder Scorerpunkt für sich verbuchen.
  • In einem abwechslungsreichen Spiel im ausverkauften Scottrade Center fiel die Entscheidung erst 20 Sekunden vor Ende der Partie. Joel Edmundson fand nach Vorlage von Robert Bortuzzo einen Weg vorbei an Ducks-Goalie John Gibson und durfte somit zusammen mit seinen Teamkollegen das 4:3 feiern.
  • Neben Edmundson, für den es das dritte Tor in 120 NHL-Spielen war, waren für die Blues Vladimir Tarasenko (1:0), Ryan Reaves (2:2) sowie Paul Stastny (3:2) erfolgreich. Bei den Drucks trafen Rickard Rakell (1:1), Chris Wagner (1:2) und Jakob Silfverberg (3:3).

Detroit Red Wings (26-29-11, 63 Pts) - Chicago Blackhawks (42-20-5, 89 Pts) 4:2 BOXSCORE

  • Rückschlag für die Blackhawks! In Detroit kassierte die Truppe aus Chicago eine bittere Pleite, muss sich allerdings an die eigene Nase fassen.
  • Nach einem guten Start durch Artemi Panarin, der zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Gäste getroffen hatte, kam nicht mehr wirklich viel von Chicago. Detroits Xavier Quellet und Andreas Athanasiou sorgten noch im ersten Drittel für die Wende, Tomas Tatar konnte im zweiten Abschnitt gar auf 3:1 für die Red Wings erhöhen.
  • Zwar sorgte Trevor van Riemsdyk für Chicago nochmal für Hoffnung, sein Tor zum 2:3 aus Sicht er Gäste war jedoch zu wenig. Mit etwas weniger als fünf Minuten auf der Uhr konnte Tatar für die Entscheidung sorgen.

Columbus Blue Jackets (43-17-6, 92 Pts) - Buffalo Sabres (27-29-12, 66 Pts) 4:3 BOXSCORE

Florida Panthers (29-26-11, 69 Pts) - Minnesota Wild (43-17-6, 92 Pts) 4:7 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung