Draisaitl mit Pleite, Rieder siegreich

Von SPOX
Montag, 27.02.2017 | 08:00 Uhr
Draisaitl und Co. mussten die nächste Pleite einstecken
Advertisement
NHL
Live
Capitals @ Islanders
NBA
Live
Celtics @ Bulls
NFL
Live
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Leon Draisaitl konnte die Niederlage der Edmonton Oilers gegen die Nashville Predators nicht verhindern, während Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes jubeln durfte. Die Chicago Blackhawks setzten ihre Siegesserie gegen die St. Louis Blues fort, bei den Boston Bruins sorgt ein Interimscoach für Aufschwung.

Nashville Predators (31-22-9, 71 Pts) - Edmonton Oilers (33-22-8, 74 Pts) 5:4 BOXSCORE

  • Über sieben Minuten (!) dauerte es, bis der Treffer von Predators' Viktor Arvidsson bestätigt wurde. Und selbst nach den zahlreichen Replays waren sich nicht alle in der Bridgestone Arena einig, ob der Schwede nicht zuvor im Abseits stand. Brisant: Arvidssons Treffer besiegelte den 5:4-Endstand.
  • Wo sich Nashville besonders stark präsentierte? Beim Powerplay. Gleich drei Mal war man hier dank Ryan Ellis, Filip Forsberg und Arvidsson erfolgreich. "Mit gutem Powerplay kannst du Spiele gewinnen. Das ist etwas, wo wir einen Schwerpunkt drauf legen", erklärte James Neal, der mit drei Assists glänzte.
  • Für Edmonton trafen Connor McDavid, Milan Lucic, Mark Letestu und Jordan Eberle. Nutzte nur nichts, die dritte Niederlage im vierten Spiel konnte das Quartett nicht verhindern. Immerhin: McDavid knackte als erster Spieler der laufenden Saison die 70-Punkte-Marke.
  • Cam Talbot (Oilers) und Pekka Rinne (Predators) kamen jeweils auf 28 Saves. Rinne gewann nun schon zum achten Mal in Folge gegen Edmonton.
  • Leon Draisaitl bekam eine Eiszeit von 21:58 Minuten. Sein einziger Schuss aufs Tor landete nicht in den Maschen. Auch einen Assist konnte der Kölner nicht beisteuern.

Chicago Blackhawks (39-18-5, 83 Pts) - St. Louis Blues (31-25-5, 67 Pts) 4:2 BOXSCORE

  • Was ein Lauf ist, beweisen die Blackhawks aktuell in feinster Manier: Vier Spiele hat das Team um Superstar Patrick Kane nun schon in Folge gewonnen, neun Siege aus den letzten zehn Partien stehen zudem auf dem Konto.
  • Diesmal für Chicago erfolgreich: Jonathan Toews, Kane (Powerplay), Artem Anisimov und Tanner Kero. Letzterer traf per Emtpy-Net-Goal. Duncan Keith legte Kanes Tor auf, es war der 500. Scorerpunkt seiner NHL-Karriere.

Erlebe ausgewählte NHL-Spiele live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

  • Hawks-Stammkeeper Corey Crawford fehlte krankheitsbedingt, Scott Darling durfte ihn ersetzen. Und das machte er herausragend: Mit 30 Saves hatte er Anteil am Sieg gegen die Blues, die drei Spiele in Folge verloren. Jake Allen kam auf starke 38 Paraden, die trotzdem nicht reichten.

Arizona Coyotes (22-32-7, 51 Pts) - Buffalo Sabres (26-26-10, 62 Pts) 3:2 BOXSCORE

  • Tobias Rieder stand zwar 16:30 Minuten auf dem Eis, eine Torbeteiligung konnte er aber nicht verbuchen.
  • Die Entscheidung fiel erst knapp 19 Sekunden vor Schluss: Radim Vrbata traf mit einem schönen Schuss an Freund und Feind vorbei ins Netz. Es war der Höhepunkt aus Arizonas Sicht, das im Schlussdrittel aus einem 0:2-Rückstand ein 3:2 machte.

Dallas Stars (24-28-10, 58 Pts) - Boston Bruins (32-24-6, 70 Pts) 3:6 BOXSCORE

  • Sei Bruce Cassidy interimsweise das Amt von Coach Claude Julien übernommen hat, läuft es bei den Bruins. Sechs Siege bei einer Niederlage lautet die Cassidys Bilanz. "Wenn deine besten Spieler die besten Spieler sind, ist man ein guter Eishockey-Klub", sagte der Erfolgsmann dazu nüchtern.
  • Man of the Match war Patrice Bergeron. Der 31-Jährige erzielte zwei Tore und legte ein weiteres auf.

Florida Panthers (28-23-10, 66 Pts) - Ottawa Senators (33-21-6, 72 Pts) 1:2 BOXSCORE

Carolina Hurricanes (25-25-8, 58 Pts) - Calgary Flames (33-26-4, 70 Pts) 1:3 BOXSCORE

New York Rangers (40-20-2, 82 Pts) - Columbus Blue Jackets (39-16-5, 83 Pts) 2:5 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung