NHL-Roundup

Pens siegen - Wild mit nächstem Shutout

Von SPOX
Freitag, 28.10.2016 | 07:50 Uhr
Die Pens holten sich den nächsten Sieg
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Live
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Minnesota Wild kassiert auch gegen die Buffalo Sabres kein Gegentor und siegt erneut. Tobias Rieder spielt für die Arizona Coyotes stark auf, während Tom Kühnhackl mit den Pittsburgh Penguins gegen Dennis Seidenbergs New York Islanders gewinnt. Zwischen St. Louis Blues und den Detroit Red Wings kommt es zum Shootout.

Buffalo Sabres (1-3-2, 4 Pts) - Minnesota Wild (5-2-1, 11 Pts) 0:4 BOXSCORE

  • Minnesota hat wohl Gefallen am Shutout gefunden. Nachdem am Dienstag die Boston Bruins mit 5:0 abgefertigt wurden, mussten diesmal die Sabres dran glauben. Dass Wild im zweiten Spiel in Folge kein Gegentor kassierte, lag am überragenden Devan Dubnyk. Der Goalie kam auf 38 Saves.
  • Was Minnesota neben einem Top-Keeper so stark macht? Das Team! In acht Partien schoss Wild 31 Tore, jeder Spieler kann dabei einen Scorerpunkt verbuchen. "Wir haben keine Superstars. Wir brauchen jedem im Team und das klappt bis jetzt gut", erklärte der Trainer.
  • An diesem Abend waren Joel Eriksson Ek, Jason , Zucker Ryan Suter und Mikko Koivu erfolgreich.

Phildelphia Flyers (3-4-1, 7 Pts) - Arizona Coyotes (2-5-0, 4 Pts) 4:5 BOXSCORE

  • Brayden Schenn von den Flyers und Jakob Chychrun von den Coyotes stießen sich wild hin und her, alle Augen richteten sich auf das Gerangel - doch die Schiedsrichter pfiffen die Partie nicht ab. Das nutzte Martin Hanzal, um den zwischenzeitlichen 3:2-Treffer für die Coyotes zu schießen.
  • Gute Nachrichten gab es für Louis Domingue. Der Coyotes-Goalie verlor in dieser Saison alle vier Partien, in denen er ran durfte und kam nur auf eine Quote von 85 gehaltenen Schüssen. Diesmal gab es bei 28 Saves endlich den Sieg.
  • Tobias Rieder stand 20:25 Minuten auf dem Eis. Der Deutsche lieferte den Assist zum 4:2.
  • Andrew MacDonald brachte die Flyers zwar anschließend nochmal ran, doch mit dem Tor von Ryan White entschied Arizona die Partie für sich.

Pittsburgh Penguins (5-2-1, 11 Pts) - New York Islanders (3-5-0, 6 Pts) 4:2 BOXSCORE

  • Marc-Andre Fleury kam auf überragende 35 Saves, 31 davon verbuchte der Penguins-Goalie in zwei Dritteln. Damit hielt er seine Mannschaft immer wieder im Spiel, wie auch Coach Mike Sullivan wusste: "Wir waren unter großem Druck, aber er hat einige große Paraden gezeigt. Er war hervorragend!"
  • Sidney Crosby spielte das zweite Spiel in Folge, nachdem er die ersten sechs Partien wegen einer Gehirnerschütterung verpasst hatte. Wie es sich für einen Superstar gehört, schoss er gegen die Islanders sein zweites Tor im zweiten Spiel. Zudem lieferte einen Assist. Damit hat Crosby nun saisonübergreifend in zehn Matches in Serie einen Scorerpunkt erzielt.
  • Tom Kühnhackl durfte knapp zehn Minuten für den Meister aus Pittsburgh ran. Bei den Islanders kam Dennis Seidenberg auf eine Eiszeit von 15:38 Minuten. Im Gegensatz zur Montreal-Partie am Mittwoch gelang ihm diesmal kein Treffer. Thomas Greiss spielte nicht.

St. Louis Blues (4-2-2, 10 Pts) - Detroit Red Wings (6-2-0, 12 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

  • Drama pur! Acht Runden dauerte das Shootout, dann traf Henrik Zetterberg zum sechsten Red-Wings-Sieg in Folge.
  • In der Overtime war dabei eigentlich St.Louis das bessere Team mit mehr Chancen. Doch Center Jaden Schwartz verpasste zu Beginn der Verlängerung eine dicke Möglichkeit, Jori Lehtera wurde bei einem Breakaway von Detroit-Keeper Petr Mrazek gestoppt.
  • Kurios: In vier der letzten fünf Begegnungen zwischen Detroit und St. Louis ging es in die Overtime.

Montreal Canadiens (7-0-1, 15 Pts) - Tampa Bay Lightning (5-2-0, 10 Pts) 3:1 BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (2-2-3, 7 Pts) - Florida Panthers (3-3-1, 7 Pts) 3:2 BOXSCORE

Winnipeg Jets (3-4-0, 6 Pts) - Dallas Stars (3-3-1, 7 Pts) 1:4 BOXSCORE

Los Angeles Kings (4-3-0, 8 Pts) - Nashville Predators (2-4-1, 5 Pts) 3:2 OT BOXSCORE

San Jose Sharks (5-3-0, 10 Pts) - Columbus Blue Jackets (2-3-1, 5 Pts) 3:1 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung