Sonntag, 23.10.2016

NHL-Roundup

Kühnhackl und Pens mit deftiger Pleite

Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins in der NHL die nächste deutliche Auswärtsniederlage kassiert. Vier Tage nach dem 0:4 bei den Montreal Canadiens verloren die Penguins bei den Nashville Predators mit 1:5. Bei den Canadiens avancierte dagegen der Goalie zum Sieggarant. Bei den St. Louis Blues erwischte David Perron einen absoluten Sahnetag.

Nashville Predators (2-3-0, 4 Pts) - Pittsburgh Penguins (3-2-1, 7 Pts) 5:1 BOXSCORE

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

  • Für Tom Kühnhackl und die Pens läuft auswärts derzeit nichts zusammen. Vier Tage nach dem 0:4 bei den Canadiens verloren die amtierenden Champions bei den Predators mit 1:5. Kühnhackl selbst erhielt etwas mehr als neun Minuten Eiszeit.
  • Trotz eines Blitzstarts durch Scott Wilson (1.) fanden die Pens nicht zu ihrem Spiel - die Predators glichen schnell aus und zogen durch vier Tore im zweiten Drittel davon. Kevin Fiala traf doppelt. Danach war die Partie entschieden.

Boston Bruins (3-2-0, 6 Pts) - Montreal Canadiens (4-0-1, 9 Pts) 2:4 BOXSCORE

  • Carey Price glänzte beim 4:2-Erfolg seiner Canadiens, die damit weiter einen super Start in die NHL-Saison hinlegen. Price wehrte gegen Boston insgesamt 19 Schüsse erfolgreich ab und sorgte damit dafür, dass bei den Bruins lediglich Dominic Moore und Ryan Spooner trafen.
  • Brendan Gallagher und Phillip Danault sorgten mit ihren Treffern bereits im zweiten Drittel für eine Vorentscheidung zu Gunsten des Teams aus Montreal.

Calgary Flames (1-4-1, 3 Pts) - St. Louis Blues (4-1-1, 9 Pts) 4:6 BOXSCORE

  • David Perron war ganz klar der Mann des Spiels, erzielte drei Tore selbst und legte zudem eines auf. Der 28-Jährige war Free Agent und unterzeichnete beim Spitzenteam in der Offseason. Nach dem Sahneauftritt sagte er gegenüber ESPN: "Es fühlt sich nicht nur heute so an, als würde ich gutes Hockey spielen. Bisher hatte es sich allerdings noch nicht in der Statistik widergespiegelt - heute schon."
  • Die frühe Blues-Führung drehten die Flames im zweiten Drittel durch Kris Versteeg und Micheal Ferland. Doch die Führung hielt nicht lange, Perron mit seinem zweiten Tor glich aus.
  • Das Match entwickelte sich zu einem echten Torfestival. Im dritten Viertel kamen die Kanadier nochmals auf 4:5 heran, Mark Giordano und erneut Versteeg trafen. Auf Vorarbeit von Perron machte Alexander Steen jedoch den Deckel auf die Partie.

Ottawa Senators (3-2-0, 6 Pts) - Tampa Bay Lightning (4-1-0, 8 Pts) 1:4 BOXSCORE

Detroit Red Wings (4-2-0, 8 Pts) - San Jose Sharks (3-3-0, 6 Pts) 3:0 BOXSCORE

Florida Panthers (3-1-1, 7 Pts) - Colorado Avalanche (3-2-0, 6 Pts) 5:2 BOXSCORE

New Jersey Devils (2-2-1, 5 Pts) - Minnesota Wild (3-1-1, 7 Pts) 2:1 BOXSCORE

Philadelphia Flyers (2-2-1, 5 Pts) - Carolina Hurricanes (1-2-2, 4 Pts) 6:3 BOXSCORE

Washington Capitals (3-1-1, 7 Pts) - New York Rangers (3-2-0, 6 Pts) 2:4 BOXSCORE

Chicago Blackhawks (3-3-0, 6 Pts) - Toronto Maple Leafs (1-1-3, 5 Pts) 5:4 BOXSCORE

Dallas Stars (2-2-1, 5 Pts) - Columbus Blue Jackets (2-2-0, 4 Pts) 0:3 BOXSCORE

Los Angeles Kings (2-3-0, 4 Pts) - Vancouver Canucks (4-0-1, 9 Pts) 3:4 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Alex Ovechkin (r.) und Washington haben die zweite Runde der Playoffs erreicht

Capitals weiter - Bruins gescheitert

Leon Draisaitl beging eine Tätlichkeit in Spiel 4

Glück für Draisaitl! Geldstrafe statt Spielsperre

Korbinian Holzer kam mit den Anaheim Ducks problemlos weiter

Holzer feiert Sweep mit den Ducks


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.