NHL-Playoffs: San Jose Sharks - Pittsburgh Penguins, Spiel 3

Donskoi versetzt San Jose in Ekstase

Von SPOX
Sonntag, 05.06.2016 | 07:26 Uhr
Nach Joonas Donskois Tor in der Overtime gab es in San Jose kein Halten mehr
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Die San Jose Sharks haben Spiel 3 der Stanley-Cup-Finals 2016 für sich entschieden und damit in der Best-of-Seven-Serie auf 1-2 verkürzt. Dabei gaben die Pittsburgh Penguins um den guten Tom Kühnhackl zwei Mal eine Führung aus der Hand. In der Verlängerung avancierte schließlich Joonas Donskoi zum Matchwinner.

San Jose Sharks - Pittsburgh Penguins 3:2 OT - Serie: 1-2 BOXSCORE

Tom Kühnhackl wäre seinem Traum, als dritter deutscher Spieler nach Uwe Krupp (1996, 2002) und Dennis Seidenberg (2011) den Stanley Cup zu gewinnen, beinahe einen großen Schritt näher gekommen. Zwei Mal führten die Pens, zwei Mal schlug San Jose zurück, ehe schließlich Joonas Donskoi (ein Tor, ein Assist) nach 12:18 Minuten in der Overtime den überlebenswichtigen Sieg für die physisch stark spielenden Sharks sicherte.

Der Finne kurvte hinter dem Kasten von Goalie Matt Murray (23 Saves) herum und knallte die Scheibe aus spitzem Winkel unter die Latte - der SAP Center explodierte förmlich. "Die Atmosphäre war unglaublich, schon während des Warmmachens", sagte Kapitän Joe Thornton (zwei Assists) nach dem ersten Sharks-Heimspiel in einem Stanley-Cup-Finale überhaupt.

Dabei hatte Ben Lovejoy (6.) Pittsburgh mit einem von San-Jose-Verteidiger Roman Polak abgefälschten Schlenzer früh in Führung gebracht. Die Paradereihe der Gastgeber fand allerdings die passende Antwort und glich durch Justin Braun (10.) aus.

Kühnhackl mit mehr Eiszeit

Obwohl die Sharks im zweiten Drittel das bessere Team waren und unter anderem mit einem Pfostenschuss von Logan Couture (28.) Pech hatten, lenkte Patric Hornqvist 53 Sekunden vor Ende des Durchgangs einen Schuss von Lovejoy an Torhüter Martin Jones vorbei zur erneuten Gästeführung. Joel Ward (49.) sicherte der Mannschaft von Trainer Peter DeBoer schließlich nach einem Konter die Verlängerung.

Apropos Jones: Der 26-jährige Kanadier hatte mit 40 Saves einen großen Anteil am Sieg seiner Truppe. Kühnhackl erhielt mit 15:01 Minuten deutlich mehr Eiszeit als in den ersten beiden Spielen. Der Deutsche machte seine Sache sehr ordentlich, gab einen Torschuss ab, trug sich letztlich aber nicht in die Scorerliste ein.

Spiel 4 der Serie steigt in der Nacht auf Dienstag erneut in San Jose.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung