NHL-Playoffs: Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins, Spiel 4

Tampa Bay gleicht Serie aus

Von SPOX
Freitag, 20.05.2016 | 08:46 Uhr
In der Serie zwischen Tampa Bay und den Pittsburgh Penguins steht es 2-2
© getty
Advertisement
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Zwei Drittel haben die Tampa Bay Lightning die Pittsburgh Penguins an die Wand genagelt. Anschließend kamen die Gäste jedoch zurück, mussten am Ende aber dennoch eine 3:4-Niederlage und den Ausgleich der Serie hinnehmen.

Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins 4:3 - Serie: 2-2 BOXSCORE

Tampa Bay brauchte nicht lange, um die Weichen gegen Pittsburgh auf Sieg zu stellen. Bereits nach 27 Sekunden drückte Ryan Callahan den Puck das erste Mal über die Linie: "Wir wollten gut in die Partie kommen, da hilft so ein Tor natürlich ungemein", freute sich Callahan nach seinem zweiten Treffer der diesjährigen Playoffs: "Doch auch in Spiel drei sind wir gut aus den Startlöchern gekommen, bis uns die Partie leider entglitten ist. Das wollten wir dieses Mal um alle Fälle vermeiden."

Und Callahan hat sogar doppelten Grund zur Freude, schoss er mit seinem Treffer das zweitschnellste Playoff-Tor der Lightning-Geschichte. Nur Adam Hall war mit 13 Sekunden in Spiel zwei der Eastern Conference Finals 2011 gegen die Boston Bruins schneller. Weiter blieb es aber nicht der einzige Treffer an diesem Abend. Andrej Sustr erhöhte noch im ersten Durchgang auf 2:0, während Jonathan Drouin nach einem Powerplay für die Gäste das 3:0 folgen ließ.

Der angeschlagene Tyler Johnson schraubte das Ergebnis Ende des zweiten Drittels sogar auf eine Vier-Tore-Führung hoch. "18.000 Zuschauer haben gefeiert - zu Recht! Doch dann haben wir irgendwie die Kontrolle verloren", gab Coach Jon Cooper anschließend zu. Denn nachdem die Pens Marc-Andre Fleury zum dritten Abschnitt in den Kasten stellten, ging es plötzlich ganz schnell für das Team von Tom Kühnhackl, der dieses Mal knapp zehn Minuten Eiszeit bekam.

Phil Kessel besorgte endlich den ersten Treffer der Gäste, danach zeigte sich Evgeni Malkin erfolgreich. Chris Kunitz brachte Pittsburgh sogar auf ein Tor heran, doch die Zeit lief schließlich aus: "Wenn man sich die Serie so anschaut, dann geht es wirklich um die kleinsten 50:50-Entscheidungen. Genau da müssen wir beim nächsten Spiel einen besseren Job machen. Unnötige Puckverluste vermeiden, das Spielfeld eng halten", gab Kunitz seinem Team bei der Abreise mit auf den Weg.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung