NHL-Playoffs: St. Louis Blues - San Jose Sharks, Spiel 3

Jones lässt Blues erneut verzweifeln

Von SPOX
Freitag, 20.05.2016 | 08:15 Uhr
Not in my House! Martin Jones hielt zum zweiten Mal in Serie seinen Kasten sauber
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Die San Jose Sharks haben dank des zweiten Shutouts in Serie gegen die St. Louis Blues die Führung in den Western Conference Finals übernommen. Tomas Hertl glänzte zweimal als Torschütze beim 3:0-Heimsieg, der Star des Tages war jedoch Goalie Martin Jones.

San Jose Sharks - St. Louis Blues 3:0 - Serie: 2-1 BOXSCORE

Defense wins Championships, sagt man. Und die San Jose Sharks sind auf bestem Wege, dieses Motto zu untermauern. Goalie Martin Jones gelang der zweite Shutout in Folge, er brauchte dafür 22 Saves in Spiel 3. Den Rest besorgte Tomas Hertl, der mit seinen zwei Treffer die Weichen auf Sieg stellte. Damit liegen die Sharks zum ersten Mal seit vier Trips in den Western Conference Finals in einer Serie vorn.

"Er ist der Rückhalt unseres Teams", lobte Joe Thornton seinen Goalie: "Wenn er in Form ist, haben wir das Gefühl, dass uns niemand schlagen kann. Er ist so ein großer Kerl, so ein ruhiger Keeper. Wir lieben es, vor ihm zu spielen. Wir glauben allen Ernstes, dass er der beste Goalie in der Liga ist."

Hertl hatte die Hausherren nach fast 16 Minuten im ersten Drittel nach Assists von Joe Pavelski und Thornton in Führung geschossen. Im zweiten Abschnitt baute Joonas Donskoi das Polster aus ehe erneut Hertl mit dem dritten Treffer - erneut nach Vorlagen von Thornton und Pavelski - den Deckel draufmachte.

"Wir haben immer noch einen langen Weg vor uns", trat Pavelski aber auf die Bremse: "Wir konzentrieren uns jetzt erstmal aufs nächste Spiel und machen dann da weiter. Wir müssen auch dann wieder dieselbe Energie aufs Eis bringen."

Die Blues wiederum liegen erst zum zweiten Mal in den diesjährigen Stanley-Cup-Playoffs in einer Serie hinten. "Es ist schwer zu gewinnen, wenn man nicht trifft", bilanzierte Verteidiger Alex Pietrangelo: "Wir können unsere Goalies nicht im Stich lassen. Es ist an uns, einen Weg zu finden, mehr Offense zu kreieren und mehr Tore zu erzielen."

Der Mann, der die Blues am meisten zur Verzweiflung brachte, war freilich Jones, der aber nicht allein im Rampenlicht stehen wollte: "Es war eine Teamleistung. Es ist nicht meine Aufgabe, diese Spiele zu stehlen, ich mache einfach nur die Saves, die man von einem Torhüter erwartet in den Conference Finals."

Spiel 4 steigt dann in der Nacht zum Sonntag erneut im SAP Center in San Jose/Kalifornien.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung