OT-Krimi! Crosby erlöst Penguins

Von SPOX
Dienstag, 17.05.2016 | 08:40 Uhr
Sidney Crosby sorgte mit seinem Treffer für die Entscheidung zu Gunsten der Pittsburgh Penguins
© getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Die Pittsburgh Penguins haben im zweiten Spiel der Finals der Eastern Conference in der Verlängerung einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Im Duell mit den Tampa Bay Lightning avancierte Superstar Sidney Crosby zum Matchwinner. Gäste-Goalie Andrei Vasilevskiy zeigte eine starke Partie, wurde am Ende jedoch nicht belohnt.

Pittsburgh Penguins - Tampa Bay Lightning 3:2 OT - Serie: 1-1 BOXSCORE

"Es fühlt sich gut an, wenn man sich belohnen kann", sagte Sidney Crosby nach einem wahren Krimi im CONSOL Energy Center in Pittsburgh. "Ich denke, dass wir den Sieg heute einfach verdient haben."

Das Lächeln des 28-jährigen Superstars der Pens sagte dabei mehr als seine Worte. Nachdem Crosby nicht nur seine Torflaute, die seit der ersten Runde gegen die New York Rangers anhielt, beendet hatte, sondern zudem auch den ersten Playoff-Overtime-Winner seiner gesamten NHL-Karriere verbuchen konnte, stand die Halle nur Minuten zuvor Kopf.

Dass die Entscheidung zu Gunsten der Truppe von Tom Kühnhackl, der 12:53 Minuten auf dem Eis stand und die Vorarbeit zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Hausherren geleistet hatte, nicht früher fiel, hatten die Gäste aus Tampa vor allem Schlussmann Andrei Vasilevskiy, der für den verletzten Ben Bishop im Kasten der Lightning stand, zu verdanken. Am Ende des Abends standen für Vasilevskiy stolze 38 Saves zu Buche.

Zwar erwischte der 21-Jährige einen denkbar schlechten Start und musste sich bereits nach 4:32 Minuten Pittsburghs Matt Cullen geschlagen geben. Nur etwas mehr als fünf Minuten später legte zudem Phil Kessel unter lautem Jubel der Fans nach. Danach fing er sich jedoch und Tampa Bays Anton Stralman und Jonathan Drouin fanden trotz der Dominanz der Gastgeber noch im ersten Abschnitt die passende Antwort, die die Arena zunächst verstummen ließ.

Im Anschluss spielten allerdings auch weiterhin nur die Pens, die am Ende mit 41 Torschüssen fast doppelt so viele auf dem Konto hatten wie die Gäste (21). Besonders im letzten Abschnitt der regulären Spielzeit zogen Crosby und Co. das Tempo nochmals an, Vasilevskiy sorgte jedoch dafür, dass die Fans der Hausherren noch eine extra Zitterschicht einlegen mussten.

Die Erlösung durch Crosby entlohnte die Anhänger jedoch entsprechend. "Wir haben wirklich hart gearbeitet", sagte Pens-Forward Evgeni Malkin nach dem verdienten Heimerfolg. "Er ist unser Anführer und wir glauben an ihn. Jeder hier glaubt an ihn."

"Es ist sehr hart für uns, diese Pleite wegzustecken", sagte Drouin nach der Partie. "Wir hätten eine 2:0-Führung in der Serie haben und dann in unserer eigenen Halle nachlegen können. Aber jetzt müssen wir nach Hause reisen und sicherstellen, dass wir bereit sind." Das dritte Duell zwischen den Pens und Lightning steht am Mittwoch in Tampa auf dem Programm.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung