NHL-Roundup: Islanders - Lightning

Nächste OT-Pleite: Greiss vor dem Aus

Von SPOX
Samstag, 07.05.2016 | 08:58 Uhr
Thomas Greiss (l.) war machtlos bei Garrisons Siegtor in der Overtime gegen Tampa Bay
© getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Thomas Greiss und seine New York Islanders stehen nach einer weiteren Overtime-Pleite in den Stanley-Cup-Playoffs vor dem Aus. Die Tampa Bay Lightning gewannen Spiel 4 der Eastern Conference Semi Finals dank eines Treffers von Jason Garrison und sind weiter auf Kurs, den Vorjahreserfolg zu wiederholen.

New York Islanders - Tampa Bay Lightning 1:2 OT - Serie 1-3 BOXSCORE

Die Tampa Bay Lightning sind in der Serie gegen die New York Islanders einfach nicht kleinzukriegen. Erneut lagen sie hinten, erneut drehten sie das Spiel. Mit 7:49 Minuten auf der Uhr im dritten Drittel war es einmal mehr Nikita Kucherov, der den Vorjahresfinalisten zurückbrachte mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich. Es ging in die Overtime und dort besorgte Jason Garrison schließlich das Tor zum Sudden Death nach nur 1:34 Minuten.

Die Isles waren zuvor nach nicht mal fünf Minuten im ersten Viertel durch einen Treffer von Kyle Okposo im Power Play in Führung gegangen. Und diese sollte auch bis zum vermeintlichen Schlussdrittel intakt bleiben, was hauptsächlich am deutschen Goalie Thomas Greiss lag, der auf 20 Saves kam. Er spielte allerdings nicht die volle Distanz, weil er zu Beginn des zweiten Drittels Probleme mit den Schlittschuhen hatte und für fast fünf Minuten von Jean-Francois Berube vertreten wurde. Dieser parierte immerhin zwei Schüsse auf sein Tor.

Für Kucherov war es ein Deja-vu, denn bereits in Spiel 3 war er es, der im dritten Drittel den Ausgleich erzielt hatte und seinem Team damit die Chance gab, in der Verlängerung zu gewinnen. "Er hat bewiesen, nicht nur ein One-Hit-Wonder zu sein", sagte Lightning-Coach Jon Cooper scherzhaft: "Er verblüfft uns einfach weiterhin. Sehr beeindruckend."

Den Schlusspunkt zum 3-1 in der Serie setzte schließlich Garrison nach Assist von Andrej Sustr mit einem Schlagschuss aus dem Bullykreis. "Das ist ein gutes Gefühl. Jedes Tor in den Playoffs ist wichtig, eines in der Overtime erleichtert einen natürlich besonders."

Tampa hat nun drei Matchbälle und kann schon in Spiel 5 am Sonntag in der heimischen Amalie Arena alles klar machen und in die Eastern Conference Finals zurückkehren.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung