Starker Kühnhackl erreicht Playoffs

Von SPOX
Sonntag, 03.04.2016 | 09:08 Uhr
Mit Volldampf in Richtung Playoffs: Tom Kühnhackl von den Penguins
© getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins haben sich mit einem klaren Erfolg über die New York Islanders einen Playoff-Platz gesichert. Der Deutsche konnte sich dabei gleich mehrfach in die Scorerliste eintragen.

New York Islanders (42-26-9, 93 Pts) - Pittsburgh Penguins (45-25-8, 98 Pts) 0:5 BOXSCORE

Fünfter Sieg in Folge, zehnte Playoff-Teilnahme in Folge, und dann auch noch der erste Career-Shutout für Rookie-Goalie Matt Murray (24 Saves): Läuft bei den Penguins, die sich pünktlich zu den Playoffs in Bestform präsentieren. "Ich bin froh, dass wir einen Playoff-Platz sicher haben. Das ist nicht so einfach", sagte Coach Mike Sullivan. "Es gibt so viele gute Teams, die Liga ist sehr ausgeglichen."

Freuen durfte sich auch Tom Kühnhackl, der seine bärenstarke Serie fortsetzt. Im zweiten Drittel schaltete er nach einem Scheibengewinn im gegnerischen Drittel am schnellsten und legte auf Matt Cullen ab, der das 3:0 erzielte. Den Schlusspunkt zum 5:0 setzte er fünf Minuten vor dem Ende selbst. Damit ist der zweite Platz in der Metropolitan Division sicher.

Erich Kühnhackl im SPOX-Interview: "Plötzlich mit Crosby essen"

Ein Problem gibt es allerdings in Pittsburgh: Goalie Marc-Andre Fleury zog sich im Spiel am Freitag bereits die zweite Gehirnerschütterung der Saison und könnte für eine Weile ausfallen. "Marc hat sich am Freitag nicht gut gefühlt und sich untersuchen lassen", so Sullivan: "Dann wurde eine Gehirnerschütterung festgestellt, er kann uns daher momentan nicht helfen." Mit seiner ersten Gehirnerschütterug hatte er im Dezember bereits acht Spiele aussetzen müssen.

Goalie Thomas Greiss kam bei den Isles nicht zum Einsatz.

Arizona Coyotes (35-36-7, 77 Pts) - Washington Capitals (55-17-6, 116 Pts) 3:0 BOXSCORE

Deutsches Duell in Glendale - mit dem besseren Ausgang für die Gastgeber. In fast 16 Minuten auf dem Eis feuerte Tobias Rieder drei Schüsse auf den Kasten von Philipp Grubauer ab. Davon fand keiner den Weg in den Kasten, doch seine Teamkollegen machten es besser. Wobei die auch ein bisschen Glück hatten: Die ersten zwei Tore von Shane Doan und Oliver Ekman-Larsson waren beide abgefälscht und so unhaltbar. "Das hat unser Mojo gekillt", analysierte T.J. Oshie.

Auf der Gegenseite trafen dann Alex Ovechkin und Dmitry Orlov nur den Pfosten. "In den letzten zwei Spielen haben wir sieben Pfostentreffer", ärgerte sich Grubauer. "Vielleicht haben wir gerade einfach kein Glück. Aber in den Playoffs werden die sicher wieder reingehen." Als Ersatzmann für die eigentliche Nummer eins Braden Holtby konnte Grubauer 24 Saves verzeichnen.

Florida Panthers (44-25-9, 97 Pts) - Montreal Canadiens (36-37-6, 78 Pts) 4:3 BOXSCORE

Nur viermal haben die Panthers in ihrer Franchise-Geschichte die Postseason erreicht. Nach einer furiosen Aufholjagd - gegen die Canadiens lag man bereits 0:3 zurück - rückt Nummer fünf immer näher. Klar - man hat ja auch Jaromir Jagr. Der 44-Jährige markierte selbst einen Treffer, Tor Nummer 26 in der laufenden Saison.

Der Altmeister könnte zum insgesamt 19. Mal in die Playoffs einziehen. Ihm fehlt mit 199 Scorerpunkten in der Postseason noch ein Punkt, um die 200-Punkte-Marke zu knacken. Das haben vor ihm nur Wayne Gretzky, Mark Messier, Jari Kurri und Glenn Anderson geschafft. No big deal.

Toronto Maple Leafs (28-39-11, 67 Pts) - Detroit Red Wings (40-28-11, 91 Pts) 2:3 BOXSCORE

Philadelphia Flyers (39-25-13, 91 Pts) - Ottawa Senators (36-34-9, 81 Pts) 3:2 BOXSCORE

Los Angeles Kings (46-27-5, 97 Pts) - Dallas Stars (48-22-9, 105 Pts) 2:3 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (45-28-5, 95 Pts) - New Jersey Devils (37-34-8, 82 Pts) 3:1 BOXSCORE

New York Rangers (43-26-9, 95 Pts) - Buffalo Sabres (33-35-11, 77 Pts) 3:4 BOXSCORE

Carolina Hurricanes (34-29-16, 84 Pts) - Columbus Blue Jackets (31-39-8, 70 Pts) 1:5 BOXSCORE

Nashville Predators (39-26-14, 92 Pts) - San Jose Sharks (44-29-6, 94 Pts) 2:3 SO BOXSCORE

Edmonton Oilers (30-43-7, 67 Pts) - Calgary Flames (33-40-6, 72 Pts) 0:5 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung