Samstag, 02.04.2016

NHL-Roundup

Torspektakel in St. Louis

Die Detroit Red Wings feiern gegen die Minnesota Wild einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs. Dasselbe gilt für Boston, die sich in einem Torspektakel in St. Louis durchsetzen. Chicago gewinnt in der Overtime und Washington stellt einen Franchise-Rekord auf.

David Krejci war in St. Louis der Sieggarant für die Boston Bruins
© getty
David Krejci war in St. Louis der Sieggarant für die Boston Bruins

Detroit Red Wings (39-28-11, 89 pts) - Minnesota Wild 3:2 (38-30-11, 87 pts) BOXSCORE

Das Playoff-Rennen im Osten bleibt weiterhin richtig spannend. Mit dem knappen Sieg über die Wild kommt Detroit bis auf einen Zähler an die Bruins ran (Dritter in der Atlantic Division) und schließt mit 89 Punkten zu Philadelphia auf, das auf dem letzten Wildcard-Rang liegt. Allerdings haben die Flyers zwei Spiele weniger absolviert.

Matchwinner in der nahezu ausverkauften Joe Louis Arena in Detroit war Riley Sheahan, dem ein Assist und der enorm wichtige Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 gelang. Damit verbuchte der 24-Jährige sechs Punkte in den vergangenen fünf Begegnungen. "Heute Abend sind uns eine Menge gute Sachen gelungen. Ich hoffe, dass wir den Schwung mit in die nächste Partie nehmen können", zeigte sich Sheahan zufrieden.

Die weiteren Tore für Detroit erzielten Rookie Dylan Larkin (23. Saisontor) und Thomas Tatar, zudem überzeugte Center Gustav Nyquist mit zwei Assists. Dasselbe gelang Zach Parise auf der Gegenseite, der die Treffer von Jonas Brodin und Mikael Granlund vorbereitete. Minnesota liegt weiterhin auf dem letzten Wildcard-Rang im Osten, der Vorsprung auf Colorado beträgt fünf Punkte.

"Wir haben uns einige unnötige Strafen geleitet", haderte deren Trainer John Torchetti und fügte an: "Du darfst ihnen einfach nicht diese Möglichkeiten geben."

St. Louis Blues (46-23-9, 101 pts) - Boston Bruins (41-29-8, 90 pts) 5:6 BOXSCORE

Die Fans im Scottrade Center bekamen ein wahres Offensivspektakel geboten. Am Ende feierten die Bruins einen extrem wichtigen Sieg, mit dem sie die Red Wings auf Distanz halten.

Überragender Akteur auf dem Eis war David Krejci, der zwei Tore und zwei Assists verbuchte. "Es ist schön, dass heute der Puck für uns den Weg ins Netz gefunden hat. Wir haben etwas gewackelt, aber hoffentlich können wir Selbstvertrauen aus dem Sieg mitnehmen", sagte Krejci nach der Partie.

Erich Kühnhackl im SPOX-Interview: "Bin Tag und Nacht für Tom da"

Left Wing Matt Beleskey zeigte mit einem Treffer und einer Vorlage ebenfalls eine gute Partie, Tuuka Rask gelangen 25 Saves. Sein Gegenüber Brian Elliott erwischte hingegen einen gebrauchten Tag: Der 30-Jährige ließ fünf Gegentore in in den ersten beiden Dritteln zu und wurde danach von Jake Allen ersetzt.

St. Louis geriet gegen Boston das erste Mal in den vergangenen sechs Begegnungen wieder in Rückstand. Alex Pietrangelo, dem ein Treffer gelang, blickte dennoch optimistisch nach vorne: "Wir haben immerhin fünf Tore gemacht, auch wenn wir sicher nicht unseren besten Tag erwischt haben. Ich denke, wir können darauf aufbauen."

Winnipeg Jets (31-39-8, 70 pts) - Chicago Blackhawks (45-26-7, 97 pts) 4:5 OT BOXSCORE

Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

Auch in Winnipeg wurde auf die Offensive mehr Wert als auf die Defensive gelegt. Die Gastgeber hielten gegen den amtierenden Champion gut mit. Brent Seabrook zeigte dennoch keine Gnade und erzielte nach einer Minute Spielzeit in der Overtime Chicagos umjubelten Siegtreffer. Zuvor hatte der starke Artemi Panarin (zwei Toren/zwei Vorlagen) die Verlängerung erzwungen.

Seabrook lobte nach dem Spiel die Moral seiner Mannschaft: "Es ist schön, dass wir nochmal zurückgekommen sind. Es gibt uns eine Menge Selbstvertrauen, wenn wir einen solchen Rückschlag wegstecken und in die Overtime kommen können."

Superstar Patrick Kane punktete zudem doppelt (ein Tor/eine Vorlage) und ist mit 96 Punkten Topscorer der Liga. Die Jets, die seit dem Umzug aus Atlanta vor fünf Jahren das vierte Mal die Postseason verpassen werden, absolvieren am Sonntag gegen die Wild ihr letztes Heimspiel der Saison.

Colorado Avalanche (39-35-4, 82 pts) - Washington Capitals (55-16-6, 116 pts) 2:4 BOXSCORE

Lockerer Sieg für das beste Team der Liga, das mit dem insgesamt 55. Saisonsieg einen neuen Franchise-Rekord aufstellte. Nach einem torlosen ersten Drittel, erspielte sich Washington im zweiten Abschnitt in sieben Minuten eine komfortable Drei-Tore-Führung. Alex Ovechkin gelang mit seinem 45. Saisontor das zwischenzeitliche 2:0.

Colorado kam in Person von Jarome Iginla und Gabriel Landeskog zwar noch einmal ran, allerdings sorgte T.J. Oshie zehn Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung. Goalie Braden Holtby verbuchte zwar lediglich 17 abgewehrte Schüsse, darunter waren jedoch zahlreiche spektakuläre Paraden.

Nach seinem 47. Erfolg diese Saison benötigt Holtby nur noch einen weiteren Erfolg, um Martin Brodeurs Rekord (48 Siege) einzustellen.

Anaheim Ducks (43-24-10, 96 pts) - Vancouver Canucks (29-36-13, 71 pts) 2:3 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.