Ade, Ahornblatt: Kanada ist raus!

Von SPOX
Donnerstag, 31.03.2016 | 07:51 Uhr
Nur gucken, nicht anfassen: Auch die Senators werden in den Playoffs nicht vertreten sein
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Trotz des Sieges in Winnipeg sind auch die Ottawa Senators aus dem Playoff-Rennen. Das bedeutet: Zum ersten Mal seit 1970 wird kein einziges kanadisches Team in der Postseason vertreten sein. Washington muss eines Treffers von Alex Ovechkin noch ein wenig auf den Rekord warten, die Ducks fahren einen Kantersieg ein.

Winnipeg Jets (31-39-7, 69 pts) - Ottawa Senators (35-33-9, 79 Pts) 1:2 BOXSCORE

Es steht fest: Zum 22. Mal in Folge wird Commissioner Gary Bettman den Stanley Cup an ein amerikanisches Team überreichen. So früh allerdings wusste man das schon lange nicht mehr. Zuletzt verpassten in der Saison 1969/70 alle Teams nördlich der amerikanischen Grenze die Postseason, doch elf Tage vor Ende der Regular Season hat es mit den Senators nun auch das letzte Team erwischt. Dabei schafften es im letzten Jahr sogar gleich fünf Teams mit Ahornblatt in die Playoffs.

Ottawa konnte sich zumindest an diesem Tag nichts vorwerfen: Zum ersten Mal nach vier Spielen fuhr man auswärts wieder einen Sieg ein - dank des entscheidenden Treffers von Alex Chiasson, der einen abgefälschen Pass im letzten Drittel im Tor unterbrachte. "Ein glücklicher Abpraller für mich", erklärte er anschließend. "Er fiel mir mehr oder weniger vor den Stock."

Kurz zuvor hatte Mark Scheifele mit seinem 26. Saisontreffer für den Ausgleich gesorgt, Zack Smith hatte die Gäste früh in Führung gebracht. Nach der finalen Sirene hieß es warten: Eine Stunde später stand der Sieg der Flyers fest, Kanada war raus.

Philadelphia Flyers (38-25-13, 89 Pts) - Washington Capitals (54-16-6, 114 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Die 44. Bude von Alex Ovechkin hatte die Caps eigentlich im Plan. Der Heimvorteil über die gesamten Playoffs ist bereits fix, nun wollte man bei den Flyers den 55. Saisonsieg einfahren - das wäre Franchise-Rekord. Aber bei den Flyers geht es eben noch um alles, um das letzte Fünkchen Playoff-Hoffnung. "Der größte Unterschied war, dass Philadelphia verzweifelter war", musste Coach Barry Trotz anerkennen. "Unser Level in der Hinsicht war nicht so hoch, und sollte es wahrscheinlich auch nicht sein. Das ist nur menschlich."

Fünfeinhalb Minuten vor dem Ende besorgte Brayden Schenn mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich, schließlich musste die Spieler im Shootout ran. Dort trafen Nick Cousinsund Sam Gagner, während Goalie Steve Mason gegen T.J. Oshie und Evgeny Kuznetsov hielt. Damit liegen die Flyers im Kampf um den letzten Playoff-Platz im Osten wieder vor Detroit. Und Ovie und Co. hoffen darauf, dass sie ihre beste Bilanz diesmal weiter bringt, als 2009/2010. Damals war in der ersten Playoff-Runde Schluss.

Anaheim Ducks (43-23-10, 96 Pts) - Calgary Flames (32-39-6, 70 Pts) 8:3 BOXSCORE

Fast 18 Minuten spielte Korbinian Holzer für die Ducks - und feuerte auch einen Schuss auf das gegnerische Tor ab. Der ging zwar nicht rein, dafür fiel an diesem Abend aber sonst fast alles. Nach gut 25 Minuten stand es bereits 5:0 für die Hausherren, die ihre acht Tore auf sieben Torschützen aufteilten - und die hilflosen Flames nun schon zum 23. Mal in Serie zuhause besiegt haben.

Erich Kühnhackl im SPOX-Interview: "Plötzlich mit Crosby essen"

"Das ist definitiv frustrierend", musste T.J. Brodie von den Flames zugeben. "So wollen wir nicht auftreten, da haben wir uns keinen Gefallen getan." Die Ducks dagegen mausern sich immer mehr zum waschechten Titelanwärter und führen in ihrer Division nun wieder vor den Los Angeles Kings. Der vierte Division-Titel in Serie scheint möglich, auch wenn Coach Bruce Boudreau abwiegelte: "Darüber sprechen wir gar nicht. Es geht nur darum, gut zu spielen."

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung