Shutout! Blues mit Franchise-Rekord

Von SPOX
Sonntag, 27.03.2016 | 09:02 Uhr
Die Blues bejubeln ihren deutlichen Sieg
© getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Gegen St. Louis ein Tor erzielen? Momentan unmöglich! Auch gegen die Washington Capitals bleiben die Blues ohne Gegentreffer. Währenddessen fertigen die Pittsburgh Penguins die Detroit Red Wings ab und die Dallas Stars behalten gegen die San Jose Sharks die Nerven. Die Boston Bruins gewinnen wieder, Thomas Greiss muss zusehen.

Capitals (53-16-5, 111 pts) - Blues (45-22-9, 99 pts) 0:4 BOXSCORE

St. Louis = unbezwingbar! Gegen die Capitals durften die Fans zum vierten Mal in Folge einen Shutout bejubeln - Vereinsrekord. Wieder einmal überragend waren bei diesem historischen Erfolg die Torhüter Jake Allen, der mit 32 Saves glänzte, und Brian Elliott. "Der Konkurrenzkampf der beiden kann schlecht oder gut für dich sein. Diese beiden Jungs haben einen Weg gefunden, von dem wir als Team profitieren", sagte Paul Stastny über seine Goalies.

Es war der zehnte Sieg aus den letzten zwölf Partien für die Blues, die sich bereits einen Playoff-Platz gesichert hatten. Kyle Brodziak, Colton Parayko, Vladimir Tarasenko und Patrik Berglund erzielten die Tore gegen Philipp Grubauer, der aber immerhin auf 25 Saves kam. Die Capitals bleiben trotz der Niederlage deutlicher Tabellenführer in der Metropolitan Division.

Red Wings (37-27-11, 85 pts) - Penguins (41-25-8, 90 pts) 2:7 BOXSCORE

Bahnt sich da ein historischer K.o. für die Red Wings an? Nach der Niederlage gegen die Penguins droht die Mannschaft aus Detroit erstmals seit 1990, die Playoffs zu verpassen. Drei Punkte fehlen aktuell auf die Boston Bruins, die den dritten Platz in der Atlantic Division innehaben. "Wir müssen nach vorne schauen", übte sich Goalie Petr Mrazek nach der Partie in Zweckoptimismus: "Wir haben noch sieben Spiele zu gehen."

Dass sein Team dann besser spielen muss als an diesem Abend, weiß auch er. Allein im zweiten Drittel setzte es vier Gegentore. Schon nach 20 Sekunden erzielte Chris Kunitz hier den ersten Treffer für die Penguins, nachdem Detroit noch zu Beginn in Führung gegangen war. Dann folgten Kris Letang, Carl Hagelin und Phil Kessel mit den nächsten Toren.

Erich Kühnhackl im SPOX-Interview

"Wir wussten, dass das ein Schlüsselspiel war und genauso sind wir es auch angegangen", sagte Hagelin. Pittsburgh, bei dem Nick Bonino mit vier Assists überragte, ist mit dem Erfolg weiter auf Playoff-Kurs, hat aber nun einen Zähler Vorsprung vor den New York Islanders.

"Das war frustrierend und peinlich", resümierte hingegen Detroit-Coach Jeff Blashill, nachdem seine Mannschaft im Schlussdrittel noch drei weitere Gegentore kassierte. Auch die Fans in der Joe Louis Arena machten ihrem Unmut mit Buhrufen Luft.

Sharks (41-28-6, 88 pts) - Stars (45-22-9, 99 pts) 2:4 BOXSCORE

"Das war ein guter Test für uns, denn das Momentum war auf beiden Seiten", fasste Dallas-Trainer Lindy Ruff die Begegnung treffend zusammen. In den ersten zwei Abschnitten überzeugte sein Team auf ganzer Linie und ging durch einen Doppelpack von Mattias Janmark sowie einem Treffer von Patrick Sharp 3:0 in Führung. "Ich bin froh, ihn wieder zurück zu haben", sagte Ruff über Janmark, der zuletzt wegen einer Oberkörperverletzung sechs Spiele aussetzen musste.

Trotz des deutlichen Rückstands steckten die Sharks nicht auf. Erst traf Joel Ward, dann erzielte Tomas Hertl bei einer Restzeit von 14:14 Minuten den Anschluss. Doch San Jose wollte gegen den Tabellenführer der Central Division mehr, versuchte mit Powerplay alles - und scheiterte. Benn bedankte sich kurz vor Schluss mit einem Empty Net Goal.

Hurricanes (32-28-15, 79 pts) - Islanders (40-25-9, 89 pts) 3:4 OT BOXSCORE

Nachdem Thomas Greiss beim 4:7 gegen Tampa Bay Lightning die Hütte voll bekommen hat, musste der deutsche Keeper gegen die Carolina Hurricanes zuschauen. Zwar kassierte das Team aus New York drei Gegentore, den Sieg gab es aber trotzdem.

Nachdem Cal Clutterbuck nach 30 Sekunden im dritten Drittel den Ausgleich für die Islanders schoss, war er auch in der Verlängerung erfolgreich.

Maple Leafs (27-36-11, 65 pts) - Bruins (40-28-8, 88 pts) 1:3 BOXSCORE

Sie können es doch noch! Fünf Niederlagen in Serie setzte es zuletzt für die Bruins, nun durften die Fans endlich wieder einen Sieg bejubeln. Damit hat Boston, bei denen Dennis Seidenberg unter Vertrag steht, mit 88 Punkten die Playoffs weiter fest im Visier.

"Wir haben besser gespielt, so einfach ist das", sagte Zdeno Chara, der nach 20 Spielen ohne Treffer wieder traf: "Wir haben enger verteidigt, waren offensiv besser und körperlich voll da. Wir haben stark gespielt." Neben Chara waren Patrice Bergeron und Matt Beleskey erfolgreich. Für die Maple Leafs traf Ben Smith zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung.

Sabres (31-34-10, 72 pts) - Jets (31-38-6, 68 pts) 3:2 BOXSCORE

Canadiens (34-36-6, 74 pts) - Rangers (43-24-8, 94 pts) 2:5 BOXSCORE

Avalanche 38-33-4, 80 pts) - Wild (37-28-11, 85 pts) 0:4 BOXSCORE

Senators (34-33-9, 77 pts) - Ducks (41-23-10, 92 pts) 3:4 OT BOXSCORE

Lightning (43-27-5, 91 pts) - Panthers (42-24-9, 93 pts) 2:5 BOXSCORE

Predators (39-23-13, 91 pts) - Blue Jackets (30-37-8, 68 pts) 5:1 BOXSCORE

Flames (31-38-6, 68 pts) - Blackhawks (43-25-7, 93 pts) 1:4 BOXSCORE

Coyotes (34-34-7, 75 pts) - Flyers (36-25-13, 85 pts) 2:1 BOXSCORE

Kings (45-25-5, 95 pts) - Oilers (30-41-7, 67 pts) 6:4 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung