Kühnhackl-Bude bei Pens-Klatsche

Von SPOX
Donnerstag, 25.02.2016 | 08:07 Uhr
David Pastrnak (r.) traf für Boston gleich doppelt
© getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

Die Pittsburgh Penguins sind bei den Boston Bruins unter die Räder gekommen. Mit Tom Kühnhackl und Dennis Seidenberg schaffen es gleich zwei Deutsche auf das Scoreboard. Washingtons Aufholjagd wird nicht belohnt, die Habs wackeln erst nach der Hereinnahme von Philipp Grubauer.

Boston Bruins (33-22-6, 72 Pts) - Pittsburgh Penguins (30-21-8, 68 Pts) 5:1 BOXSCORE

Die beste Nachricht gibt es vorneweg. Tom Kühnhackl erzielte in der 25. Minute das Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 aus Sicht der Pens. Es war der zweite NHL-Treffer in der 19. Partie für den 24-jährigen Right Wing, der 12:34 Minuten Eiszeit erhielt und drei Torschüsse abgab.

Ansonsten gab es für das um die Playoffs zitternde Pittsburgh vor allem Prügel, was in erster Linie am furios aufspielenden David Pastrnak lag. Der 19-jährige Tscheche brachte Boston mit einem Doppelpack (17., Penalty/24.) auf Kurs. "Er wird nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser", freute sich Bruins-Trainer Claude Julien.

Nach der Bude durch Kühnhackl netzten im letzten Drittel Jimmy Hayes (51.), Landon Ferraro (55.) und Brad Marchand (56.) innerhalb von nicht einmal fünf Minuten drei Mal. Bruins-Verteidiger Dennis Seidenberg (22:01 Minuten Eiszeit) lieferte seinen insgesamt zehnten Assist zum Tor von Ferraro.

Bockstark: Bostons Goalie Tuukka Rask kam auf 41 Saves.

Washington Capitals (44-11-4, 92 Pts) - Montreal Canadiens (29-27-5, 63) 3:4 BOXSCORE

Nach vier Siegen in Folge hat das beste Team der Liga (92 Punkte) mal wieder eine Pleite kassiert. Dabei erwischten die Capitals im Verizon Center einen so schlechten Start, dass selbst die Comeback-Qualitäten der Mannschaft von Trainer Barry Trotz nicht mehr ausreichten.

Alex Galchenyuk (10.) und Brendan Gallagher (18./PP) brachten die Habs im ersten Drittel in Führung. Gerade einmal 114 Sekunden waren im zweiten Abschnitt gespielt, da erhöhte Tomas Fleischmann auf 3:0. Nun hatte Trotz genug gesehen. Er brachte Philipp Grubauer für Braden Holtby (beide 15 Saves) zwischen den Pfosten, die Aufholjagd konnte beginnen.

Allerdings konterte Galchenyuk (33.) den Anschlusstreffer von Jason Chimera (26.). Im Schlussabschnitt reichten die Tore von Dmitry Orlov (53.) und Andre Burakovsky (58.) lediglich noch zum 3:4-Endstand. "Wir haben gegen das beste Team der Liga auswärts gespielt. Es ist wirklich hart, gegen sie zu spielen. Wir waren von Beginn an voll drin in der Partie, das hat uns Selbstvertrauen gegeben", sagte Canadiens-Coach Michel Therrien.

Anaheim Ducks (32-19-8, 72 Pts) - Buffalo Sabres (24-30-7, 55 Pts) 1:0 BOXSCORE

Colorado Avalanche (32-27-4, 68 Pts) - San Jose Sharks (32-21-6, 70 Pts) 4:3 SO BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung