Montag, 22.02.2016

NHL-Roundup

Abreibung für die Blackhawks

Vor prächtiger Kulisse unter freiem Himmel erlebten die Chicago Blackhawks ein Debakel gegen die Minnesota Wild. Die Pittsburgh Penguins können sich auf einen bärenstarken Verteidiger verlassen, verspielen gegen einen Außenseiter dennoch fast den Sieg. In Anaheim bricht man eine Lanze für Ryan Kesler, in New York hat ein Towart trotz einer Niederlage mächtig Spaß.

Die Chicago Blackhawks und die Minnesota Wild traten vor über 50.000 Zuschauern gegeneinander an
© getty
Die Chicago Blackhawks und die Minnesota Wild traten vor über 50.000 Zuschauern gegeneinander an

Minnesota Wild (27-22-10, 64 pts) - Chicago Blackhawks (38-19-5, 81 pts) 6:1 BOXSCORE

50.426 Zuschauer im TCF Bank Stadium dürften ihren Augen nicht getraut haben, doch die Anzeigentafel war richtig: Mit 6:1 fertigten die Wild den amtierenden Meister ab. Die Begegnung wurde im Rahmen der 2016 Coors Light NHL Stadium Series unter freiem Himmel ausgetragen.

"Das war schon sehr aufregend", gestand Wild-Goalie Devan Dubnyk (31 Saves). "Man versucht, nicht die ganze Zeit nach draußen zu schauen und sich bewusst zu werden, wie viele Menschen dir gerade zusehen", so der Schlussmann über die prächtige Kulisse.

Bei den Hawks dagegen war man vor allem wegen des Ergebnisses sauer. "Das war nicht mal in der Nähe von dem, was wir leisten können", wütete Corey Crawford. "Das sollte uns eine Lehre", fügte Chicagos Torwart hinzu. Für die Hawks war nur Patrick Kane, der mittlerweile bei 35 Saisontoren und 84 Punkten insgesamt liegt, erfolgreich. Aber auch erst, als das Spiel längst entschieden war.

Für die Wild, die nach dem zweiten Drittel bereits mit 4:0 in Front lagen, überzeugten besonders Jason Pominville, Erik Haula und Ryan Carter mit jeweils drei beziehungsweise zwei Punkten. Außerdem unterstrich Minnesota mit dem vierten Sieg in Folge seine gute Form nach dem Trainerwechsel.

Buffalo Sabres (24-29-7, 55 pts) - Pittsburgh Penguins (30-20-8, 68 pts) 3:4 BOXSCORE

Pflichtsieg für die Pens. "Das mehr als nur wichtig!", betonte Kris Letang umgehend nach dem Spiel. Beinahe hätte Pittsburgh gegen die auf die Playoffs chancenlosen Sabres noch den Sieg verspielt, doch am Ende reichte es zum knappen Erfolg.

Eigentlich war nach dem Treffer von Matt Cullen gut 12 Minuten vor Spielende die Partie entschieden, doch Brian Gionta und Zach Bogosian 22 Sekunden vor Schluss ließ die Pens zittern. Für Buffalo gab es neben der Niederlage eine weitere schlechte Nachricht. Topscorer Ryan O'Reilly fällt wegen einer Verletzung für 3-4 Wochen aus.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Auf Seiten der Penguins war neben Erleichterung auch ein kräftiges Lob angesagt. Und zwar für Kris Letang: "Er ist unersetzbar für uns", so Pens-Coach Mike Sullivan. "Er spult extrem viele Minuten ab und ist ein leidenschaftlicher Spieler." Gegen die Sabres überzeugte der Verteidiger mit drei Assists.

Neben Cullen trafen zudem Scott Wilson, Phil Kessel und Patric Hornqvist. Damit hat Pittsburgh die letzten acht Matches gegen Buffalo allesamt gewonnen, Crosby schraubte seine Bilanz gegen die Sabres mit einem Assist auf 48 Punkte aus 30 Spielen in die Höhe. Tom Kühnhackl konnte sich diesmal nicht in die Scorerwertung eintragen.

Anaheim Ducks (31-19-8, 70 pts) - Calgary Flames (26-29-3, 55 pts) 5:2 BOXSCORE

Neben den Wild haben auch die Ducks eine Siegesserie gestartet - gegen die Flames feierte man inzwischen den fünften Erfolg nacheinander. Korbinian Holzer stand dabei erneut nicht im Kader.

Im Honda Center drehten deshalb andere auf. Allen voran Ryan Kesler, der nicht nur einmal assistierte, sondern selbst zwei Mal traf. Trainer Bruce Boudreau brach anschließend eine Lanze für ihn. "Nur weil er mal nicht trifft, heißt das noch lange nicht, dass er deshalb schlechter ist. Er spielt immer phänomenal, nicht nur heute", so der Ducks-Coach.

Spätestens Keslers 4:1 im dritten Drittel entschied das Spiel endgültig. Dabei hatten die Flames vor dem Schlussabschnitt noch alle Chancen, lagen nach dem Anschlusstreffer von Mark Giordano nach 40 gespielten Minuten nur mit 1:2 im Rückstand. Doch das letzte Drittel gehörte den Ducks.

Ice, Ice, Baby!
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
© imago
1/16
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens.html
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
© getty
2/16
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=2.html
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
© getty
3/16
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=3.html
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
© getty
4/16
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=4.html
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
© getty
5/16
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=5.html
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
© getty
6/16
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=6.html
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
© getty
7/16
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=7.html
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
© getty
8/16
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=8.html
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
© getty
9/16
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=9.html
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
© getty
10/16
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=10.html
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
© getty
11/16
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=11.html
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
© getty
12/16
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=12.html
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
© getty
13/16
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=13.html
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
© getty
14/16
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=14.html
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
© getty
15/16
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=15.html
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
© getty
16/16
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=16.html
 

"Wir waren heute eigentlich auf Augenhöhe mit ihnen", sagte Giordano nach dem Spiel. "Wir haben ihnen im letzten Drittel Tore geschenkt, die wir sonst nicht so zulassen. Da hat den Unterschied ausgemacht."

New York Rangers (34-19-6, 74 pts) - Detroit Red Wings (29-20-11, 69 pts) 1:0 BOXSCORE

Die Red Wings schlittern immer mehr in eine kleine Krise. Als Kevin Klein nach 1:59 Minuten in der Overtime zum Siegtreffer für die Rangers einnetzte, war die vierte Niederlage in Serie perfekt. Damit gingen alle vier Spiele auf dem nun beendeten Roadtrip für Detroit verloren.

Ganz anders die Rangers: Aus den vergangenen neun Spielen ging man sieben Mal als Sieger vom Eis. "Ich muss zugeben, das war schon ein perfekter Pass auf mich", beschrieb Klein das Siegtor. Zuvor konnten beide Keeper ihren Kasten sauber halten. Henrik Lundqvist verbuchte 22 Saves und schlußendlich den Shutout, Jimmy Howard kam auf 31 Paraden.

"Es ist nicht zufriedenstellend, weil wir nicht gewonnen haben", sagte Howard. "Aber das Spiel hat trotzdem Spaß gemacht." Rangers-Coach Alain Vigneault konnte dieser Sichtweise nicht zustimmen. "Am Ende des Tages geht es nur um die zwei Punkte!" Welche Dank Klein in New York blieben.

Carolina Hurricanes (27-23-10, 64 pts) - Tampa Bay Lightning (33-22-4, 70 pts) 2:4 BOXSCORE

Vancouver Canucks 23-24-12, 58 pts) - Colorado Avalanche (31-27-4, 66 pts) 5:1 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.