NHL-Roundup

Hawks-Serie hält dank Kanes Hattrick

Von SPOX
Samstag, 16.01.2016 | 08:30 Uhr
Kane überragt momentan jeden in der NHL
© getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Live
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Die Chicago Blackhawks holten sich den zehnten Sieg in Serie, Patrick Kane gelang dabei sein erster Regular-Season-Hattrick. Auch Tampa Bay Lightnings Vladislav Namestnikov erzielte drei Treffer und sorgte damit für den Erfolg gegen die Pittsburgh Penguins rund um Tom Kühnhackl. Währenddessen gelang Jets-Goalie gelang sein zweiter Shutout, Bo Horvats Serie geht weiter.

Toronto Maple Leafs (16-19-7) - Chicago Blackhawks (30-13-4) 1:4 BOXSCORE

Zehnter Sieg in Folge! Die Blackhawks marschieren unaufhaltsam weiter und machen alles rund, was ihnen in den Weg kommt. Hauptverantwortlich dafür: Patrick Kane.

Dem Amerikaner, der eine herausragende Saison spielt, gelang mal wieder mal alles. Gegen Toronto gab es für ihn sogar den ersten Hattrick in einer Regular Season. 28 Treffer erzielte er in der aktuellen Saison nun schon.

"Es ist schön, meinen ersten Hattrick in der Regular Season zu erzielen. Ich war heute Abend aber auch Nutznießer von einigen tollen Spielzügen meiner Mannschaftskollegen", sagte der 27-Jährige nach der Partie bescheiden.

Während bei den Hawks die Stimmung also herausragend ist, klettert sie in Toronto nach der vierten Niederlage in Folge immer mehr in den Keller. Ausreden für die Misere suchen die Maple Leafs aber nicht.

"Klar, das erste was man sagen könnte, ist, dass James verletzt ist", spielt Coach Mike Babcock auf die Verletzung von Flügelspieler James van Riemsdyk an: "Doch was soll's? Er ist verletzt. Dann müssen wir eben einen anderen Weg finden, Tore zu erzielen." Am besten schon in der nächsten Partie gegen die Boston Bruins.

Carolina Hurricanes (20-18-8) - Vancouver Canucks (18-17-10) 2:3 OT BOXSCORE

Blicken wir ein paar Wochen zurück: Anfang 2016 versuchte Bo Horvat eine 27 (!) Spiele andauernde Torflaute zu beenden. Und heute? Da ist der 20-Jährige nicht zu stoppen!

"Vor drei Wochen dachte ich noch, ich werde dieses Jahr nicht ein Tor schießen", sagte Horvat nach der Partie gegen Carolina: "Dann eine Serie wie im neuen Jahr zu schaffen, das hilft meinem Selbstvertrauen ungemein. Du genießt einfach alles."

Was war passiert? Horvat traf gegen die Hurricanes doppelt - einmal davon sogar in der Verlängerung - und kann damit sechs Tore und drei Assists in den letzten sechs Spielen verbuchen. Äußerst anständig!

Doch bei allem Hype um den jungen Kanadier: Canucks-Keeper Jacob Markstrom hatte mit seinen unglaublichen 40 Saves einen ebenso großen Anteil an Vancouvers Sieg. Schließlich war Carolina die eigentlich aktivere Mannschaft, hatte fast doppelt so viele Torschüsse auf der Habenseite - doch scheiterte eben immer wieder an Markstrom. "Am Ende ist es immer das Ergebnis, das zählt", wusste anschließend auch der Goalie.

Tampa Bay Lightning (23-17-4) - Pittsburgh Penguins (20-16-7) 5:4 OT BOXSCORE

"Er musste für alles kämpfen, das sieht man ihm an. Er verdient es", lobte Tampas Coach Jon Cooper seinen Siegtorschützen. Wenige Momente zuvor hatte Vladislav Namestnikov die Lightnings zum Sieg geschossen.

Nicht nur den alles entscheidenden Siegtreffer in der Overtime verbuchte der Russe, schon in der regulären Spielzeit konnte er gleich zweifach treffen - der erste Hattrick seiner NHL-Karriere!

Tampa Bay gelang damit der bereits vierte Sieg in Folge. Neben Namestnikovs Sahnetag war das Powerplay der Lightnings mitentscheidend für den Erfolg. Zum Bedauern von Pittsburgh-Coach Mike Sullivan: "Wir müssen einen Weg finden, aus der Penalty-Box draußen zu bleiben. Wir dürfen einem Team, das eine solche Schlagkraft hat, keine 5-zu-3-Situationen wie diese geben. Egal wie oder warum: Wir müssen das verhindern!"

Zumal sich die Penguins mit ihrer Unachtsamkeit um einen verdienten Lohn gebracht haben. Nachdem man mit einem Rückstand ins Schlussdrittel gegangen ist, brachten Trevor Daley und Chris Kunitz Pittsburgh zwischenzeitlich in Führung - bis Anton Stralman bei 4:39 auf der Uhr ausglich und Tampa Bay in die Verlängerung rettete.

Positives gibt es aus deutscher Sicht zu berichten: Tom Kühnhackl konnte für die Penguins zwar keinen Scorerpunkt verbuchen, doch der Landshuter durfte das dritte Match in Folge aufs Eis. Mit 13:43 Minuten Spielzeut gab es sogar einen persönlichen Rekord.

Minnesota Wild (22-14-8) - Winnipeg Jets (21-21-3) 0:1 BOXSCORE

Es gibt diese Abende, da reicht eine einzige gelungene Aktion zum Sieg. Für die Jets war so ein Abend: Nach gut drei Minuten traf Blake Wheeler, anschließend besann man sich auf eine stabile Defensive.

"Wenn ein Team wie dieses den ersten Treffer erzielt, dann können sie versuchen, hinten dicht zu machen und ein geduldiges Spiel zu spielen. Das hat uns das ganze Spiel unter Druck gebracht", erklärt Wild-Coach die erfolgreiche Taktik des Gegners. Für Minnesota war es das erste Spiel in dieser Saison, in dem kein Tor gelang. Nun verbleiben einzig die Detroit Red Wings, die bisher in jeder Partie getroffen haben.

Dass Wilds Offensivpower gezwungenermaßen eine Pause einlegte, lag allen voran an Connor Hellebuyck. Dem 22-jährigen Winnipeg-Schlussmann gelangen 24 Saves - und der bislang zweiter Shutout in seiner Karriere. Für einen Rookie sicher kein schlechter Wert.

Anaheim Ducks (19-17-7) - Dallas Stars (29-12-4) 4:2 BOXSCORE

Buffalo Sabres (17-23-4) - Boston Bruins (22-16-5) 1:4 BOXSCORE

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung