Donnerstag, 21.01.2016

Jaromir Jagr im Interview

"Finde mich besser als vor 25 Jahren"

Er gewann den Stanley Cup schon, als viele seiner Mitspieler und Kontrahenten noch gar nicht geboren waren, war Weltmeister und Olympiasieger. Mit bald 44 Jahren mischt Jaromir Jagr mit den Florida Panthers die NHL auf - ein Franchise-Rekord inklusive. Mit SPOX sprach die lebende Eishockey-Legende über Sprachprobleme, den Reiz der KHL, das neue Overtime-Format und seinen Abstecher zu den Schalker Haien.

Jaromir Jagr anno 2006 in der Kabine der New York Rangers
© getty
Jaromir Jagr anno 2006 in der Kabine der New York Rangers

SPOX: Herr Jagr, nachdem Ihnen in der letzten Partie vor Weihnachten gegen die Ottawa Senators (22. Dezember) Ihr Gegenspieler Alex Chiasson vier Zähne ausgeschlagen hat, haben Sie getwittert, dass Sie sich vom Weihnachtsmann neue Zähne wünschen, da es ansonsten nichts mit einem guten Christmas-Dinner werden würde. Hat Santa Claus Ihren Wunsch erhört?

Jaromir Jagr: Oh ja, das hat er - hier, sehen Sie! (zeigt seine Zähne) Er kam in Form eines Zahnarztes mit einem weißen Kittel zu mir. Insgesamt fünf Stunden hat die ganze Prozedur gedauert. Das ist zwar eine ganz schön lange Zeit, aber für ein gutes Abendessen an Weihnachten nimmt man so etwas schon einmal in Kauf. Es muss ja nicht unbedingt zur Gewohnheit werden.

SPOX: Sie haben während Ihrer langen Profi-Karriere schon sehr viel erlebt - aber ein Weihnachtsfest unter Palmen wohl noch nicht. Wie war diese "etwas andere" Erfahrung?

Jagr: Das stimmt. Weihnachten unter Palmen beziehungsweise bei diesen Bedingungen habe ich tatsächlich noch nicht gefeiert. Das war für mich etwas völlig Neues. Aber es hat mir sehr gefallen. Nachdem wir über Weihnachten nicht gespielt haben, war ich sehr oft am Strand, um dort zu entspannen. Überhaupt genieße ich die Zeit hier in Florida sehr. Wenn es der Spielplan zulässt, verbringe ich grundsätzlich viel Zeit am Meer. Letztlich ist es für mich eine perfekte Kombination aus Arbeit und Erholung. Wenn man so will, dann werde ich ja praktisch auch fürs Urlaubmachen bezahlt. Das ist doch großartig, oder nicht? (lacht)

SPOX: Wenn man Sie in diesen Tagen, Wochen und Monaten sowohl auf als auch neben der Eisfläche sieht, dann hat man den Eindruck, als würde man einen sehr glücklichen Jaromir Jagr erleben, der seine Zeit als Eishockey-Profi extrem genießt.

Jagr: Ich denke, dass viele Dinge eine Rolle spielen, warum ich mich derzeit tatsächlich so wohl fühle. Zum einen ist es die Tatsache, dass ich nach wie vor in der Lage bin, Eishockey als aktiver Spieler auszuüben. Ich habe mein ganzes Leben diese Sportart geliebt und liebe sie nach wie vor. Eishockey macht mein Leben schöner und einfacher. Hinzu kommt, dass ich bei den Panthers mit zwei sehr guten und talentierten Jungs in einer Reihe agieren kann, deren Spielweise und Einstellung meiner sehr ähneln. Deshalb musste ich mich gar nicht groß umstellen. Klar, aufgrund des Altersunterschieds sind sie natürlich etwas schneller als ich. Aber vom Stil her unterscheiden wir uns kaum. "Barki" und "Hubi" spielen so, wie ich das selbst seit rund 25 Jahren mache. Das ist schon ein sehr glücklicher Umstand, denn viele Akteure, die quasi den "Stil der 90er-Jahre" - nur eben deutlich schneller - spielen, gibt es in dieser Liga nicht. Das ist meines Erachtens der größte Vorteil unserer Reihe, der mir natürlich auch viel Freude und Spaß bereitet.

SPOX: Wenn man speziell auf die ersten rund 15 Jahre Ihrer NHL-Karriere zurückblickt: Der Druck und die Erwartungshaltung seitens der Fans, Medien oder Klubverantwortlichen an Ihre Person waren stets riesig. Nahezu in jedem Match wurde etwas Außergewöhnliches von Ihnen erwartet. Hat sich Ihr eigener Blick auf das (Eishockey-)Spiel in den letzten Jahren verändert?

Jagr: Das würde ich schon so sagen, ja. Mittlerweile packe ich mir bei weitem nicht mehr derart viel Druck auf meine Schultern, wie es früher der Fall war. Mein primäres Ziel ist es bei weitem nicht mehr, selbst ein Tor zu erzielen. Für mich steht an allererster Stelle, dass wir als Team gewinnen. Es ist schon ein sehr großer Unterschied, ob du mit dem selbst auferlegten Druck, unbedingt einen Treffer schießen zu müssen, damit deine Mannschaft erfolgreich ist, in ein Spiel gehst oder du dich auch auf andere Dinge konzentrierst, um deinem Team zu helfen. Beispielsweise ein guter Pass oder auch ein entscheidendes Defensiv-Play. Wir haben hier in Florida so viele gute Jungs, die immer in der Lage sind, wichtige Treffer zu erzielen. Ich denke, dies ist der entscheidende Punkt, der sich in meiner Ansicht geändert hat. Diesen Druck spüre ich jedenfalls nicht mehr.

SPOX: Sie haben Ihre beiden Sturmpartner Aleksander Barkov (20 Jahre) und Jonathan Huberdeau (22), die vom Alter her auch problemlos Ihre Söhne sein könnten, bereits angesprochen. Sehen Sie sich aufgrund Ihrer großen Erfahrung als eine Art Mentor für diese jungen Spieler?

Jagr: Zunächst einmal möchte ich mir nicht anmaßen, mich selbst als Mentor für diesen oder jenen Spieler zu bezeichnen. Nachdem ich mich in die Jungs nicht reinversetzen beziehungsweise reindenken kann, müssen sie diese Frage beantworten. Was meine Rolle betrifft: Klar spreche ich gewisse Dinge, die mir sowohl im Training als auch im Spiel auffallen, offen und direkt an. Ich denke, dass mir das mit meiner Erfahrung auch in einer gewissen Art und Weise zusteht. Oftmals kommen die Jungs auch von selbst zu mir und fragen mich, wie sie dieses oder jenes am besten machen und umsetzen können. Dann sage ich ihnen meine Meinung und versuche ihnen zu helfen. Ob das letztlich dem Begriff eines Mentors gleichkommt? Schwer zu sagen. Ich kenne ja nur meine Seite und dementsprechend meine Aufgabe als erfahrener Akteur. Was die andere Seite betrifft, das können nur die Jungs beurteilen.

Ice, Ice, Baby!
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
© imago
1/16
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens.html
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
© getty
2/16
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=2.html
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
© getty
3/16
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=3.html
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
© getty
4/16
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=4.html
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
© getty
5/16
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=5.html
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
© getty
6/16
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=6.html
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
© getty
7/16
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=7.html
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
© getty
8/16
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=8.html
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
© getty
9/16
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=9.html
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
© getty
10/16
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=10.html
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
© getty
11/16
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=11.html
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
© getty
12/16
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=12.html
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
© getty
13/16
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=13.html
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
© getty
14/16
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=14.html
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
© getty
15/16
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=15.html
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
© getty
16/16
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=16.html
 

SPOX: Die einen Experten sagen, Sie seien aufgrund Ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten mit Talent gesegnet. Die anderen meinen, Sie hätten sich alles hart erarbeitet. Wieviel Talent und wieviel harte Arbeit stecken in Jaromir Jagr?

Jagr: Das ist sehr schwer zu beantworten. Was ist eigentlich genau Talent? Das zu definieren, ist schlichtweg unmöglich. Ich möchte Ihnen aber ein anderes Beispiel geben: Wenn ein Kind, das möglicherweise anfangs nicht sonderlich begabt ist, eine bestimmte Sache 1000 Mal in einem Training Tag für Tag macht, dann wird es sich durch diese harte Arbeit mit Sicherheit verbessern. Was der Bezeichnung Talent in meinen Augen noch nah kommt, ist die Fähigkeit, eine bestimmte Spielsituation schneller zu lesen oder vorherzusehen, was im nächsten Augenblick passieren wird.

SPOX: Stichwort "harte Arbeit": Es gibt die Geschichte, dass Sie bereits als Siebenjähriger damit angefangen haben, in jedem Training 1000 Kniebeugen zu machen und dies auch über mehrere Jahre durchgezogen haben. Ist das richtig?

Jagr: (schmunzelt) Ja, das ist richtig. Ich habe mir gedacht, dass ich einfach immer mehr als die anderen Jungs machen muss, um besser zu werden als sie. Mit sieben Jahren habe ich mit den Kniebeugen begonnen. Aber es gab natürlich auch andere Dinge. Wenn meine Mitspieler beim Training vom Eis gegangen sind, bin ich noch geblieben und habe individuell weitertrainiert, bis sie mich runtergeschmissen haben. (lacht) Es war mein großer Antrieb, mich in allen Bereichen zu verbessern und eben auch besser zu sein als alle anderen. Dieser hat mich dann auch während meiner gesamten Karriere begleitet. Ich war und bin einfach der Überzeugung, dass sich harte Arbeit immer auszahlen wird.

SPOX: Sie wurden im Jahr 1990 von den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde an fünfter Stelle gedraftet. Was ist Ihnen anfangs schwerer gefallen: Die Umstellung von der großen auf die kleine Eisfläche oder die Tatsache, dass Sie als 18-Jähriger in die USA gekommen sind, ohne ein Wort Englisch zu sprechen?

Jagr: Die Anpassung an die kleine Eisfläche war nicht wirklich schwierig, weil mein Körper eigentlich genau für diese Spielweise prädestiniert ist. Die Sache mit der Sprache war natürlich schon ein sehr großes Problem. Meine Familie hat mich zwar nach Pittsburgh begleitet, damit ich zumindest die Möglichkeit hatte, mit ihr zu kommunizieren. Aber das hat das Problem freilich nicht gelöst. Ich musste einfach so schnell wie möglich die englische Sprache lernen. Aus diesem Grund haben mich die Penguins bereits wenige Wochen nach dem Draft in eine Schule gesteckt. Stellen Sie sich vor, Sie müssen beispielsweise in Tschechien eine Schule besuchen, in der nur Tschechisch gesprochen wird.

SPOX: Ehrlich gesagt wäre ich dann ziemlich aufgeschmissen...

Jagr: Genau so ging es mir auch. Ich habe Stunden um Stunden in einem Klassenzimmer verbracht und kein einziges Wort verstanden. Die haben dort nur Englisch gesprochen. Das war mit das Härteste, was ich jemals erlebt habe. Erst mit der Zeit wurde es dann besser und besser.

Seite 1: Jagr über eine Zahnfee mit Kittel, die Erwartungshaltung und seine Anfänge

Seite 2: Jagr über Sprachprobleme, Lemieux und einen Abstecher zu Schalke

Interview: Dirk Sing

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.