Traumabend für Frühaufsteher Draisaitl

"King Leon" schießt Oilers zum Sieg

SID
Freitag, 30.10.2015 | 13:51 Uhr
Leon Draisaitl schoss seine Oilers zum Sieg über die Montreal Canadiens
© getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Live
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Leon Draisaitl riss den rechten Arm wuchtig in die Luft und schrie seine unbändige Freude heraus. Doppelpack, Siegtreffer und Spieler des Spiels - für das deutsche Eishockey-Ausnahmetalent wurde sein Saisondebüt bei den Edmonton Oilers zum bislang größten Augenblick seiner noch jungen NHL-Karriere.

"King Leon", titelte NBC online nach dem denkwürdigen 4:3 gegen die favorisierten Montreal Canadiens, doch der 20-Jährige selbst wirkte beinahe ungerührt. "Es ist gut für mich persönlich, aber für das Team ist es genauso wichtig", sagte Draisaitl so lapidar, als hätte er gerade eine x-beliebige Trainingseinheit absolviert.

Sensations-Comeback: Draisaitl erledigt Habs

In seine Gefühlswelt an einem aufregenden Tag ließ Draisaitl, der sein letztes Tor in der nordamerikanischen Profiliga im November 2014 erzielt hatte, nur beim Jubel 62 Sekunden vor der Schlusssirene blicken. Hinterher dankte er routiniert seinem Mitspieler Ryan Nugent-Hopkins für die sehenswerte Vorarbeit zum Siegtreffer und versprach, sich weiter verbessern zu wollen.

Dabei hatte der ersehnte Anruf der Oilers zwei Tage nach Draisaitls 20. Geburtstag alle Planungen auf den Kopf gestellt. Zu nächtlicher Stunde um 3:45 Uhr klingelte der Wecker, um 6:30 Uhr stieg Draisaitl dann in Bakersfield/Kalifornien, wo er im Farmteam der Oilers die Saison begonnen hatte, ins Flugzeug nach Phoenix. Dort harrte er zwei Stunden aus, bevor seine Reise nach Kanada weiterging."

"Gar nicht geschlafen"

Um 14.30 Uhr landete Draisaitl vor seinem insgesamt erst 38. NHL-Einsatz schließlich in Edmonton/Alberta. "Ich bin zum Hotel gefahren, habe schnell etwas gegessen und mich dann zur Halle aufgemacht", berichtete Draisaitl, der erzählte, dass er nach dem frühen Aufstehen auch im Flieger kaum eine Auge zugemacht habe: "Im Grunde habe ich gar nicht geschlafen."

Verständlich daher, dass er gegen die Canadiens Anlaufzeit benötigte. "Er hat ein bisschen zögerlich angefangen", sagte Oilers-Coach Todd McLellan: "Dann hat ihn aber Taylor Hall (Mitspieler von Draisaitl/Anm. der Red.) zur Seite genommen und gesagt: 'Auf geht's Junge, entspann' dich, spiel' einfach dein Spiel. Du bist ein Guter.' Danach hat er reingefunden."

Und wie: Erst leitete Draisaitl mit dem 1:3 im zweiten Drittel die Aufholjagd ein, und verwandelte später die Rexall Place Arena in ein Tollhaus. "Leon hatte einen verdammt langen Tag, aber er hat es richtig gut gemacht", meinte Reihenkollege Nugent-Hopkins, während das kanadische Jahrhunderttalent Connor McDavid anfügte: "Es ist unglaublich für ihn, wir freuen uns alle sehr. Das ist schon etwas Besonderes."

Wegen Verletzungen im Kader

Auch angesichts der Enttäuschung, die der gebürtige Kölner Anfang Oktober zu verkraften hatte, als ihn die Oilers etwas überraschend aus dem Kader strichen. "Wenn wir ihn hochholen, wollen wir, dass es für immer ist", sagte Manager Peter Chiarelli nach der Entscheidung und zeigte Verständnis für Draisaitls Ärger.

"Es hat Zeit gebraucht, die Frustration zu überwinden. Ich hatte auch ein paar Schwierigkeiten in den ersten Spielen", gab Draisaitl zu. Einige Verletzungen eröffneten ihm den Weg zurück in den Oilers-Kader, zudem hatte der Center in der AHL gerade sein erstes Tor erzielt und wieder Vertrauen gefasst: "Das letzte Spiel war wirklich gut und jetzt bin ich hier und ich bin glücklich darüber."

Wenn er weitermacht wie gegen die Canadiens, wird Draisaitl Bakersfield bestimmt so schnell nicht wiedersehen.

Leon Draisaitl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung