NHL-Roundup

Rangers vermiesen Blackhawks-Party

Von SPOX
Donnerstag, 08.10.2015 | 08:25 Uhr
Zwischen den Blackhawks und den Rangers ging es nicht zimperlich zu
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Die NHL-Saison 2015/2016 hat begonnen. Die Chicago Blackhawks feierten noch einmal vor den Augen der New York Rangers ihre Meisterschaft - und wurden dafür bestraft. Mike Babcock schrieb bei seinem Debüt als Trainer der Toronto Maple Leafs Geschichte, Christian Ehrhoff und die Los Angeles Kings erwischten einen Fehlstart.

Das Spiel der Nacht:

Chicago Blackhawks (0-1-0, 0 Pts) - New York Rangers (1-0-0, 2 Pts) 2:3 BOXSCORE

Der Stanley Cup wurde noch einmal präsentiert, der Banner für die Meisterschaft 2015 unter das Dach des United Center gezogen: Die Blackhawks feierten kurz vor dem Saisonstart vor den Augen der wie bestellt und nicht abgeholt wartenden Rangers eine Party - und machten den Gegner damit so richtig heiß.

"Wir saßen da rum und sie verspäteten sich. Wir waren deshalb ein wenig verärgert und wollten es ihnen heimzahlen", sagte New Yorks Goalie Henrik Lundqvist, der auf 32 Saves kam. So kam es dann auch. Nach gerade einmal 103 Sekunden brachte Oscar Lindberg die Rangers in Führung.

Power-Ranking: Der Blitz schlägt ein

Zwar glich Artemi Panarin in der 15. Minute aus, doch Kevin Klein und Derek Stepan hatten die passende Antwort parat und sorgten noch vor Ende des ersten Drittels für die 3:1-Führung für die Gäste. Teuvo Teravainen konnte im zweiten Abschnitt nur noch verkürzen.

"Je länger das Spiel lief, desto besser wurden wir. Aber wir ließen im ersten Drittel einfach Tore zu, die definitiv vermeidbar waren", fasste Chicagos Coach Joel Quenneville zusammen. Bester Scorer der Partie war Rangers-Center J.T. Miller mit zwei Assists.

Die weiteren Spiele:

Toronto Maple Leafs (0-1-0, 0 Pts) - Montreal Canadiens (1-0-0, 2 Pts) 1:3 BOXSCORE

Mike Babcock gab sein Debüt als Coach der Maple Leafs und schrieb direkt Geschichte. Nach einem Treffer im zweiten Drittel durch Jeff Petry nahm der 52-Jährige als erster Trainer der NHL-Geschichte die neu eingeführte "Coach's Challenge", die beansprucht werden kann, wenn ein Tor nach einer nicht erkannten Offside-Position oder mittels Torhüter-Behinderung erzielt wurde.

Babcock bekam Recht, der Treffer wurde zurückgenommen. Das war es dann aber auch schon mit den guten Nachrichten für den Kanadier. Sein Team verzweifelte nämlich an Montreals Goalie Carey Price, der mit 36 Saves einen großen Anteil am Sieg seiner Mannschaft hatte.

"Das sind wir gewöhnt. So spielt er doch eigentlich immer", meinte Max Pacioretty, der selbst mit einem Doppelpack für Aufsehen sorgte, zur großartigen Vorstellung seines Torhüters. Ein weiterer Garant für den Canadiens-Sieg war P.K. Subban mit drei Assists.

Los Angeles Kings (0-1-0, 0 Pts) - San Jose Sharks (1-0-0, 2 Pts) 1:5 BOXSCORE

Es war ein rabenschwarzer Tag für die Kings um Christian Ehrhoff. Dabei hatte doch alles so gut angefangen. Nach knapp zwei Minuten erzielte Nick Shore das 1:0 für die Gastgeber. Danach ging allerdings nichts mehr.

Angeführt von Joe Pavelski (1 Tor, 2 Assists) überrollten die Sharks ihren Gegner. Selbst der Finne Jonas Donskoi durfte sich gleich in seinem ersten NHL-Spiel in die Scorerliste eintragen, als er zum 5:1-Endstand traf.

Ehrhoff erhielt gut 20 Minuten Eiszeit, wies eine Plus-Minus-Bilanz von -1 auf und schoss drei Mal auf das gegnerische Tor.

Calgary Flames (0-1-0, 0 Pts) - Vancouver Canucks (1-0-0, 2 Pts) 1:5 BOXSCORE

Die Flames waren den Canucks zu keinem Zeitpunkt gewachsen. Im Gegenteil: Goalie Karri Ramo verhinderte mit 39 Saves eine noch schlimmere Niederlage. Bester Mann auf dem Eis war Daniel Sedin mit einem Tor und zwei Assists.

Die weiteren Canucks-Treffer besorgten Jannik Hansen, Brandon Sutter und Alex Burrows. Für Calgary netzte Jiri Hudler.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung