NHL-Playoffs, Conference Semifinals

Super-Holtby und ein Dusel-Tor

Von SPOX
Dienstag, 05.05.2015 | 07:49 Uhr
Behielt in jedem Chaos den Überblick: Capitals-Goalie Braden Holtby
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Die Washington Capitals haben Spiel 3 gegen die New York Rangers gewonnen und gehen in der Serie in Führung. Goalie Braden Holtby war für die New York Rangers nicht zu bezwingen, der einzige Treffer ziemlich kurios.

Washington Capitals - New York Rangers 1:0 - Serie 2-1 BOXSCORE

Der Held des Abends im Verizon Center war schnell ausgemacht: Braden Holtby. Der Goalie der Capitals kam auf 30 Saves und sicherte sich somit den zweiten Playoff-Shutout seiner Karriere. "An manchen Tagen läuft es einfach. Ich habe nur versucht, meinen Teil beizutragen", erklärte der 25-Jährige nüchtern.

Seine Kollegen wussten dennoch, wem der Dank für die 2:1-Führung in der Best-of-Seven-Serie in den Conference Semifinals gebührt. "Er war unser bester Mann", sagte Verteidiger Brooks Orpik: "Er hat den Sieg für uns festgehalten."

Den einzigen Treffer der Partie besorgte Jay Beagle in der 28. Minute - und der war kurios. Der Center fuhr hinter dem Kasten der Rangers herum, brachte die Scheibe mit der Rückhand vor das Tor, wo der Puck über Keith Yandle und Torhüter Henrik Lundqvist irgendwie im Netz landete.

"Er traf Keith, er traf mich - und drin war er", meinte der sichtlich bediente Lundqvist (21 Saves). Das Hauptproblem der Rangers war allerdings die Offensive. "Wir müssen den Puck häufiger zum Tor bringen. Und vor dem Tor müssen wir dem Goalie die Sicht nehmen, um ein paar Rebounds abzugreifen", gab Verteidiger Dan Girardi die Marschroute für Spiel 4 aus.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung