Blackhawks erzwingen siebtes Spiel

Von SPOX
Donnerstag, 28.05.2015 | 07:54 Uhr
Duncan Keith schwang sich zum Matchwinner auf
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

Die Chicago Blackhawks erzwingen im Halbfinale der Conference-Finals das Entscheidungsspiel gegen die Anaheim Ducks. Bedanken muss man sich bei einem gut aufgelegten Duncan Keith, der gleich drei Assists lieferte.

Chicago Blackhawks - Anaheim Ducks 5:2 - Serie: 3-3 BOXSCORE

"Wenn du unbedingt siegen musst, kannst du dich auf ihn verlassen", schwärmte Blackhawks-Kapitän Jonathan Toewes nach dem Ausgleich in der Serie gegen die Anaheim Ducks. Der 27-Jährige wusste ganz genau, bei wem er sich für die letzte Chance in Spiel sieben am Samstag in Anaheim bedanken darf. Duncan Keith lieferte einmal mehr ab und führte sein Team zu einem immens wichtigen Sieg.

War er zu Beginn des zweiten Drittels noch kraftvoll in der Bande gelandet, meldete er sich wenig später zurück und lieferte einen sehenswerten Assist für Marian Hossa zur 2:0-Führung. Zuvor hatte er bereits für Brandon Saad aufgelegt und war noch lange nicht bedient. Ein kleiner Schlenker Keiths nach innen, Patrick Kane hielt den Schläger rein und erzielte das 3:0.

"Es gibt einfach Nächte, da schaust du auf den Spielberichtsbogen und weißt sofort, wie wichtig er ist", lobte Toews: "Er macht den Unterschied, völlig egal, was passiert." Nur kurz sah es so aus, als könnten die Ducks Keith Einhalt gebieten. Nach zwei Minuten im zweiten Drittel gelang zwar der Anschluss, Andrew Shaw stellte allerdings erst den Unterschied von zwei Toren wieder her und traf dann in letzter Minute in das leere Tor.

"Letztlich haben wir das Spiel verloren, aber ich meine, dass wir zwar in den ersten beiden Durchgängen wirklich schlecht waren, aber im dritten zurückgekommen sind", versuchte sich Ducks-Stürmer Jakob Silfverberg an einer ersten Analyse. Tatsächlich drückten die Ducks im letzten Drittel und sammelten 13:4-Schüsse. "Das ist das, was wir in Spiel sieben mitnehmen sollten", so Silfverberg.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung