Historische Johnson-Show im Garden

Von SPOX
Dienstag, 19.05.2015 | 07:27 Uhr
Wenn Tyler Johnson vor dem Rangers-Kasten auftauchte, herrschte höchste Alarmstufe
© getty
Advertisement
NFL
Live
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Tyler Johnson zerlegt die New York Rangers und sichert den Tampa Bay Lightning den Ausgleich in den Eastern Conference Finals. Kurios: Nach einem Check von Steven Stamkos muss der Linesman verletzt vom Eis.

New York Rangers - Tampa Bay Lightning 2:6 - Serie 1-1 BOXSCORE

"Oh, Tyler Johnson. Je wichtiger die Partie, umso besser spielt er. Das ist Tyler Johnson, unglaublich. Er ging vorneweg, wir alle folgten ihm." Lightning-Coach Jon Cooper konnte sich kaum noch beruhigen, so sehr war er vom Auftritt seines Centers begeistert.

Kein Wunder! Der 24-Jährige stürmte den Madison Square Garden quasi im Alleingang. In der sechsten Minute brachte Johnson Tampa Bay nach einem verheerenden Scheibenverlust der Rangers in Unterzahl mit 1:0 in Führung. Kurz nach Chris Kreiders (PP) Ausgleichstor bewies er auch seine Qualitäten in Überzahl. 2:1, gut elf Minuten waren da gespielt.

"Ich lebe meinen Traum"

In der 29. Minute machte Johnson das 3:1 und damit den ersten Hattrick in der Playoff-Historie der Tampa Bay Lightning perfekt. "Ich bin einfach glücklich, hier zu sein. Ich lebe meinen Traum. Das bringt mich dazu, immer mein Bestes zu geben", sagte der Mann aus Spokane.

Derek Stepan verkürzte zwar noch einmal für New York, doch im Schlussabschnitt zahlte sich erneut das so starke Überzahlspiel der Gäste aus, die insgesamt drei von sechs Möglichkeiten nutzten. Alex Killorn (2 Tore, 1 Assist), Steven Stamkos (PP) und erneut Killorn (PP) stellten auf 6:2 - der Endstand.

Neben Johnson und Killorn brillierten aus Seiten Tampa Bays auch Nikita Kucherov (3 Assists) und Goalie Ben Bishop (35 Saves). Bei den Rangers brachten es Dan Boyle und Martin St. Louis (beide 2 Assists) auf jeweils zwei Scorerpunkte.

Linesman nach Check verletzt

"Die Einstellung war diesmal ein wenig anders. In Spiel 1 waren wir mental und physisch nicht so richtig da", analysierte Stamkos. Bei New York war dagegen der Frust über das zu fehlerhafte Spiel allgegenwärtig.

"Das hier sind die Eastern Conference Finals, nicht irgendein Spiel im Dezember", schimpfte Center Stepan: "In den Playoffs darfst du dir einfach keine Fehler erlauben." Nun geht die Serie nach Tampa Bay, wo es die Rangers wieder besser machen können.

Kurios: Im zweiten Drittel musste Linesman Brad Kovachik mit einer Beinverletzung vom Eis. Der Grund: Nach einem Check von Stamkos gegen Kevin Klein krachte dieser in Kovachik, der daraufhin nicht mehr aufstehen konnte. Für ihn übernahm Greg Devorski.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung