NHL-Playoffs, Conference Semifinals

Caps überraschen Rangers im Garden

Von SPOX
Freitag, 01.05.2015 | 08:20 Uhr
Vorbereiter Alex Ovechkin küsst Joel Ward nach dessen Last-Second-Gamewinner
© getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Die Washington Capitals stehlen überraschend Spiel 1 der Zweitrundenserie bei den New York Rangers. Joel Ward schockt den Madison Square Garden 1,3 Sekunden vor der Schlusssirene. Und die Anaheim Ducks erledigen die Calgary Flames mit 6:1 quasi im Vorbeigehen.

New York Rangers - Washington Capitals 1:2 - Serie 0:1 BOXSCORE

Alex Ovechkin drückte seinem Teamkollegen Joel Ward vor Begeisterung einen dicken Schmatzer auf die Helmwange. Sekunden vorher hatte der Videobeweis Wards 2:1-Treffer als regulär ausgewiesen, Washington feierte im Madison Square Garden einen unerwarteten Triumph. "Ich habe einfach kräftig draufgehauen und er ging rein", erklärte Ward seinen Gamewinner gegen Rangers-Goalie Henrik Lundqvist.

Die Rangers indes waren stinksauer: Dem Angriff der Caps war ein Schlag Nicklas Backstroms von hinten gegen Dan Boyle vorausgegangen. Der Gefoulte ging zu Boden, die Hausherren hörten auf zu spielen. Doch die Referees pfiffen nicht ab. Stattdessen brüllte Ward Superstar Ovie an, ihm den Puck zu geben.

Ovechkin hatte den ersten Treffer des Tages 1:47 Minuten vor Ende des ersten Drittels in Überzahl erzielt. Es war Washingtons erstes Playoff-Tor gegen Lundqvist seit Spiel 6 2013. Jesper Fast glich erst 4:39 Minuten vor der Schlusssirene für New York aus. Als der Garden sich schon auf die Overtime freute, verdarb Ward den Rangers-Fans die Laune gründlich.

"Das ist hart, es nervt uns richtig", kommentierte Lundqvist die Niederlage. Immerhin waren die Rangers als klarer Favorit in die Serie gegangen: Sie hatten drei der vier Duelle mit Washington in der Saison gewonnen und so viele Punkte und Siege wie nie zuvor eingefahren.

"Sie sind ein sehr talentiertes Team", verteilte Capitals-Coach Barry Trotz nach dem Coup seines Teams denn auch Lorbeeren an den Gegner. Wichtiger Rückhalt seiner Truppe war Braden Holtby im Kasten mit 31 Saves. Gegenüber Lundqvist brachte es auf 27.

Anaheim Ducks - Calgary Flames 6:1 - Serie 1:0 BOXSCORE

Ausgeruhte Ducks haben ihren Ex-Goalie Jonas Hiller und seine Flames nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Sieben Tage nach dem Sweep über die Winnipeg Jets regierte insbesondere Anaheims erste Sturmreihe Calgary nach Belieben.

Corey Perry (2 Tore, 2 Assists) und Ryan Getzlaf (1 Tor, 3 Assists) stellten mit je vier Scorerpunkten den Playoff-Rekord der Ducks ein, auch Patrick Maroon traf. "Ich war mir sicher, dass unsere Vorbereitung großartig war. Es hat sich ausgezahlt", sagte Kapitän Getzlaf. "Wir haben gut angefangen und unseren Gameplan durchgesetzt."

Coach Bruce Boudreau hatte seinen Ducks nur einen freien Tag gegönnt: "Wir waren hungrig, bereit zu spielen nach all dem Training." Anaheim benötigte lediglich 14 Schüsse für die ersten drei Treffer.

Damit war Hillers Einsatz nach 2:13 Minuten im zweiten Drittel schon wieder beendet. Bereits in der Erstrundenserie hatte Bob Hartley seinem Goalie zwei Mal auf die Bank verbannt. Ersatz Karri Ramo kassierte aber drei weitere Treffer.

Sechs Tore Anaheims in einem Playoff-Spiel bedeuten Einstellung des Franchise-Rekords. Hiller sprach seinem Team dennoch Mut zu: "Wir müssen alle besser werden, mich eingeschlossen. Immerhin ist es egal, ob sie 6:1 oder 1:0 gewinnen: Es ist nur ein Zähler."

Auch Spiel 2 steigt in Anaheim. Calgary sollte es tunlichst vermeiden, einen Blick in die Statistik zu werfen: Seit den Playoffs 2006 haben die Flames im Honda Center nicht mehr gewonnen. In der Regular Season sind es gar 20 Pleiten in Folge seit Januar 2004.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung