Nächster Erfolg für den "Hamburglar"

Von SPOX
Dienstag, 24.03.2015 | 08:12 Uhr
Andrew Hammond verzeichnete 29 Saves und bleibt weiter unbesiegt
© getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Andrew Hammond setzt seine Siegesserie im Tor der Ottawa Senators fort - und durch den Sieg über die Sharks erobert das Team vorerst wieder einen Playoff-Platz. Die Kings haben die Hoffnung auf die Postseason noch nicht aufgegeben, im Tor der Minnesota Wild geht die Serie von Devan Dubnyk weiter.

Das Spiel der Nacht:

Ottawa Senators (37-24-11, 85 Pts) - San Jose Sharks (35-30-8, 78 Pts) 5:2 BOXSCORE

Nach 40 gespielten Minuten sah es gar nicht so gut aus für den Burgerfreund Andrew Hammond aus der kanadischen Hauptstadt. Die Sharks hatten die Führung von Mika Zibanejad im zweiten Drittel gedreht: Joe Pavelski drückte einen Rebound für sein schon 35. Tor über die Linie, nur 30 Sekunden später erwischte ihn Chris Tierney auf dem Falschen Fuß und schob zum 2:1 für die Gäste ein.

Andrew Hammond im Porträt: Nie mehr burgerlos

Zu allem Überfluss stieß er in der letzten Period dann auch noch mit Gegenspieler Logan Couture zusammen und brauchte eine ganze Weile, bis er wieder auf die Kufen kam. Die Sorge der Fans war dann aber unbegründet: Hammond konnte weitermachen, ließ keinen weiteren Treffer mehr zu - und durfte sich am Ende über ein souveränes 5:2 freuen, weil sein Team gleich vier Treffer im Schlussabschnitt auflegte.

Der Lohn für Hammond (29 Saves) und sein Team: Mit dem siebten Sieg in Folge eroberte man erst einmal die zweite Wild Card im Osten und steht seit November wieder auf einem Playoff-Platz. "Wir haben die Wild Card gejagt, die Top Acht waren unser Ziel, also freuen wir uns sehr", sagte Coach Dave Cameron. "Wir sollten das erst einmal einen Tag lang genießen."

Hammonds Bilanz mutet derweil immer besser an. 15 Spiele: 14-0-1. Sharks-Coach Todd McLellan musste die Stärke des Gegners anerkennen, die gerade nach Turnovern immer blitzschnell umschalteten. "Das ist eine ihrer Stärken. Die haben sie genutzt, um uns zu schlagen, und wir konnten damit nicht umgehen." Ihr Rückstand auf eine Wild Card im Westen beträgt nun zehn Zähler - Playoffs quasi ausgeschlossen.

Die weiteren Spiele:

New Jersey Devils (31-31-11, 73 Pts) - Los Angeles Kings (35-23-14, 84 Pts) 1:3 BOXSCORE

Der Titelverteidiger kämpft! Die Kings gewannen nach zwei Niederlagen endlich wieder und bleiben im Rennen um die Playoffs - aber es wird richtig eng. Weil die Flames ebenfalls gewannen, liegt man in der Pacific weiter auf Platz vier, und auf die zweite Wild Card sind es vier Punkte.

Immerhin gestaltete man den Auftakt des fünf Spiele andauernden Road Trips erfolgreich. Anze Kopitar verzeichnete einen Treffer und zwei Assists, Jonathan Quick bekam nur 20 Schüsse auf seinen Kasten. "Bei einem langen Road Trip ist das erste Spiel immer extrem wichtig. Es gibt den Ton an", so Marian Gaborik, der einen Assist verbuchte. Die Devils dagegen sind auf dem besten Wege, die Postseason schon zum dritten Mal in Folge zu verpassen.

Toronto Maple Leafs 27-41-6, 60 Pts) - Minnesota Wild (41-25-7, 89 Pts) 1:2 BOXSCORE

Er ist ein wahrer Ironman: Devan Dubnyk stand zum 32. Mal in Folge im Tor der Wild - und durfte den neunten Auswärtserfolg in Serie bejubeln. "Das sind zwei enorm wichtige Punkte", freute sich Coach Mike Yeo. "Wirklich unter Kontrolle hatten wir das Spiel nie, Toronto hat sehr gut gespielt."

Hilft aber nichts! Die Talfahrt der Maple Leafs geht weiter, nur 8-22-3 in den letzten 33 Spielen. Das führte dazu, dass im Air Canada Centre einige Sitze frei blieben - sonst eigentlich ein Unding. Bis auf ein Anschlusstor von Jake Gardiner sechseinhalb Minuten vor dem Ende gab es allerdings auch wenig zu bejubeln. "Wir hatten viele Chancen im dritten Drittel", lamentierte Trainer Peter Horachek. "Wir haben uns wirklich bemüht." Es war die sechste Niederlage am Stück. Und Dubnyk? Der legte im 32. Spiel 36 Saves auf.

Carolina Hurricanes (26-36-10, 62 Pts) - Chicago Blackhawks (44-22-6, 94 Pts) 1:3 BOXSCORE

Dallas Stars (35-28-10, 80 Pts) - Buffalo Sabres (20-46-7, 47 Pts) 4:3 BOXSCORE

Calgary Flames 40-27-6, 86 Pts) - Colorado Avalanche (33-27-12, 78 Pts) 3:2 BOXSCORE

Edmonton Oilers (20-40-13, 53 Pts) - Winnipeg Jets (38-23-12, 88 Pts) 1:4 BOXSCORE

Saison für Dupuis beendet: Schlechte Nachrichten für die Pittsburgh Penguins: Angreifer Pascal Dupuis wird in dieser Spielzeit nicht mehr eingreifen können. Der 35-Jährige muss weiter wegen Blutgerinnseln in der Lunge behandelt werden. Damit fällt auch das erhoffte Comeback in der Postseason aus. GM Jim Rutherford zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass Dupuis in der kommenden Saison wieder auf das Eis zurückkehren kann.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung