NHL-Roundup

Held Varlamov und Backes-Show

Von SPOX
Mittwoch, 07.01.2015 | 08:15 Uhr
Semyon Varlamov hat in Colorado viele Fans
© getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Tigers
NFL
Live
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Arkansas @ Texas A&M
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi St @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Semyon Varlamov hat die Chicago Blackhawks zur Verzweiflung getrieben und seinen Colorado Avalanche den Sieg gesichert. Marc-Edouard Vlasic erzielte erneut das entscheidende Tor für die San Jose Sharks, David Backes netzte gegen die Arizona Coyotes gleich vier Mal. Die Vancouver Canucks und die Tampa Bay Lightning siegten.

Das Spiel der Nacht:

Chicago Blackhawks (26-12-2, 54 Pts) - Colorado Avalanche (16-16-8, 40 Pts) 0:2 BOXSCORE

Die Blackhawks feuerten aus allen Rohren. Doch gegen Semyon Varlamov kamen sie an diesem Abend einfach nicht an. Der russische Goalie trieb den Champion von 2013 mit seinen Paraden in den Wahnsinn. 54 Saves und der dritte Shutout der Saison standen am Ende für Varlamov zu Buche.

"Das Gute war, dass die Jungs nicht vor mir rumstanden. Sie ermöglichten es mir, den Puck immer zu sehen. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem waren sie bei den Rebounds zur Stelle", sagte der 26-Jährige. Colorados Coach Patrick Roy erklärte trocken: "Er hatte reichlich zu tun."

Zuvor hatten die Gäste im United Center einen Blitzstart hingelegt. Nathan MacKinnon traf nach 53 Sekunden zur Führung, nur 24 Sekunden später erhöhte Maxime Talbot auf 2:0. Der Rest der Partie gehörte Varlamov, der seinem Team den dritten Sieg in den vergangenen vier Spielen sicherte.

Für Chicago, das erstmals seit dem 3. November (0:1 gegen Winnipeg) ohne eigenen Treffer blieb, war es die zweite Niederlage in den letzten drei Partien. "Im letzten Drittel haben wir alles versucht", sagte Blackhawks-Trainer Joel Quenneville: "Aber Varlamov zeigte großartige Saves."

Die weiteren Spiele:

Minnesota Wild (18-15-5, 41 Pts) - San Jose Sharks (22-14-5, 49 Pts) 3:4 OT BOXSCORE

Ein Teufelskerl, dieser Marc-Edouard Vlasic! Einen Tag nachdem der Sharks-Verteidiger 4,5 Sekunden vor dem Ende das Siegtor in Winnipeg erzielt hatte, entschied er diesmal das Spiel in Minnesota. 3:09 Minuten waren in der Overtime gespielt, da knallte Vlasic von der linken Seite die Scheibe zum 4:3-Sieg in die Maschen.

Sharks-Coach Todd McLellan sprach anschließend von der "hot hand", die Vlasic derzeit hat: "Gebt ihm den Puck und lasst ihn schießen." Der gefeierte Held konnte sein Glück selbst kaum fassen: "Das ist mir noch nie gelungen. Vielleicht mal in der Jugend, als ich in jedem Spiel getroffen habe."

Dabei begann die Partie für San Jose mäßig. Die Wild gingen mit einer 2:0-Führung ins zweite Drittel - dann wendete sich das Blatt. Bester Scorer des Spiels war Minnesotas Jason Zucker mit zwei Toren und einem Assist.

Arizona Coyotes (15-20-4, 34 Pts) - St. Louis Blues (24-13-3, 51 Pts) 0:6 BOXSCORE

Au Backes! Vier Buden schenkte David Backes den Coyotes ein. Nach dem Führungstreffer durch den früheren Münchner Paul Stastny traf der Blues-Center vier Mal in Folge, drei Mal davon im zweiten Abschnitt, zwei Mal in Überzahl. Den Schlusspunkt setzte Jaden Schwartz - ebenfalls im Powerplay.

"Das waren unsere bisher besten 60 Minuten in dieser Saison", sagte Backes, der tatkräftige Unterstützung von T.J. Oshie erhielt (3 Assists). Und was machte Tobias Rieder? Der sah wie alle seine Arizona-Teamkollegen nicht sonderlich gut aus, erhielt aber immerhin 16:59 Minuten Eiszeit.

Vancouver Canucks (23-12-3, 49 Pts) - New York Islanders (26-13-1, 53 Pts) 3:2 BOXSCORE

Matt Martin brachte die Islanders in der zehnten Minute in Führung, dann drehte Vancouver auf. Ryan Stanton glich noch im ersten Drittel aus, Nick Bonino und Linden Vey stellten im zweiten Abschnitt auf 3:1. Für die Gäste reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Mikhail Grabovski.

Zwischen den Pfosten durfte bei den Canucks erstmals nach drei Wochen wieder Eddie Lack beginnen. Der Goalie kam auf 21 Saves.

Montreal Canadiens (26-12-2, 54 Pts) - Tampa Bay Lightning (26-12-4, 56 Pts) 2:4 BOXSCORE

Im Knaller der Atlantic Division spielte Tampa Bay ein überragendes zweites Drittel. Aus einem 0:1-Rückstand wurde eine 4:1-Führung - die Entscheidung. Tyler Johnson glänzte dabei mit einem Doppelpack.

Für die Lightning läuft es rund, es war der sechste Sieg in den vergangenen sieben Spielen. "Die Chemie im Team stimmt, es klappt einfach sehr viel", sagte Johnson: "Wir wissen aber, dass wir es noch besser können."

New Jersey Devils (15-20-7, 37 Pts) - Buffalo Sabres (14-24-3, 31 Pts) 4:1 BOXSCORE

Philadelphia Flyers (15-18-7, 37 Pts) - Ottawa Senators (16-15-8, 40 Pts) 2:1 OT BOXSCORE

Nashville Predators (26-9-4, 56 Pts) - Carolina Hurricanes (12-24-4, 28 Pts) 3:2 BOXSCORE

Dallas Stars (18-15-6, 42 Pts) - Columbus Blue Jackets (18-17-3, 39 Pts) 2:4 BOXSCORE

Edmonton Oilers (9-23-9, 27 Pts) - Detroit Red Wings (21-10-9, 51 Pts) 2:4 BOXSCORE

Alle Infos zur NHL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung