NHL-Roundup

Coyotes-Gamewinner trotz Stockbruch

Von SPOX
Sonntag, 28.12.2014 | 08:24 Uhr
Shane Doan (r.) konnte sein Glück gegen die Ducks kaum fassen
© getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Live
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Arizona bezwingt mit den Ducks das beste Team der Liga - auf ziemlich verrückte Art und Weise. Die Capitals machen Pittsburgh den Garaus und im Big Apple feiert man die längste Siegesserie seit einer halben Ewigkeit.

Das Spiel der Nacht:

Arizona Coyotes (13-18-4, 30 Pts) - Anaheim Ducks (23-8-6, 52 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Die Coyotes bezwingen das beste Team der Liga. Nein, das ist kein Weihnachtswunder, sondern tatsächlich passiert. Arizona samt Tobias Rieder (14:46 Minuten Eiszeit) behielt im Duell mit den Ducks die Oberhand und durfte damit den zweiten Erfolg in Serie feiern.

Das alleine ist schon ein bisschen verrückt, die Art und Weise setzt dem Ganzen aber die Krone auf. Nach den Toren von Rene Bourque für Anaheim und Zbynek Michalek zugunsten der Gastgeber musste der Shootout für die Entscheidung sorgen.

Und das tat er auch - in Person von Shane Doan, der den Puck bei seinem Versuch eigentlich zwischen die Beine von Ducks-Goalie Frederik Andersen schieben wollte. Allerdings brach sein Schläger, ein Teil davon segelte über Andersens Schulter - und wie in Zeitlupe kullerte gleichzeitig die Scheibe über die Linie.

"Ist das wirklich passiert? Hat das geklappt? Ich konnte meinen Augen nicht trauen", grinste auch Doan, für den es der erste Shootout-Treffer seit 2012 war, im Anschluss an die Partie.

Die weiteren Spiele:

Pittsburgh Penguins (22-8-5, 49 Pts) - Washington Capitals (18-11-6, 42 Pts) 0:3 BOXSCORE

Seit dem 22. Januar 2012 hatten die Caps Pittsburgh nicht mehr geschlagen. Doch diese Durststrecke ist jetzt vorbei - und zwar dank Washingtons Defense. Das mag sich im ersten Moment komisch anhören, immerhin sind die Capitals vor allem für ihre Firepower bekannt.

Doch gegen eine der besten Offenses in der NHL war es die Verteidigung, die den Unterschied machte. Angeführt von Goalie Braden Holtby, der 31 Schüsse parierte, hielt man Sidney Crosby und Co. komplett vom Scoreboard fern. "Mit der Art, wie wir das Spiel angegangen sind, haben wir sie ein bisschen frustriert. Das hat man gesehen", so Eric Fehr, der die Gäste nicht nur in Führung brachte, sondern auch Mitte des letzten Drittels den Schlusspunkt setzte.

Kein komplett neues Gefühl für den Right Wing: Bereits im Winter Classic 2011 - ebenfalls in Pittsburgh - schnürte er gegen die Pens einen Doppelpack. Die Gefühlslage bei der Truppe von Mike Johnston war dagegen - verständlicherweise - eine etwas andere.

"Das nervt, weil wir gerade im zweiten Drittel dran waren. Aber mit dem zweiten Treffer hatten sie das Momentum endgültig auf ihrer Seite", so Crosby, der mit Pittsburgh die dritte Niederlage in Serie hinnehmen musste.

New York Rangers (19-10-4, 42 Pts) - New Jersey Devils (12-18-7, 31 Pts) 3:1 BOXSCORE

Weihnachtspause? Das ist doch den Rangers egal! Die Broadway Blueshirts ließen sich auch vom Christmas Break nicht aus der Spur bringen. Gegen die Devils fuhr man den achten Sieg in Folge ein - eine vergleichbare Erfolgsserie hatte man im Big Apple in den letzten 40 Jahren nicht gesehen.

Und nebenbei verdarb man damit auch noch das Debüt von Lou Lamoriello, Scott Stevens (Defense) and Adam Oates (Forwards), dem neuen Coaching-Trio der Gäste.

Überragender Mann im Madison Square Garden war Derek Stepan. Der Center ließ es dreimal klingeln und schoss die Devils damit im Alleingang ab. Besonders bemerkenswert: Ein Tor erzielte Stepan in Unterzahl, eines im Powerplay und eines war ein Empty-Netter.

"Komplett zufrieden bin ich nicht, man hat schon gemerkt, dass im Vergleich zu den letzten Begegnungen ein bisschen was gefehlt hat. Aber wir haben gewonnen und müssen jetzt einfach nur weiter arbeiten", so der Matchwinner, der mit dem dritten NHL-Hattrick seiner Karriere auch noch Henrik Lundqvist ein erfolgreiches Jubiläum bescherte. Der Goalie, der am Ende 19 Saves auf dem Konto hatte, absolvierte am Samstagabend sein 600. NHL-Spiel.

Buffalo Sabres (14-19-3, 31 Pts) - New York Islanders (23-11-1, 47 Pts) 4:3 SO BOXSCORE

Verrückte Partie im First Niagara Center! Eigentlich deutete lange alles auf einen lockeren Erfolg für den Favoriten hin. Die Islanders führten nach Toren von Nick Leddy und John Tavares (2) mit 3:0, alles lief nach Plan.

Doch dann kam das letzte Drittel - und die Sabres. Innerhalb von fünf Minuten glich der Gastgeber aus, zudem verbuchte Goalie Jhonas Enroth 17 seiner 33 Saves im dritten Abschnitt und in der Overtime.

Für das Happy End sorgte dann Tyler Ennis, der als einziger Schütze im Shootout erfolgreich war und damit die vier Spiele andauernde Pleitenserie der Sabres beendete.

Ottawa Senators (14-14-7, 35 Pts) - Detroit Red Wings (19-8-9, 47 pts) 2:3 OT BOXSCORE

Da hatte wohl jemand keine richtige Lust auf einen Shootout. Knappe 30 Sekunden führte Gustav Nyquist den Puck in der Overtime über das Eis. Einmal beim Sens-Tor vorbei, noch einmal, und aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Irgendwann hatte aber auch der Center genug und knallte die Scheibe in den Kasten der Gastgeber - Game over, Detroit wins!

"Wir hatten zuletzt kein Glück in den Shootouts, deswegen ist es natürlich gut, dass wir die Partie in der Verlängerung entschieden haben", so Nyquist, der sich mit seinem Team in der regulären Spielzeit vor allem auf Goalie Jimmy Howard verlassen konnte (31 Saves).

Calgary Flames (19-15-3, 41 Pts) - Edmonton Oilers (7-22-7, 21 Pts) 4:1 BOXSCORE

Nichts Neues bei den Oilers! Edmonton kassierte im Kanada-Duell bei den Flames die nächste Pleite. Es war Nummer neun in Folge - oder die 20. Niederlage in den vergangenen 21 Partien, was die Sache aber auch nicht großartig besser macht. Leon Draisaitl bekam 11:54 Minuten Eiszeit, blieb allerdings ohne nennenswerte Szene.

Tampa Bay Lightning (22-11-4, 48 Pts) - Carolina Hurricanes (10-21-4, 24 Pts) 2:1 BOXSCORE

Columbus Blue Jackets (15-16-3, 33 Pts) - Boston Bruins (18-15-3, 39 Pts) 6:2 BOXSCORE

Minnesota Wild (16-13-4, 36 Pts) - Winnipeg Jets (19-10-7, 45 Pts) 3:4 OT BOXSCORE

Nashville Predators (23-9-2, 48 Pts) - Philadelphia Flyers (14-15-6, 34 Pts) 4:1 BOXSCORE

St. Louis Blues (21-11-3, 45 Pts) - Dallas Stars (15-14-5, 35 Pts) 3:4 BOXSCORE

Colorado Avalanche (13-14-8, 34 Pts) - Chicago Blackhawks (24-10-2, 50 Pts) 2:5 BOXSCORE

Los Angeles Kings (18-11-7, 43 Pts) - San Jose Sharks (19-12-5, 43 Pts) 3:1 BOXSCORE

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung