NHL-Roundup

Islanders beenden Blackhawks-Serie

Von SPOX
Sonntag, 14.12.2014 | 07:56 Uhr
Stark: Kyle Okposo und die Islanders beenden die Hawks-Serie
© getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Wahnsinn in New York: Die Islanders drehen das Match und beenden die Super-Serie der Chicago Blackhawks. Dave Cameron erlebte gegen die Boston Bruins sein zweites Spiel als Trainer der Ottawa Senators. Für Seidenberg gab es eine gute Nachrichte. Dazu gleich mehrere Überraschungen.

Das Spiel der Nacht:

New York Islanders (20-10-0, 40 Pts) - Chicago Blackhawks (20-9-1, 41 Pts) 3:2 BOXSCORE

Showtime in Nassau! Das heißeste Team der Liga war in der Stadt. Und die Vorzeichen für die Gastgeber waren denkbar ungünstig. Während die Islanders eine Drei-Spiele-Pleitenserie in der Bilanz hatten, reisten die Blackhawks mit acht Siegen am Stück an. Lubomir Visnovsky war das aber alles denkbar egal.

Mitte des Schlussdrittels traf der Slowake nach Vorlage von Ryan Strome zum umjubelten Siegtreffer. Nur 51 Sekunden zuvor hatte Kyle Okposo den Ausgleich der Islanders erzielt. Zuvor hatten Daniel Carcillo und Patrick Kane die Hawks in Führung gebracht.

Knackpunkt war die starke Defense: Hatten die Islanders in den drei Pleiten noch 17 Gegentore hinnehmen müssen, stand die Verteidigung gegen Chicago meisterhaft: Nur 25 Torschüsse konnten die Blackhawks verzeichnen. "Wir haben gegen einen starken Gegner endlich kompakt gespielt und bis zum Schluss alles gegeben ", lobte Islanders-Coach Jack Capuano nach dem Match.

Die weiteren Spiele:

Ottawa Senators (12-12-5, 29 Pts) - Boston Bruins (15-13-2, 32 Pts) 3:2 SO BOXSCORE

Gute und schlechte Nachrichten für Dennis Seidenberg: Der Verteidiger wurde nicht für seinen Check gegen Jonathan Toews, bei dem der Kanadier anschließend mit dem Kopf gegen die Bande krachte und sich verletzte, gesperrt. "Ich bin erleichtert", sagte der deutsche Nationalspieler vor dem Spiel. Nicht so erfreulich verlief dagegen die Partie gegen die Senators im heimischen TD Garden.

Dabei hatte die Begegnung vielversprechend begonnen. Craig Cunningham fuhr in Unterzahl ein Break und Robin Lehner im Kasten von Ottawa ließ die Scheibe durchrutschen - das erste NHL-Tor für Cunningham.

Fast eine Kopie war dann der Ausgleich der Sens im zweiten Drittel: Mike Zibanejad traf mit einem schnellen Gegenstoß und ließ Tukka Rask, der am Ende wie sein Gegenüber auf 29 Saves kam, alt aussehen. Anschließend waren beide Mannschaften noch jeweils einmal erfolgreich, David Legwand egalisierte nach vier gespielten Minuten im letzten Durchgang die erneute Bruins-führung durch Loui Eriksson. Weil auch in der Overtime kein Tor mehr fiel, musste das Penaltyschießen entscheiden.

Nachdem Mika Zibanejad und Bobby Ryan für die Sens im Shootout erfolgreich waren, konnte Dave Cameron über seinen ersten Sieg in der NHL mit Ottawa jubeln. Für die Bruins, bei denen Seidenberg in 23:36 keinen Punkt holen konnte, traf im Shootout nur Brad Marchand. Es war gleichzeitig die erste Niederlage für Boston diese Saison, wenn das Spiel im Penaltyschießen entschieden werden musste.

Toronto Maple Leafs (17-9-3, 27 Pts) - Detroit Red Wings (17-7-7, 41 Pts) 4:1 BOXSCORE

Der Nächste, bitte! Angeführt vom starken Goalie Jonathan Bernier (27 Saves) sicherten sich die Kanadier den vierten Sieg in Serie. Und der war angesichts von 41:28 Torschüssen noch nicht einmal zu hoch.

"Ich glaube, das war eines unseren besten Spiele bisher", so Bernier nach dem Match, "Wir haben hart gespielt und wollten den Druck hochhalten, weil sie ja erst gestern ein Spiel hatten." Das funktionierte prächtig. Die Gastgeber wirkten frischer und ließen sich auch durch den Rückstand (Niklas Kronwall) nicht aus der Ruhe bringen.

Angeführt von James van Riesmdyk begann die Aufholjagd, die Richard Panik zur Führung krönte. Dabei lieferte der Münchner Korbinian Holzer die Vorlage. Überhaupt zeigte der Deutsche in seinen knapp 18 Minuten auf dem Eis eine starke Partie (1 Schuss, 5 Hits, +2). Morgan Rielly und Nazem Kadri setzten den Schlusspunkt.

Columbus Blue Jackets (12-15-2, 26 Pts) - Pittsburgh Penguins (19-6-4, 42 Pts) 4:3 SO BOXSCORE

Christian Ehrhoff hatte nur kurz Zeit, zu überlegen. Dann die goldrichtige Entscheidung: Sein Assist für Kris Letang sicherte elf Sekunden vor Schluss den späten 3:3-Ausgleich in der Nationwide Arena. In der Overtime passierte im Anschluss eher wenig, sodass die Gastgeber dank Treffer von Cam Atkinson und Ryan Johansen zu einem etwas glücklichen Heimsieg kamen.

Von Beginn an hatten nämlich die Pens mehr vom Match. Trotz optischer Überlegenheit brachte Nick Foligno die Blue Jackets kurz vor der ersten Pause in Front. Blake Comeau sorgte für den verdienten Ausgleich, bevor es im Schlussdrittel richtig wild wurde.

Zuerst drehte der starke Letang das Match, dann sorgten Boone Jenner und Jack Johnson innerhalb von fünf Minuten für die erneute Wende. Nach dem sehenswerten Match waren beide Seiten nicht unzufrieden. "Immerhin ein Punkt, wir haben ein starkes 3. Drittel abgeliefert und können zufrieden sein", meinte Letang.

"Für uns sind es zwei ganz wichtige Punkte", sagte Foligno auf der anderen Seite, "in Überzahl müssen wir noch konsequenter werden, einfach ein bisschen cleverer spielen." Für die Pens kam Goalie Thomas Greiss auf 24 Saves, Marcel Goc stand 14 Minuten auf dem Eis und lieferte einen Assist.

Arizona Coyotes (10-16-4, 24 Pts) - Minnesota Wild (16-11-1, 33 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Bitterer Abend für Tobias Rieder: Der Angreifer aus Landshut scheiterte als dritter Schütze im Shootout und musste mit seinen Coyotes eine unnötige Heimniederlage einstecken. Rieder kam in seinen 24 Minuten auf drei Torschüsse und wartet damit weiter auf seinen fünften Saisontreffer.

Philadelphia Flyers (11-13-5, 27 Pts) - Carolina Hurricanes 5:1 (8-18-3, 19 Pts) BOXSCORE

Buffalo Sabres (12-16-2, 26 Pts) - Florida Panthers (12-8-8, 32 Pts) 4:3 OT BOXSCORE

Washington Capitals (14-10-5, 33 Pts) - Tampa Bay Lightning (19-9-3, 41 Pts) 4:2 BOXSCORE

Winnipeg Jets (15-10-6, 36 Pts) - Anaheim Ducks (21-6-5, 47 Pts) 1:4 BOXSCORE

Dallas Stars (11-13-5, 27 Pts) - New Jersey Devils (11-5-5, 27 Pts) 4:3 BOXSCORE

Colorado Avalanche (10-13-7, 27 Pts) - St. Lois Blues (20-8-2, 42 Pts) 2:3 OT BOXSCORE

Vancouver Canucks (18-10-2, 38 Pts) - New York Rangers (13-10-4, 30 Pts) 1:5 BOXSCORE

San Jose Sharks (16-11-4, 36 Pts) - Nashville Predators (19-7-2, 40 Pts) 2:0 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung