Mittwoch, 03.12.2014

NHL-Roundup

Isles und Pens marschieren

Die New York Islanders haben die Ottawa Senators geschlagen, Jaroslav Halak stellte dabei einen Klub-Rekord ein. Evgeni Malkin ließ die Pittsburgh Penguins jubeln, Jonathan Quick die Boston Bruins verzweifeln. Korbinian Holzer siegte, Tobias Rieder verlor.

Jaroslav Halak (l.) stellte gegen Ottawa einen Klub-Rekord ein
© getty
Jaroslav Halak (l.) stellte gegen Ottawa einen Klub-Rekord ein

Das Spiel der Nacht:

New York Islanders (18-7-0, 36 Pts) - Ottawa Senators (10-9-5, 25 Pts) 3:2 OT BOXSCORE

Er ist ein Teufelskerl, dieser Jaroslav Halak. Der slowakische Goalie stellte mit dem Sieg gegen Ottawa einen 32 Jahre alten Klub-Rekord ein. Zehn Siege in Folge - das hatte bisher lediglich Billy Smith 1982 geschafft. Sich als Held feiern lassen ist aber nicht Halaks Sache. "Das war eine Teamleistung", meinte der 29-Jährige nur.

Zugegeben: Die Senators forderten New Yorks Schlussmann nicht allzu oft. 16 Saves standen letztlich zu Buche. Der entscheidende Mann für die derzeit so bärenstarken Islanders war Thomas Hickey, der nach 3:06 Minuten in der Overtime traf. Der Verteidiger umkurvte das Tor, brachte die Scheibe zur Mitte, von wo aus sie abgefälscht mit viel Glück hinter die Linie gelangte.

"Ich habe es einfach mal blind versucht, wenn ich ehrlich sein soll. Das war sehr glücklich", räumte Hickey ein. Im ersten Drittel hatte Mike Hoffman die Senators in Führung gebracht, Brock Nelson und Ryan Strome drehten die Partie. Clarke MacArthur brachte die Gäste mit seinem Tor in der 52. Minute schließlich in die Overtime.

"Hier einen Punkt zu holen ist okay, in der Overtime zu verlieren aber natürlich bitter", sagte MacArthur. Während die Islanders nach sieben Siegen in den vergangenen acht Partien gemeinsam mit Pittsburgh die Metropolitan Division anführen, war es für Ottawa die dritte Pleite in Serie.

Die weiteren Spiele:

Pittsburgh Penguins (17-5-2, 36 Pts) - New Jersey Devils (9-12-4, 22 Pts) 1:0 BOXSCORE

Gut zweieinhalb Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da tauchte Evgeni Malkin vor dem Kasten der Devils auf und erzielte das goldene Tor für die Pens. Für Aufregung hatte zuvor allerdings eine andere Szene gesorgt. Robert Bortuzzo verpasste Jaromir Jagr einen Schlag, der daraufhin verletzt vom Eis musste. "Völlig unnötig", schimpfte New Jersey Trainer Peter DeBoer anschließend in Richtung Bortuzzo.

Penguins-Goalie Marc-Andre Fleury hielt sein Tor mit 29 Saves sauber, Blake Comeau und Jayson Megna verdienten sich als Vorlagengeber jeweils einen Scorerpunkt. Christian Ehrhoff kam 24:06 Minuten zum Einsatz. Bitter für die Gastgeber: Chris Kunitz zog sich im Training vor der Partie eine Fraktur am Fuß zu und wird mehrere Wochen ausfallen.

Los Angeles Kings (13-7-5, 31 Pts) - Boston Bruins (14-11-1, 29 Pts) 2:0 BOXSCORE

Die Kings-Spieler wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatten und eilten nach der Partie alle zu Jonathan Quick. Der Goalie war mit 31 Saves der Garant für den Sieg.

Im ersten Drittel brachte Tanner Pearson Los Angeles in Führung, 50 Sekunden vor Schluss machte Tyler Toffoli per Empty-Net-Goal den Deckel drauf. Anze Kopitar glänzte mit zwei Assists, Dennis Seidenberg durfte mit 23:59 Minuten Eiszeit länger als jeder andere Bruins-Akteur ran.

Toronto Maple Leafs (13-8-3, 29 Pts) - Dallas Stars (9-11-5, 23 Pts) 5:3 BOXSCORE

Dallas erwischte im ersten und im zweiten Drittel jeweils einen grauenhaften Start. Tyler Bozak netzte bereits nach 27 Sekunden, im zweiten Abschnitt traf Phil Kessel nach 56 Sekunden zum zwischenzeitlichen 3:0. Damit war eigentlich alles gelaufen.

Bei den Maple Leafs glänzten Joffrey Lupul mit einem Doppelpack, Nazem Kadri (1 Tor, 2 Assists) und Mike Santorelli (3 Assists). "Wir haben derzeit großes Selbstvertrauen. Jede Reihe liefert, alle spielen gut", meinte Bozak. Korbinian Holzer erhielt 18:58 Minuten Eiszeit, gab zwei Torschüsse ab, trug sich allerdings nicht in die Scorerliste ein.

Calgary Flames (16-8-2, 34 Pts) - Arizona Coyotes (10-13-3, 23 Pts) 5:2 BOXSCORE

Einen Tag nach seiner Zwei-Tore-Show beim Sieg gegen Edmonton ging Tobias Rieder (19:07 Minuten Eiszeit) in Calgary leer aus. Stattdessen war Josh Jooris in Torlaune. Der Center schenkte den Coyotes gleich drei Buden ein.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Die ersten beiden Rückstände glich Arizona noch aus. Nach dem 3:2 durch Jooris in der 28. Minute war Calgary dann allerdings auf der Siegerstraße.

Washington Capitals (10-10-4, 24 Pts) - Vancouver Canucks (17-7-1, 35 Pts) 3:4 BOXSCORE

Vier Mal spielte Vancouver in Überzahl, drei Mal klingelte es dann im Tor der Caps. Überragend war Daniel Sedin mit seinem beiden Powerplay-Treffern und einem Assist. Bei Washington war John Carlson mit zwei Toren und einem Assist bockstark.

Carolina Hurricanes (8-13-3, 19 Pts) - Nashville Predators (16-6-2, 34 Pts) 2:1 BOXSCORE

Buffalo Sabres (9-14-2, 20 Pts) - Tampa Bay Lightning (17-6-3, 37 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Detroit Red Wings (14-6-5, 33 Pts) - Florida Panthers (10-7-6, 26 Pts) 3:4 BOXSCORE

San Jose Sharks (12-10-4, 28 Pts) - Philadelphia Flyers (8-13-3, 19 Pts) 2:1 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.