NHL-Roundup

Flyers schocken Kings, Pens stark

Von SPOX
Mittwoch, 29.10.2014 | 08:30 Uhr
Brayden Schenn bezwang Kings-Goalie Jonathan Quick zum 3:2 Endstand
© getty
Advertisement
NFL
Live
Ravens @ Vikings
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Philadelphia Flyers boten dem Meister aus Los Angeles bis zum Schluss Paroli und erzwangen die Verlängerung. Dort erzielte Brayden Schenn das entscheidende Tor zum Überraschungserfolg. Die Jets schlugen die Islanders, Minnesota gelang ein starkes Comeback. Die Pens schossen die Devils in Grund und Boden, während Nikita Kucherov bei Tampa Bay überragte.

Das Spiel der Nacht:

Philadelphia Flyers (4-3-2, 10 pts) - Los Angeles Kings (6-1-2, 14 pts) 3:2 OT BOXSCORE

Wenn der Meister in die Stadt kommt, dann gibt es normalerweise wenig zu holen. Anders an diesem Dienstagabend in Philly. Die Flyers gingen im ersten Drittel durch Michael Raffl in Führung und trafen nach dem Ausgleich von Tyler Toffoli 44 Sekunden vor Ende der des ersten Abschnitts in Person von Chris Vande Velde erneut.

Der ehemalige Fylers-Kapitän Mike Richards besorgte im dritten Drittel den Ausgleich für L.A. und schickte das Spiel in die Overtime. Dort war es Brayden Schenn, der nach einem Fehler von Jake Muzzin im Eins-gegen-Eins mit Kings-Goalie Jonathan Quick die Nerven behielt. Die Referees gaben das Tor auf dem Eis zunächst zwar nicht, der Video-Beweis gab dann aber Gewissheit, dass der Puck hinter der Linie war.

Für die Flyers war es bereits der dritte Sieg in Folge, der schwache Saisonstart ist damit überwunden. Für Los Angeles endet mit der Pleite eine Serie von sechs siegreichen Spielen. Gegen Pittburgh können die Kings am Donnerstag eine neue Winning Streak starten.

Die anderen Spiele:

Pittsburgh Penguis (5-2-1, 11 pts) - New Jersey Devils (4-3-2, 10 pts) 8:3 BOXSCORE

Fünf Minuten waren im zweiten Drittel gespielt - die Devils führten mit 3:1. Dann ermöglichte ein 5:3-Power-Play den Anschlusstreffer der Pens und die wilde Fahrt begann. Drei Tore im zweiten und drei Tore im dritten Drittel legte Pittsburgh nach. Sidney Crosby markierte seine Saisontreffer sechs und sieben.

Da New Jersey im Spiel auf den angeschlagenen Top-Torjäger Mike Cammalleri verzichten musste, fehlten es den Gästen an offensiver Firepower und es gelang ihnen nicht, noch einmal ins Spiel zurückzukommen.

Für Devils-Goalie Cory Schneider war das Powerplay ausschlaggebend: "Beim Fünf-gegen-Drei ging es los, das war der Knackpunkt. Wir zu wackeln und konnten sie danach einfach nicht mehr aufhalten." Coach Peter DeBoer fügte hinzu: "Wir haben uns heute selbst geschlagen. Es sah eigentlich alles ziemlich gut aus, aber in den letzten 35 Minuten haben wir es vermasselt."

Der deutsche Defenseman Christian Ehrhoff stand in seinem 700. NHL-Spiel 19 Minuten auf dem Eis, Center Marcel Goc kam auf knapp 15 Minuten Einsatzzeit.

Boston Bruins 5-6-0, 10 pts) - Minnesota Wild (5-3-0, 10 pts) 3:4 BOXSCORE

Spektakuläre Aufholjagd der Wild: Nach zwei Treffern von Bruins-Star Seth Griffith und einem 1:3 Rückstand drehten die Gäste um Zach Parise die Partie im dritten Durchgang.

"Wir haben das gleiche in New York erlebt, deswegen wussten wir, dass wir reagieren müssen. Unser Ziel war es, weiter Gas zu geben und einen Sieg zu erkämpfen", so Marco Scandella, der knapp sechs Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer erzielte.

Obwohl die Mannschaft von Trainer Mike Yeo die defensiven Probleme des letzten Spiels erneut aufblitzen ließ, verdiente sich Minnesota mit der passenden Einstellung den Sieg. "Nachdem sie zwei Treffer hinten lagen, wurden sie aggressiver und wir fanden keine passende Antwort", lobte Bostons Center David Krejci den Gegner.

Der Deutsche Dennis Seidenberg, Verteidiger der Bruins, kam im TD Garden auf 24 Minuten Eiszeit.

Tampa Bay Lightning (6-3-1, 13 pts) - Arizona Coyotes (3-4-1, 7 pts) 7:3 BOXSCORE

Nach der Niederlage gegen Minnesota waren die Gastgeber auf Wiedergutmachung aus. Der überragende Nikita Kucherov steuerte mit drei Treffern einen großen Anteil zum Erfolg bei und ließ dem Gegner aus Arizona keine Chance. Ben Bishop verhinderte mit 22 Paraden mehrere Gegentreffer und überzeugte erneut mit einer starken Leistung, Center Tyler Johnson kam auf starke vier Assists.

"Im ersten Durchgang hat die direkt Mannschaft klar gemacht, dass sie den Ton angeben will, das war der Schlüssel", meinte Coach Jon Cooper nach der Partie.

Im dritten Drittel waren die Coyotes maßlos überfordert und finden sich nach der vierten Niederlage der laufenden Saison auf dem letzten Rang der Pacific Division wieder. "Für uns gibt es keine Entschuldigung, wir haben einfach schlecht gespielt", kritisierte Arizona-Coach Dave Tippett seine Mannschaft.

Chicago Blackhawks (5-3-1, 11 pts) - Anaheim Ducks (8-2-0, 16 pts) 0:1 BOXSCORE

New York Islanders (6-3-0, 12 pts) - Winnipeg Jets (4-5-0, 8 pts) 3:4 BOXSCORE

Columbus Blue Jackets (4-5-0, 8 pts) - Ottowa Senators (5-2-1, 11 pts) 2:5 BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (4-4-1, 9 pts) - Buffalo Sabres (2-8-0, 4 pts) 4:0 BOXSCORE

Dallas Stars (4-2-3, 11 pts) - St. Louis Blues (4-3-1, 9 pts) 3:4 BOXSCORE

Calgary Flames (5-4-2, 12 pts) - Montreal Canadiens 8-2-0, 16 pts) 1:2 BOXSCORE

Colorado Avalanche (2-4-4, 8 pts) - San Jose Sharks (6-4-1, 13 pts) 2:3 SO BOXSCORE

Vancouver Canucks (6-3-0, 12 pts) - Carolina Hurricanes (0-6-2, 2 pts) 4:1 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung