Unkaputtbar! Kings vermöbeln Ducks

Von SPOX
Samstag, 17.05.2014 | 09:57 Uhr
Teemu Selänne verabschiedet sich von den Fans der Anaheim Ducks
© getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Mit dem Rücken zur Wand sind die Los Angeles Kings einfach nicht zu bezwingen: Das Team von Coach Daryl Sutter bezwang den Lokalrivalen Anaheim Ducks in Game 7 der zweiten Playoff-Runde auf fremdem Eis leicht und locker mit 6:2 (3:0, 2:1, 1:1) und sicherte sich damit einen Platz in den Western Conference Finals. Die Niederlage Anaheims bedeutete gleichzeitig das Karriereende von Teemu Selänne. Der finnische Altmeister tritt nach 21 Jahren in der NHL wohl endgültig ab.

Anaheim Ducks - Los Angeles Kings 2:6 - Serie: 3-4 BOXSCORE

0-3 hatten die Kings schon in der ersten Runde gegen die San Jose Sharks zurückgelegen, alles sah nach einem schnellen Urlaub aus. Aber dann gewann man mal eben vier Spiele in Folge - kein Wunder, dass die Kings auch beim Stand von 2-3 gegen Anaheim ganz cool blieben. Mit 2:1 hatte man am Mittwoch Spiel 7 erzwungen. Und da war der Champion von 2012 gegen die unerfahrenen Ducks eine Klasse für sich.

"Es ist schwer zu sagen, woran das liegt. Aber das Geheimnis liegt in dieser Kabine", versuchte sich Kapitän Anze Kopitar, der zu Beginn des zweiten Drittels das 4:0 für die Gäste erzielt hatte, an einer Erklärung. "Wir schauen nur auf uns selbst. In dieser Kabine glauben alle an das Team. Wir wussten, dass es unser bestes Spiel sein muss, und das war es dann auch."

Schon im ersten Drittel machte Los Angeles durch Tore von Justin Williams (PP), Jeff Carter und Mike Richards alles klar. Nach 34 Minuten stand es 5:0, der Rest war nur noch Schaulaufen. Dabei schaffte Goalie Jonathan Quick 25 Saves, während sein Gegenüber Bob Gibson nach dem 0:4 Platz für Jonas Hiller machen musste. Ähnlich frustrierend war der Abend für Ducks-Coach Bruce Boudreau: "Im ersten Drittel spielten da Männer gegen kleine Jungs", gab er zu. "Sie waren größer, stärker, entschlossener. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten."

Wie schon im letzten Jahr scheiden die Ducks damit trotz Heimvorteil in einem Spiel 7 aus. Ganz besonders bitter: Die lebende Legende Teemu Selänne wird seine Schlittschuhe endgültig an den Nagel hängen. "Morgen aufzuwachen und festzustellen, dass es vorbei ist, das wird nicht einfach", gab der 43-Jährige, der seit 2005 für die Ducks spielte, zu. "Aber nicht in meinen kühnsten Träumen hätte ich eine solche Karriere erwartet. Ich bin sehr dankbar für alles."

Die Kings bereiteten Selänne ebenfalls einen gebührenden Abschied. Ihr Blick richtet sich allerdings schon auf Sonntagabend. Dann startet das Rematch gegen die Blackhawks, die Los Angeles im letzten Jahr an gleicher Stelle besiegt hatten, im United Center von Chigaco. "Man ist immer aufgeregt, wenn man gegen den Stanley-Cup-Champion spielt", wusste Kopitar. Er weiß, wovon er redet: 2012 hielt er die Trophäe schließlich selbst in den Händen.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung