Kane schießt Blackhawks in Spiel 7

Von Tim Holzwarth
Samstag, 31.05.2014 | 09:59 Uhr
Die Blackhawks haben in einem wilden Spiel den 3:3-Ausgleich im Conference Final geschafft
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets

Es gibt das Entscheidungsspiel! Die Chicago Blackhawks haben die Los Angeles Kings dank eines überragenden Patrick Kane in Spiel sieben der Western Conference Finals gezwungen. Am Ende eines offenen Schlagabtauschs hielt Cory Crawford den Sieg für die Gäste fest.

Los Angeles Kings - Chicago Blackhawks 3:4 - Serie 3:3 BOXSCORE

Vieles deutete auf ein Unentschieden hin und die Kings hatten sich wohl mental schon teilweise auf die Overtime eingestellt - doch dann kam Kane! Genauer gesagt, Patrick Kane. Wie schon so oft war der 25-Jährige dann zur Stelle, wenn ihn Chicago am nötigsten braucht. "Es ist erstaunlich, was er in diesen großen Partien leistet, wenn unsere Saison auf dem Spiel steht. Niemand sonst scheint in der Lage dazu zu sein. Das ist ziemlich beeindruckend", schwärmte Kapitän Jonathan Toews von seinem Teamkollegen.

Im Rückraum schnappte sich Kane den Puck, verschaffte sich etwas Raum, zog wuchtig ab und fand die eigentlich gar nicht vorhandene Lücke in der Kings-Defensive. "Ich habe in der Hektik gar nichts gesehen. Ich bin mit dem Puck die Linie entlang und habe versucht einen Schuss durchzubringen. Ich glaube Andrew (Shaw) war vorne in einer guten Position. Glücklicherweise ging das Ding rein", schilderte Kane seinen Treffer.

Doch mit dem zweiten Treffer des US-Amerikaners waren die Blackhawks noch lange nicht durch. Los Angeles zog fortan die Zügel kräftig an und ging kurz vor dem Ende mit dem Empty Net volles Risiko. Das wurde auch fast noch belohnt, doch Hawks-Goalie Cory Crawford bewies ebenfalls Crunchtime-Qualitäten und rettete gleich zweimal in den Schlusssekunden. Beim letzten Schuss von Dustin Brown verzeichnete der Kanadier seinen 29. Save des Spiels und hielt so den Sieg für Chicago fest.

Zuvor hatten sich beide Teams im Stapels Center einen offenen Schlagabtausch geliefert. Die Führung der Hausherren aus der 17. Minute durch Dwight King hielt bis ins zweite Drittel, dann schlugen die Blackhawks durch Kane und Smith gleich doppelt zu und drehten die Partie. Das Schlussdrittel gehörte dann zunächst wieder den Kings, die nach einem frühen Treffer von Doughty und einem sehenswerten Schlagschuss von Martinez zwei Minuten später wieder auf Final-Kurs lagen.

Nach dem erneuten Ausgleich durch Duncan Keith roch es schon sehr nach Overtime, ehe Kane und Crawford im richtigen Moment zur Stelle waren und Chicago in Spiel 7 retteten.

"Da ist dieser 'Wow-Faktor' in der Serie, speziell in den letzten beiden Spielen. Wir haben zwei gleichwertige Teams, die Erfahrung mit solchen Situationen haben. Es war fantastisch, ich meine besser geht es nicht", zeigte sich Hawks-Coach Joel Quenneville euphorisch.

Die letzte Partie der Serie findet am Sonntag statt und bestimmt dann endgültig den Gegner der New York Rangers in den Stanley Cup Finals.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung